Freiheitsentzug für Streetparade-Messerstecher
publiziert: Donnerstag, 6. Nov 2008 / 16:03 Uhr

Bülach - Der Jugendliche, der an der Streetparade 2007 in Zürich einen jungen Mann erstochen hat, wird wegen diverser Gewaltdelikte mit vier Jahren Freiheitsentzug sowie Unterbringung in einer geschlossenen Institution bestraft.

Der damals 16-Jährige stach einen 18-Jährigen nieder. (Archivbild)
Der damals 16-Jährige stach einen 18-Jährigen nieder. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Jugendgericht Bülach sprach den Angeklagten der vorsätzlichen Tötung, des Versuchs dazu sowie diverser weiterer Gewalttaten schuldig.

Das Gericht folgt mit seinem Strafmass dem Antrag vollumfänglich der Jugendanwaltschaft. Diese hatte einen vierjährigen Freiheitsentzug gefordert, nebst Unterbringung in einer geschlossenen Institution, wo der Jugendliche seit seiner Verhaftung Mitte August 2007 lebt.

Wie der Verteidiger des Jugendlichen der SDA sagte, akzeptiert dieser den Richterspruch. Der Rechtsvertreter versicherte, entgegen dem äusseren Anschein sei dem Jugendlichen durchaus bewusst, was er getan habe. Er könne dies aber gegen Aussen nicht zeigen.

Verfahren gegen Bandenmitglieder

Der junge Thailänder hatte als Mitglied einer Jugendbande zahlreiche Gewaltdelikte begangen. Die Gang provozierte häufig andere Jugendliche, raubte sie aus und verletzte sie teils ernsthaft.

Die Gewaltexzesse gipfelten am 11. August 2007 an der Streetparade in Zürich im Tötungsdelikt. Der damals 16-Jährige stach einen 18-Jährigen nieder, als dieser seine Freundin vor Belästigungen verteidigen wollte. Das Opfer starb noch am Tatort.

Gegen die anderen Bandenmitglieder liefen separate Verfahren. 14 wurden direkt von der Jugendanwaltschaft erledigt. Für die übrigen sieben wurden Unterbringungen und ambulanten Behandlungen angeordnet sowie Freiheitsstrafen zwischen 6 und 12 Monaten ausgesprochen.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der junge Mann, der an der ... mehr lesen 1
Die Zürcher Street Parade.
Die Hintergründe die zur Tötung des 18-jährigen Schweizers führten, konnte die Polizei noch nicht ermitteln.
Zürich - Das Tötungsdelikt an der ... mehr lesen
Zürich - Bei dem jungen Mann, der am Samstagabend an der Zürcher Street Parade erstochen worden ist, handelt es sich um einen 18-jährigen Lehrling aus Baden AG. Die Suche nach dem Täter ist noch im Gange. mehr lesen 
Zürich - Eine Messerstecherei an der ... mehr lesen
Die Kantonspolizei Zürich sucht einen zirka 18-jährigen Tatverdächtigen.
Bravo
Endlich mal ein Gericht das richtig entschieden hat vollumfänglich nachvollziehbar ..
Naja, an Fussballspiele zu gehen ...
und dort vielleicht ein wenig randalieren oder an einem Fest ein wenig schlägern ist doch immer noch die bessere Freizeitbeschäftigung als in einer Ecke zu hocken und einen Joint zu rauchen.

Kiffen soll ja angeblich "passiv" machen ("kann" wäre wohl treffender! - aber es gibt ja so viele Experten, die es besser wissen), deshalb wollen (sollen?) wir Vorbilder sein für künftige Generationen (!!!) und dürfen mit Fussballrowdies oder Messerstechern natürlich niemals auch nur ähnlich hart umgehen wie mit Drogenkonsumenten, da die Fans und andere Gewaltbereite ja schliesslich nur Alkohol trinken und dank dessen umso "aktiv"er sind ...

Ist jetzt hier etwa auch etwas verkehrt?
Verkehrte Justiz
Da sieht man es wieder einmal: Jemand der einen Menschen grundlos getötet hat, kommt mit nur vier Jahren Freiheitsentzug weg. Und ich bezweifle im übrigen, dass er die ganze Zeit absitzen muss. Jemand, der (kräftig) Hanf gepflanzt hat, bekommt aber fast sechs Jahre. Hat aber niemandem was zuleide getan. Da ist doch was verkehrt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten