Italien

Fünf Jahre danach: Tausende gedenken der Erdbebenopfer von L'Aquila

publiziert: Sonntag, 6. Apr 2014 / 11:43 Uhr
Das Erdbeben in L'Aquila forderte 309 Todesopfer.
Das Erdbeben in L'Aquila forderte 309 Todesopfer.

L'aquila - Tausende haben in der Nacht zum Sonntag mit einem Fackelzug der Opfer des Erdbebens vor fünf Jahren rund um L'Aquila in den Abruzzen gedacht. Auf dem Domplatz der noch immer von der Zerstörung durch das Beben gezeichneten Abruzzen-Hauptstadt wurden die Namen der 309 Todesopfer vom 6. April 2009 verlesen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eine Messe und Glockenschläge für die Opfer begleiteten das Gedenken. 12'000 Menschen beteiligten sich am Fackelzug. Ein Beben der Stärke 6,3 hatte um 03.32 Uhr schwere Schäden angerichtet, 1500 Menschen wurden verletzt, 75'000 obdachlos.

Wie L'Aquilas Bürgermeister Massimo Cialente am Freitag sagte, konnten mittlerweile etwa 46'000 der insgesamt 75.000 Obdachlosen in ihre Häuser zurückkehren. Rund 19'000 weitere lebten noch immer in Notunterkünften, wo sie aber «anständig» untergebracht seien.

Ein Erdbeben der Stärke 5,1 erschütterte am Samstagmittag Süditalien, es richtete aber keinerlei Schäden an. Polizei und Feuerwehren der kalabrischen Gebiete von Crotone und Catanzaro berichteten von zahlreichen besorgten Anrufen.

Das Beben hatte sein Epizentrum in der Nähe von Crotone vor der Ostküste Kalabriens und war noch in Reggio di Calabria zu spüren.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Sechs italienische Wissenschaftler, die vor drei Jahren für schuldig erklärt ... mehr lesen
Die Wissenschaftler sind letztinstanzlich freigesprochen worden. (Archivbild Erdbeben L'Aquila)
Experten hatten das Erdbeben von L'Aquila 2009 nicht vorhergesehen.
Rom - Sechs Wissenschafter, die erstinstanzlich vor zwei Jahren für schuldig erklärt wurden, weil sie die Bevölkerung der Stadt L'Aquila 2009 nicht hinreichend vor einem ... mehr lesen
Rom - Im Korruptionsskandal um die 2009 bei einem Erdbeben zerstörte Abruzzen-Stadt L'Aquila sind fünf Verantwortliche für den Wiederaufbau festgenommen worden. Gegen weitere 15 Personen liefen Ermittlungen, sagte ein Sprecher der italienischen Finanzpolizei am Dienstag. mehr lesen 
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben Experten wegen ungenügender Warnung vor Erdstössen zu jeweils sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dieses Urteil in erster Instanz fällte das Gericht von L'Aquila am Montag nach einem mehr als einjährigen Verfahren. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sieben Mitglieder einer Kommission zur Risiko-Bewertung müssen sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.
L'Aquila - Im zentralitalienischen L'Aquila hat am Dienstag ein Prozess um das schwere Erdbeben vom April 2009 begonnen, bei dem mehr als 300 Menschen starben. Vor Gericht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten