Immer mehr Frauen im Bundesverwaltungskader

Frauenanteil im Kader der Bundesverwaltung nimmt weiter zu

publiziert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 14:46 Uhr
Bei den Kaderstellen haben die Frauen in der Bundesverwaltung am meisten aufzuholen. (Symbolbild)
Bei den Kaderstellen haben die Frauen in der Bundesverwaltung am meisten aufzuholen. (Symbolbild)

Bern - Bei den Kaderstellen haben die Frauen in der Bundesverwaltung am meisten aufzuholen. Im vergangenen Jahr hat nun ihr Anteil weiter zugenommen. Im mittleren Kader erreichte der Frauenanteil zum ersten Mal das untere Zielband von 29 Prozent.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im mittleren Kader der Bundesverwaltung belegten Frauen 29,1 Prozent der Stellen. Damit stieg ihr Anteil gegenüber dem Vorjahr von 27,8 Prozent um 1,3 Prozentpunkte. Der Bundesrat nahm den Bericht «Reporting Personalmanagement 2012» am Freitag zur Kenntnis. Als Soll-Zielband sind 29 bis 34 Prozent definiert.

Auch im obersten Kader nahm der Frauenanteil zu. 2012 lag er bei 15,6 Prozent, nachdem er im Vorjahr noch 14,3 Prozent betragen hatte. Damit dürfte das Zielband von 16 bis 20 Prozent bis zum Ende der Legislaturperiode 2015 erreicht werden, wie das Finanzdepartement (EFD) am Freitag mitteilte.

Die Unterschiede zwischen den Departementen sind beträchtlich. Spitzenreiter ist das Innendepartement (EDI) mit einem Frauenanteil von 46,8 Prozent im mittleren und 27,2 Prozent im höheren Kader. Schlusslicht bilden das EFD mit 17,9 und 12,4 Prozent sowie das Verteidigungsdepartement (VBS, ohne Armee) mit 13,6 und 2,3 Prozent.

Für die gesamte Bundesverwaltung lag der Frauenanteil 2012 bei 42,6 Prozent. Das sind 0,7 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Das Zielband liegt zwischen 44 und 48 Prozent. Am höchsten liegt der Frauenanteil im EDI mit 51,9 Prozent, am tiefsten im VBS (ohne Armee) mit 27,7 Prozent.

120'000 Franken Durchschnittslohn

Aus dem Bericht geht zudem hervor, dass der Durchschnittslohn beim Bund 2012 brutto 119'452 Franken pro Jahr betragen hat. Das sind fast 10 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Durch die Teilnahme am Lohngleichheitsdialog wurde zudem laut Personalamt festgestellt, dass es keine Lohndiskriminierung zwischen Mann und Frau gibt.

Die Eidgenossenschaft bezahlte im vergangenen Jahr an 27 Personen Abgangsentschädigungen (Vorjahr: 25). Die Entschädigungen beliefen sich auf total 2,3 Millionen Franken (Vorjahr: 2,7 Mio. Franken).

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bundesrat wird künftig dafür verantwortlich sein, dass die Zielquote erreicht wird.
Bern - Der Bundesrat will den Frauenanteil in den Verwaltungsräten von Post, SBB und anderen bundesnahen Betrieben erhöhen. Er hat am Mittwoch eine Zielquote von 30 Prozent für ... mehr lesen
Rüschlikon ZH - Mindestens 20 ... mehr lesen
Frauen sollen vermehrt Topmanagerinnen werden.
Am niedrigsten ist der Frauenanteil im Verteidigungsdepartement. (Symbolbild)
Bern - In der Bundesverwaltung ... mehr lesen
Bern - In der Bundesverwaltung ... mehr lesen
Insgesamt besetzten Frauen 2007 knapp 30 Prozent der Stellen in der Bundesverwaltung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als zentraler Anlaufpunkt. mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher ... mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten