Friedensnobelpreis an Chinesen Liu Xiaobo

publiziert: Freitag, 8. Okt 2010 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Okt 2010 / 20:56 Uhr
Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis.
Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis.

Oslo - Der massive Druck aus Peking hat seine Wirkung verfehlt: Der in China inhaftierte Menschenrechtsaktivist Liu Xiaobo wurde am Freitag für seinen «langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte» mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis geehrt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Reaktion der chinesischen Regierung fiel scharf aus: Der 54-Jährige sei «ein Krimineller», der wegen Gesetzesverstössen durch chinesische Justizorgane verurteilt worden sei, hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums in Peking.

«Die Vergabe durch das Nobelkomitee an solche Leute widerspricht völlig dem Ziel des Preises». Es sei «eine Schmähung» des Friedensnobelpreises. Die Verleihung werde den chinesisch-norwegischen Beziehungen schaden, drohte China.

Weltweit fand der Entscheid des Nobelkomitees dagegen viel Zustimmung. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso gratulierte Liu zu der Auszeichnung. Deutschland, Frankreich und die USA verlangten seine Freilassung.

Mundtot gemacht

Liu wurde im Dezember vergangenen Jahres wegen Subversion inhaftiert und soll eine elfjährige Strafe absitzen. Ihm wird zur Last gelegt, Hauptverfasser der Charta 08 zu sein - eines Manifests chinesischer Intellektueller und Bürgerrechtsaktivisten, in dem Redefreiheit und freie Wahlen gefordert werden.

Bekannt wurde der frühere Literaturprofessor als einer der Anführer des Hungerstreiks während der Studentenproteste auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking 1989. In den 90er Jahren wurde er für 20 Monate inhaftiert und verbrachte drei Jahre im Arbeitslager und mehrere Monate unter Hausarrest.

Freilassung gefordert

Menschenrechtsorganisationen und chinesische Bürgerrechtler werteten die Auszeichnung des Nobelkomitees als Ermutigung für die demokratischen Kräfte in China. Sie forderten die sofortige Freilassung des Dissidenten und weiterer Gewissensgefangener in China. Bei spontanen Feiern nach der Vergabe des Friedensnobelpreises an Liu wurden am Freitag in Peking rund 20 prodemokratische Aktivisten festgenommen. Dies berichtete die Bürgerrechtlerin Wang Lihong der Nachrichtenagentur dpa.

Ehefrau von Staatssicherheit abgeschirmt

Chinas Staatssicherheit versuchte nach der Bekanntgabe, jeden Kontakt mit der Ehefrau von Liu zu verhindern. Polizeikräfte verwehrten Journalisten den Zugang zu dem Wohnungskomplex in Peking, in dem die Frau lebt, wie Augenzeugen vor Ort berichteten.

Per Telefon zeigte sie sich überglücklich über die Auszeichnung. «Ich bin so aufgeregt, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll», sagte Liu Xia der Nachrichtenagentur AFP. Die Polizei habe ihr mitgeteilt, dass sie in die Provinz Liaoning reisen könne, um am Samstag ihrem dort inhaftierten Mann von der Ehrung zu berichten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Für den Friedensnobelpreis ... mehr lesen 22
Friedlichen Entwicklung in Europa.
Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf.
Oslo - Der Friedensnobelpreis geht ... mehr lesen
New York - Der diesjährige ... mehr lesen
Der Nobelpreisträger Liu Xiaobo.
Peking - Der für den Friedensnobelpreis ausgewählte chinesische Dissident Liu Xiaobo hat seine Ehefrau offenbar empfangen dürfen. Das Treffen im Gefängnis Jinzhou in der nordostchinesischen Provinz Liaoning habe stattgefunden, teilte eine Menschenrechtsorganisation mit. mehr lesen 
Peking reagierte mit aller Schärfe auf die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees.
Peking - Nach der Verleihung des ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Oslo - Kurz vor der Vergabe des Friedensnobelpreises hat der Präsident des Norwegischen Nobel Komitees, Thorbjoern Jagland, einen sehr kontroversen Entscheid angekündigt. mehr lesen 
Der Peruaner Mario Vargas Llosa erhält den Literatur-Nobelpreis.
Stockholm - Der Nobelpreis für ... mehr lesen
Stockholm - Der Nobelpreis für ... mehr lesen
Im Bild Albert Nobel: Der Nobelpreis ist mit zehn Mio. schwedischen Kronen dotiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den ersten Preis gewann der Neubau des Schulhauses Feld.
Den ersten Preis gewann der Neubau des Schulhauses Feld.
Alpine Bauten aus der Schweiz gewinnen zwei Hauptpreise bei Architekturwettbewerb  Die Schweiz und Liechtenstein haben am 16. September 2022 zum sechsten Mal den Architekturpreis «Constructive Alps» für nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen verliehen. Von rund 240 eingereichten Projekten aus sieben Ländern zeichnet die Jury elf herausragende Gebäude aus. Sie verbrauchen möglichst wenig Boden, setzen Holz als Baustoff ein und produzieren den Strom selber. mehr lesen 
Kohlefaserverstärkte Kunststoffseile  Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde ... mehr lesen  
Fast 130 Meter lang, rund 1500 Tonnen schwer: Die Stadtbahnbrücke bindet Stuttgart besser an den Flughafen an.
Michèle Brand und Simon Wisler in «Drii Winter».
Kino Bern - Das Bundesamt für Kultur wird den Film «Drii Winter» von Michael Koch bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in ... mehr lesen  
Die diesjährigen Design Preise Schweiz 2021, welche in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen worden, zeichneten auch in diesem Jahr wieder interessante Innovationen aus. mehr lesen
Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und aus dem Garn Vorhänge herzustellen, wurde mit einem Preis ausgezeichnet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten