Sex-Affäre
Freispruch für Ribéry und Benzema
publiziert: Donnerstag, 30. Jan 2014 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Jan 2014 / 15:13 Uhr
Franck Ribéry und Karim Benzema waren in einen Sex-Skandal verwickelt.
Franck Ribéry und Karim Benzema waren in einen Sex-Skandal verwickelt.

Die französischen Fussballprofis Franck Ribéry und Karim Benzema werden vom Vorwurf des bezahlten Sex mit einer Minderjährigen freigesprochen. Dies verkündet eine Strafkammer in Paris.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesliga-Profi Ribéry vom FC Bayern München war angeklagt, 2009 einer damals erst 17 Jahre alten Prostituierten 700 Euro (circa 860 Schweizer Franken) für Sex in einem Münchner Hotel bezahlt zu haben. Ribéry hatte stets beteuert, das Alter des Mädchens nicht gekannt zu haben. Auch der Staatsanwalt hatte einen Freispruch gefordert.

Real-Madrid-Stürmer Benzema wies zurück, 2008 mit der jungen Frau bezahlten Sex gehabt zu haben. Die Staatsanwaltschaft sah es als «zumindest zweifelhaft» an, dass die junge Frau wirklich Sex mit Benzema gehabt habe, wie sie ausgesagt hatte.

Die beiden französischen Internationalen wurden deshalb vom Pariser Gericht freigesprochen.

(fajd/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankreichs Nationalspieler Franck Ribery und Karim Benzema müssen sich wegen ihrer Sex-Affäre mit einer minderjährigen Prostituierten nun doch vor Gericht verantworten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten