Fussball: Basel - Liverpool: Ein erzittertes Glanzstück

publiziert: Dienstag, 12. Nov 2002 / 22:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 01:09 Uhr

(Si) Der an Dramatik nicht mehr zu überbietende Showdown zwischen Basel und Liverpool endete im vollbesetzten St.-Jakob-Park nach einer 3:0-Führung der Bebbi mit einem 3:3-Remis und der erstmaligen Zwischenrunden-Qualifikation Basels.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Griff nach den Champions-League-Sternen verlief zuerst nach Plan: Julio Hernan Rossi (2.), Christian Gimenez (22.) und Thimothée Atouba (29.) hatten Basel einen Traumauftakt beschert. Gegen Ende hin allerdings zitterten die Hände aller 29 000 Zuschauer im ausverkauften Stadion. Der erste Vorstoss einer Schweizer Equipe zur edlen europäischen Elite-Liga musste erzittert, ja geradezu erdauert werden.

Vom Millionensegen abgesehen, gegen 9,5 Millionen werden die Kassen der Basler füllen, kommt dieser prestigeträchtige Erfolg einer Krönung des Schweizer Fussball-Herbsts gleich. Der Triumph ist mindestens zu hoch einzustufen wie Zürichs Vorpreschen in den Meistercup-Halbfinal vor 25 Jahren.

3:0 führten die Basler zwar, doch der grelle Glanz trügte. Ihnen war 22 Minuten lang alles gelungen, danach immer noch viel, den Kontrahenten so gut wie nichts. Das Szenario, dass sich der hochkarätige Gast irgenwann steigern würde und den Bebbi nach ihrem fantastischen Einstand die Kraft ausgehen könnte, war gewiss nicht abwegig -- und bewahrheitete sich leider mit Fortdauer.

Innerhalb von nur zwei Minuten verbesserten die Briten dank zumindest in der Entstehung höchst vermeidbaren Treffern von Danny Murphy und Vladimir Smicer (61./63.) ihre scheinbar aussichtslose Ausgangslage -- sie hätten in Basel einen Sieg benötigt -- schlagartig. Der Schweizer Titelhalter, erweckte den Anschein, ihm sie im Rausch des blendenden Zwischenstandes, die defensive Orientierung entglitten.

Als Michael Owen in der 85. Minute im Nachschuss den von Murat Yakin verschuldeten Handspenalty verwertete, drohte der einmalige Triumph den Einheimischen gar noch zu entschwinden. Am Schluss spielten die Reds quasi Powerplay; den möglichen Siegtreffer verpassten sie allerdings.

Lange alles nach Plan

Eine offensive Einstellung hatte Trainer Christian Gross 24 Stunden vor dem grosen Showdown verlangt. Das Team setzte die Vorgabe des Zürcher Himmelstürmers abermals um. 88 Sekunden waren im randvollen St.-Jakob-Stadion gespielt, als Julio Hernan Rossi eine Flachpassvorlage aus geringer Entfernung zum seinem bereits fünften Tor in der Champions League über die Linie schob. Der Wegweiser Richtung Zwischenrunde war aus Basler Sicht zum frühstmöglichen Zeitpunkt gesetzt.

Wer glaubte, die Liverpooler hätten eine rasche Antwort parat gehabt, sah sich bis ihrer Doublette durch Murphy und Smicer getäuscht. Wohl rissen die Engländer das Diktat optisch an sich, wohl bemühten sie sich, den so rasch verlorenen Faden wieder zu finden. Aber ein probates Mittel, den Schweizer Double-Gewinner zu beunruhigen fanden sie sehr lange nicht. Im Gegenteil: Hakan Yakin, der in der ersten Hälfte nie zu kontrollieren war, lancierte mit einer perfekten Steilvorlage Christian Gimenez, der zum 2:0 traf.

Diese Szene war ein Spiegel der Basler Qualitäten. Die Bebbi lassen sich selbst auf höchster europäischer Ebene kaum eine Möglichkeit entgehen. Gimenez beispielsweise hatte vor seinem entscheidenden Auftritt noch kein einziges Mal auf den Keeper der Reds geschossen, zum richtigen Zeitpunkt hingegen liess sich der NLA-Topskorer nur einmal bitten. Und das gegen einen Widersacher, der behaupten darf, statistisch neben Middlesbrough über die beste Defensive der Premier League zu führen.

Für den englischen Leader sollte die Leidenszeit am Rheinknie nach 22 Minuten indes nicht überstanden sein. Im Rausch des nicht für möglich gehaltenen Traumstartes und begünstigt vom Glück, als Pascal Zuberbühler einen Weitschuss Emile Heskeys an die Torumrandung lenkte, gaben sich die Gastgeber mit dem Vorteil nicht zufrieden. Und ihr Glück war, dass Liverpools Goalie Jerzy Dudek wie am letzten Samstag in Middlesbrough bei der ersten Meisterschaftsniederlage einen Fehler beging. Sein Abpraller nach einem Freistossball Hakan Yakins -- wieder er -- verwertete Verteider Timothée Atouba gekonnt.

Noch kein einziges Mal in dieser Saison, sogar nie seit Jahresbeginn hat der stolze Verein von der Merseyside drei Gegentreffer einstecken müssen. Nun widerfuhr ihnen dies im Basler St.-Jakob-Park, in dem der FCB nun schon das neunte Europacup-Spiel ungeschlagen überstanden hat.

(Sven Schoch/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gelingt dem FCB am Dienstag im ... mehr lesen
Dem FC Basel ist am Dienstag das Weiterkommen zuzutrauen.
Basel - Nach dem Champions-League-Spiel Basel-Liverpool sind die gefürchteten Ausschreitungen ausgeblieben. Stattdessen feierten Basler Fans in der Innenstadt die Qualifikation ihrer Mannschaft für die Zwischenrunde der Champions-League. mehr lesen 
Basels Trainer Christian Gross nach dem Spiel.
Stimmen zum Spiel. Erich Vogel stuft ... mehr lesen
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Im Achtelfinale  Die Paarungen in den Achtelfinals der Youth League stehen fest. Der FC Basel bekommt es mit Atlético Madrid zu tun über. mehr lesen  
Champions League-Triumph  Der FC Basel hat sich auf äusserst souveräne Art und Weise und mit vier Siegen aus sechs Spielen für die K.o.-Phase der Champions League qualifiziert. Das sagen die Stars. mehr lesen  
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City eine gute Saison, jedoch verpasste der Verein die internationalen ... mehr lesen  
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten