Fussball: Blatter bleibt bis 2007 FIFA-Präsident

publiziert: Sonntag, 19. Okt 2003 / 13:39 Uhr

Sepp Blatter bleibt bis mindestens 2007 Präsident des Fussball-Weltverbandes FIFA. Beim ausserordentlichen Kongress in Doha stimmten die 204 Delegierten einstimmig einer Statutenänderung und damit der Verlängerung von Blatters Amtszeit um ein Jahr zu.

Sepp Blatter bleibt in seinem Stuhl.
Sepp Blatter bleibt in seinem Stuhl.
Damit soll verhindert werden, dass die WM 2006 in Deutschland ähnlich wie die Titelkämpfe vor einem Jahr in Südkorea und Japan von Machtkämpfen an der FIFA-Spitze überschattet wird.

"Dies ist nicht nur eine Anerkennung für mich, sondern auch eine Bestätigung, dass unsere Arbeit am Ruder der FIFA honoriert wird", urteilte Blatter, der sogar eine dritte Amtsperiode erwägt.

Eine klare Absage erteilte Blatter in seiner Eröffnungsrede den Forderungen von Karl-Heinz Rummenigge nach einer Bezahlung von Internationalen für die Abstellung zu Welt- und Europameisterschaften.

"Was die G14 da anstrebt, kommt gar nicht in Frage. Die FIFA kann keine Gelder an Spieler oder Vereine auszahlen, sie bezahlt Gelder nur an die Verbände", sagte Blatter.

Zudem machte er die europäischen Klubs dafür verantwortlich, dass so viele Spieler ausgebrannt und häufig verletzt seien, weil ihnen durch die Vereine zu viel zugemutet werden würde. Blatter forderte namentlich die deutsche Bundesliga und die englische Premier League auf, ihre Klassen auf 16 Teams zu reduzieren.

Im Gegensatz zum letzten Zusammentreffen präsentierte sich der Kongress diesmal als Hort der Harmonie. Alle Punkte wurden einstimmig oder per Akklamation verabschiedet. Die Einigkeit ging sogar so weit, dass die ursprünglich auf zwei Sitzungstage angesetzte Vollversammlung bereits am Sonntag beendet wurde.

Problemlos ging der Rechnungsbericht für die letzten vier Geschäftsjahre über die Bühne, in denen der Weltverband trotz Insolvenzen der früheren Marketing- und TV-Partner ISL/ISMM und Kirch-Gruppe einen Überschuss von 74,3 Millionen Euro erwirtschaftete.

Ohne Beanstandung segneten die Delegierten auch das Budget für die Jahre 2003 bis 2006 ab, in dem über 1,3 Milliarden Euro eingenommen werden sollen und ein Überschuss von mehr als 110 Millionen Euro angestrebt wird. Nach den Turbulenzen des vergangenen Jahres ist die FIFA nach Einschätzung von Blatter "stärker denn je".

Die neuen Statuten treten zum Jahreswechsel und damit pünktlich zum 100-jährigen Verbandsjubiläum in Kraft. Sie eröffnen Spielern mit doppelter Staatsbürgerschaft neue Möglichkeiten.

Bisher durften die Spieler nur für den Verband eingesetzt werden, der sie zuerst in eine Auswahlmannschaft berief. Künftig ist bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres ein einmaliger Nationalitätenwechsel erlaubt, sofern der Spieler nicht bereits im A-Team des anderen Landes eingesetzt worden war.

(bsk/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
Galerien Noch bis zum 18.08. im Neubau/Kunstmuseum Basel  Der amerikanische Künstler Dan Flavin (1933-1996) gilt als Pionier der Minimal Art. Seine kreative Nutzung von industriell ... mehr lesen  
Dan Flavin, a primary picture, 1964, red, yellow, and blue fluorescent light.
Die «Vagabondage 1 Model» Uhr aus dem Hause F.P. Journe brachte der Familie Schumacher umgerechnet 1,5 Mio. Euro.
Im Auftrag der Familie von Michael Schumacher hat das renommierte Auktionshaus Christie's mehrere Uhren aus dem Besitz des Rekord-Weltmeisters ... mehr lesen  
Aktuell sorgt Sylvester Stallone für Aufsehen, diesmal unter Uhrensammlern, denn ein Teil seiner Sammlung exklusiver Luxusuhren soll bei Sotheby's zur Versteigerung angeboten werden. mehr lesen
Ein absolutes Meisterstück: Die Patek Philippe Reference 6300G-010 Grand Master Chime mit 20 Komplikationen, werkseitig versiegelt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten