Bildbearbeitung bei Urlaubsbildern
Frauen schnippeln Fett auf Fotos weg
publiziert: Freitag, 1. Aug 2014 / 07:11 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Aug 2014 / 08:29 Uhr
vorher/nachher
vorher/nachher

82 Prozent der Frauen bearbeiten ihre Urlaubsfotos mit Photoshop und Co, bevor sie diese im Social Web teilen. Nur die schlanksten und schönsten Seiten sollen gezeigt werden - deswegen löschen 58 Prozent auch die Fotos, die ihre Partner gemacht haben und die ihnen nicht gefallen. Das hat eine Umfrage des britischen Diätmittelherstellers Forza Supplements gezeigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Frauen werden oft von klein auf dazu erzogen, dass sie ihren Selbstwert an ihr Aussehen knüpfen. Das passiert zum Beispiel durch permanente Aussagen der Verwandtschaft, wie 'Du siehst aber hübsch aus', und wird später durch Werbung und Zeitschriften gefestigt, wo Äusserlichkeiten im Vordergrund stehen», erläutert Psychologe Michael Thiel.

Beschämung über Speckrollen auf Fotos

Der häufigste Grund, den Frauen bei der Löschung von Fotos angeben: Sie finden sich zu dick. Speckröllchen an Bauch und Hüften, Doppelkinn oder nasse, ungekämmte Haare nach dem Baden zählen zu den Albträumen der befragten Damen. 76 Prozent gaben an, sich zu schämen, wenn andere unvorteilhafte Fotos von ihnen veröffentlichten - 57 Prozent verlangten sogar die Löschung dieser Bilder.

«Fotos zu löschen oder löschen zu lassen, auf denen man sich zu dick findet, ist noch kein Symptom für eine Essstörung», beruhigt Thiel. «Gefährlicher wird es erst dann, wenn die Betroffene mit keinem einzigen Foto zufrieden ist - im schlimmsten Fall könnte das ein Hinweis auf eine gestörte Körperwahrnehmung sein.»

Nicht mit Celebrity-Fotos vergleichen

Ausserdem gab ein Viertel der Frauen an, dass sie sich von Bikini-Fotos der Stars und Sternchen eingeschüchtert fühlen. Thiel empfiehlt: «Man muss sich immer vor Augen halten, dass die Fotos von Stars hochprofessionelle, hochbearbeitete Fotos sind, wo zuvor noch Make-up-Artisten und Stylisten am Werk waren. Das ist ein Idealbild, das mit der Realität nichts zu tun hat.»

 

 

(jz/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Technologieriese Apple ... mehr lesen
«Smilegate»: Apple wegen Photoshop-Lächeln kritisiert.
Fotografie Groningen - Beim Wettbewerb um das beste Pressefoto des Jahres haben ... mehr lesen
Das wertvollste Werkzeug vieler «Fotografen» ...
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tom Ford.
Fashion Tom Ford (52) findet, dass Models ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen  
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Basel -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Bern -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf -4°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 4°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten