BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Fussball: Die halbe Super League spielt ums Überleben

publiziert: Mittwoch, 11. Feb 2004 / 10:18 Uhr

Die Abkehr vom einzigartigen Modus mit dem "Kampf am Strich" und die Kreation der Super League haben zu Monotonie und zu einer Dreiklassen-Gesellschaft im Schweizer Klub-Fussball geführt.

Die Fans des FC Basel können sich fast schon auf die Meisterfeier vorbereiten.
Die Fans des FC Basel können sich fast schon auf die Meisterfeier vorbereiten.
1 Meldung im Zusammenhang
Am Sonntag beginnt so früh wie nie die Rückrunde in der Zehnerliga. Die Frage nach dem neuen Meister ist schon jetzt so gut wie beantwortet: Der FC Basel wird sich wohl bald zur Feier des 10. Titels auf dem "Barfüsserplatz" einfinden. Der ungeschlagene Leader liegt 14 Punkte vor den Young Boys, 21 vor Servette und unglaubliche 32 vor dem zur Zeit im 7. Rang klassierten Titelverteidiger Grasshoppers. Die zweite Hälfte der Meisterschaft umfasst 18 Runden, dauert 14 Wochen und endet wegen der EM-Vorbereitung der Nationalmannschaften bereits am 23. Mai.

Drei Klubs wechselten in der Winterpause ihre Trainer aus. Alain Geiger kam von Aarau zu GC, Martin Rueda ersetzt ihn auf dem Brügglifeld, und in Wil versucht sich der Ostdeutsche Joachim Müller. Mit Jean-Paul Brigger (GC), Fredy Bickel (FCZ) und Igor Belanow (Wil) bekleiden neue Sportchefs Führungspositionen. Weil die finanzielle Situation in sieben von zehn Klubs dramatisch ist, wurden im Winter mit Ausnahme der Verpflichtung von Julian Sebastian Filipescu (Rum/FCZ) und der Rückkehr von Ricardo Cabanas zu GC keine namhaften Spieler verpflichtet. Das Erlangen der Lizenz scheint für einige Vereine schwieriger zu werden als der Verbleib in der Spitzenliga.

Der Dominator

Wohl hatte Basel in der Winterpause mit Hakan Yakin und Marco Streller (beide zum VfB Stuttgart) sowie Toni Esposito (Varese) die wichtigsten Abgänge zu verzeichnen, doch die Klasse der Verbliebenen und die straffe Führung von Trainer Christian Gross sind Garanten für den zweiten Titel innerhalb von drei Jahren. Der talentierte Argentinier Mathias Delgado soll Hakan Yakins Rolle als Spielgestalter übernehmen. Und wahrscheinlich stossen Verteidiger Facundo Imboden von den Boca Juniors, dessen Grossvater aus Bern stammt, und ein weiterer Stürmer (Francisco Guerrero vom FCZ?) zum FCB. Die teuren Transfers sind erst im Sommer geplant, wenn Basel wieder richtig gefordert werden wird.

Drei Europacup-Kandidaten

Auf Platz 2 hat sich YB installiert. Das Ziel der Berner ist die Qualifikation für die Champions League, die in dieser Saison auch dem Zweiten offensteht. Mit den vier starken Stürmern Chapuisat, Leandro, Giallanza und Berisha, der nach seinem Kreuzbandriss vor dem Comeback steht, sollte dies möglich sein. Nach dem gesundheitlich bedingten Rücktritt von Joël Descloux wünscht sich Trainer Bidu Zaugg noch den Zuzug einer neuen Kraft fürs linke Mittelfeld; der ehemalige U21-Internationalen Elvir Melunovic befindet sich im Probetraining.

Bei Servette dreht sich trotz der sportlich beachtlichen Vorrunde alles ums fehlende Geld. Den Genfern droht die Luft auszugehen. Seriöse Investoren, die den Servette FC von der Schuldenlast (5, 10 oder gar 12 Millionen Franken) befreien könnten, fehlen. Falls sich bis Ende Februar keine Lösung finden lässt, muss der Klub den Spielbetrieb einstellen. Spieler, Funktionäre und Fans gehen deshalb am Samstag auf die Strasse, um "tout Genève" auf den Ernst der Lage aufmerksam zu machen.

Die Grasshoppers wollen derweil zu einer Aufholjagd ansetzen. Ihr Rückstand auf Platz 3 beträgt zwar 11 Punkte, und das Polster gegen hinten ist dünn; mit Trainer Geiger und Sportchef Brigger kamen jedoch zwei unverbrauchte Walliser, die eine neue Richtung vorgeben. Die mit 41 Verlusttoren schlechteste Abwehr der Liga wurde durch die Rückkehr des Internationalen Ricardo Cabanas und des entwicklunsfähigen U21-Internationalen Luca Denicolà stabilisiert. Mit Teamleader Cabanas, dessen Transfer das Budget von 15 Millionen nicht belastet, verfügen die Zürcher wieder über die Meistermannschaft. Den nach Argentinien zurückgekehrten Chatruc wird man nicht vermissen. Der Cupsieg (Halbfinal gegen den FCZ) könnte die Saison letztlich noch retten.

Die Abstiegskandidaten

Sechs Teams dürften sich gegen die Relegation zu wehren haben: Aarau (22 Punkte), Thun (21), St. Gallen (20), Wil (17), Xamax (16) und Zürich (14). Eines steigt direkt in die Challenge League ab, ein zweites muss in die Barrage. Aarau verpflichtete mit Martin Rueda von Wohlen einen neuen Trainer, mit dem Brasilianer Ze Luiz einen neuen Verteidiger und dem Georgier Michail Kawelaschwili einen neuen Stürmer. Mit einem neuen System, einem konsequenten 4-4-2, will Rueda die gute Vorrunde bestätigen.

Auch Thun, das mit knapp 3 Millionen Franken über das kleinste Budget verfügt, überraschte in der Vorrunde. Mit Mauro Lustrinelli (von Wil) hat Milaim Rama endlich einen adäquaten Sturmpartner erhalten. Das Kader von Trainer Hanspeter Latour ist aber schmal. Der Abstiegskampf wird hart.

St. Gallen übte sich im Transfergeschäft in Bescheidenheit. Sportchef Andy Egli verweist auf die beschränkten finanziellen Mittel. Nur der französische Linksverteidiger Mounir Soufiani figuriert neu im Kader von Trainer Heinz Peischl. Im FC St. Gallen befindet sich vieles in Planung, vor allem die neue Saison, die Gründung der AG und das sehnlichst erwartete neue Stadion.

In Wil sind die Zustände nach wie vor chaotisch. Kaum ein Stein blieb auf dem andern. Zahlreiche Rücktritte in Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung, drei wichtige Abgänge im Kader (Lustrinelli, Mangiarratti zu Belenenses Lissabon, Romano zu Agno), Manager- und Trainerwechsel, fehlende Unterstützung und Identität in der Bevölkerung, unglaubwürdige ukrainische Investoren -- Wil liefert fast täglich negative Schlagzeilen. Ob die St. Galler abermals die Lizenz erhalten, ist ungewiss.

Der FC Zürich hat erneut aufgerüstet. Trainer Lucien Favre darf trotz der völlig missratenen Vorrunde einstweilen bleiben; er erhielt aber mit Harald Gämperle einen neuen Assistenten, der für einen härteren Kurs plädiert, und Fredy Bickel folgte auf Axel Thoma als Sportchef. Der auswärts sieglose und insgesamt nur viermal erfolgreiche FCZ soll nun seine Verlierer-Mentalität los werden. Dazu wurde das Team abermals verstärkt. Der 52-fache rumänische Internationale Filipescu ersetzt den aussortierten Stephan Keller. Franco Di Jorio soll für Schwung über die linke Seite sorgen und der Rückkehrer Marc Schneider von Thun die Abwehr ergänzen. Nur wenn alle FCZ-ler den Ernst der Lage erkannt haben, können sie den Kopf noch aus der Schlinge ziehen.

(Peter Wyrsch/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facundo Imboden (24) wird wohl ... mehr lesen
Die Ahnen Imbodens haben es verpasst in Argentinien weiterhin auf dem Schweizer Pass zu beharren.
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Volle Kraft voraus  Der FC Zürich ist eine traditionsreiche Mannschaft in der Schweiz, die schon erheblich bessere Zeiten gesehen hat. Aktuell steht der Club auf dem letzten Platz der Schweizer Super League und wird in der Rückrunde eine ausserordentliche Leistungssteigerung benötigen, um noch den rettenden neunten Tabellenplatz zu erreichen. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League ... mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Genf -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten