Keine fahrlässige Tötung

Freispruch nach Unfall wegen epileptischem Anfall

publiziert: Dienstag, 7. Mai 2013 / 19:58 Uhr
Die beiden Fischer hatten keien Chance.
Die beiden Fischer hatten keien Chance.

Zürich - Bei einem Unfall im Sommer 2010 sind beim Bürkliplatz in Zürich zwei Fischer von einem Auto erfasst und getötet worden. Das Bezirksgericht Zürich hat den Autofahrer am Dienstag vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft hatte vor Gericht - wie die Verteidigung - für einen Freispruch plädiert, eine Verurteilung wurde von den Geschädigtenvertretern gefordert. Das Gericht kam zum Schluss, der Fahrer habe keine Sorgfaltspflicht verletzt.

Die Opfer, ein 34-jähriger Serbe und ein 60-jähriger Schweizer, sassen am Sonntagmorgen des 11. Juli 2010 am Ufer des Zürichsees und fischten. Ein Autofahrer, ein damals 42-jähriger Franzose, fuhr kurz nach 7 Uhr Richtung See und verlor wegen eines epileptischen Anfalls die Herrschaft über sein Fahrzeug.

Dieses schoss eine Treppe hinunter und erfasste die beiden Hobby-Fischer von hinten. Der jüngere starb noch an der Unfallstelle, der ältere später im Spital.

Nach Ansicht des Gerichts war der epileptische Anfall nicht vorhersehbar. Der Fahrer habe sei dreieinhalb Jahren keinen Anfall mehr gehabt. Zudem habe er zur Unfallzeit keinen Schlafmangel und kein Stress gehabt und sei nicht alkoholisiert gewesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Januar 2012 das Verfahren gegen den Autofahrer eingestellt. Die Geschädigtenvertreter verlangten aber eine Anklage und das Zürcher Obergericht hiess ihren Antrag gut.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Fischer hatten keine Chance auszuweichen.
Zürich - Am Sonntagmorgen sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten