Neue Aufgabe

Freysinger wird Walliser Bildungsvorsteher

publiziert: Mittwoch, 1. Mai 2013 / 12:37 Uhr
Oskar Freysinger nimmt eine neue Aufgabe an.
Oskar Freysinger nimmt eine neue Aufgabe an.

Sitten - Der neu in die Walliser Regierung gewählte Oskar Freysinger (SVP) übernimmt das Bildungsdepartement. Dies hat der Walliser Staatsrat an der Sitzung vom Mittwoch entschieden. Er wird zudem Vorgesetzter seines Wahlkampfgegners, des Polizeikommandanten Christian Varone (FDP).

4 Meldungen im Zusammenhang
Freysinger übernimmt von Esther Waeber-Kalbermatten (SP) das Sicherheitsdepartement, gibt jedoch im Gegenzug die Kultur ab. Waeber-Kalbermatten behält das Sozialwesen und führt neu auch Kultur und Gesundheit, wie die Walliser Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Das Gesundheitswesen übernahm sie von Maurice Tornay (CVP), der nach wie vor das Departement für Finanzen und Institutionen führt. Alle Mitglieder der Regierung seien zufrieden mit der Verteilung, sagte Tornay am Mittwoch vor den Medien in Sitten.

Maurice Tornay wurde zudem zum Präsidenten der Walliser Regierung bis Ende April 2014 gewählt. Vizepräsident wurde sein CVP-Parteikollege Jean-Michel Cina. Dieser bleibt Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung. Der dritte CVP-Staatsrat, Jacques Melly, führt auch in der nächsten Legislatur das Departement für Verkehr, Bau und Umwelt.

(bg/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es ist nicht das erste Mal, dass Freysinger mit Personalpolitik von sich reden macht.
Lausanne - Der Walliser Staatsrat ... mehr lesen
Sitten - Der frischgebackene Walliser Staatsrat Oskar Freysinger hat am Montag die ... mehr lesen
Oskar Freysinger.
Oskar Freysinger
Sitten - SVP-Nationalrat Oskar ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
An der ETH-Zürich werden ausländische ...
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL in der Schweiz studieren wollen, zu verdreifachen. Diese Massnahme folgt eindeutigen Empfehlungen des Parlaments. Im Rahmen des Organisationsentwicklungsprojekts «FIT for the Future» wurden Dokumente verabschiedet, die als Basis für zukünftige Entscheidungen dienen sollen. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen  
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie in Branchen wie Information und Kommunikation (77,3%) anzutreffen. mehr lesen  
ASALfutur, das Projekt zur Modernisierung der Arbeitslosenversicherung, erreicht einen weiteren Meilenstein. Seit Anfang Juni können ... mehr lesen  
Insolvenzentschädigungen können jetzt digital abgewickelt werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten