Fussball: Gedrückte Stimmung bei Georgien

publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2003 / 00:29 Uhr

(Si) Die Stimmung beim Schweizer Gegner Georgien vor dem heutigen EM-Ausscheidungsspiel in Tiflis (18 Uhr Schweizer Zeit) ist gedrückt. Trainer Alexander Tschiwadse hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt, und Stürmer Temur Kezbaia ist vorzeitig aus dem Camp abgereist.

Die klare 1:4-Niederlage im Startspiel in Basel gegen den vermeintlichen Aussenseiter Schweiz und das späte 1:2-Gegentor am letzten Samstag im Heimspiel gegen Irland haben im georgischen Team und auch in der Öffentlichkeit tiefe Spuren hinterlassen. 70 Prozent der Fans gaben in einer Umfrage dem Coach die Schuld am unerwartet schlechten Abschneiden ihrer Mannschaft. Nach der Gruppenauslosung waren die Georgier davon ausgegangen, dass sie die Ausscheidung auf einem der ersten zwei Plätze abschliessen würden. Nach zwei Partien aber liegen sie dort, wo man in Georgien eher die Schweiz erwartet hatte -- am Schluss der Rangliste mit null Punkten.

Der Schuldige ist gefunden, und er hat bereits die Konsequenzen gezogen: Vor zwei Jahren als neuer Teamchef eingesetzt, kündigte Tschiwadse am Montag an, er werde nach dem Heimspiel gegen die Schweiz zurücktreten. Enttäuschung hat sich jedoch nicht nur im Volk und beim Trainer, sondern auch in der Mannschaft breitgemacht. Am Dienstagvormittag reiste Stürmer Kezbaia aus dem Camp ab und kehrte nach Zypern zu seinem Klub Anorthosis Famagusta zurück. Aus den optimistischen Prognosen für die Partie gegen die Schweiz sind nach diesem Vorkommnissen dürre Durchhalteparolen geworden.

Schweiz noch ungeschlagen

Die gesunkene Moral und die Tatsache, dass Georgien heute Abend im schmucken Lokomotive-Stadion um seine letzte Chance spielt, erhöhen die Aussichten der Schweizer Nationalmannschaft, auch das sechste Spiel in Serie -- und das vierte in der EM-Kampagne -- ungeschlagen zu überstehen. Doch Köbi Kuhn warnt vor zu hohen Erwartungen: "Natürlich wollen wir in jedem Spiel gewinnen, doch es gibt keinen Grund zur Überheblichkeit. Ein Remis auswärts ist immer ein gutes Resultat."

Kuhn ist sich bewusst, dass das klare 4:1 im Hinspiel über die tatsächlichen Stärkeverhältnisse der beiden Teams hinwegtäuscht. "Wir hatten ein wenig Glück, dass wir nach dem 1:1-Ausgleich der Georgier gleich wieder in Führung gehen konnten. Das 4:1 war kein logisches Ergebnis, und hier in Tiflis beginnt wieder ein völlig neues Spiel." Kuhn weiss, was auf ihn zukommt in einem Stadion, das zwar wohl nur noch zu einem Drittel (10 000 Zuschauer) gefüllt sein wird, aber wegen den heissblütigen Fans gleichwohl zu einem Hexenkessel werden könnte. "Wir treffen auf einen technisch starken Gegner und müssen eine Lösung finden, wie wir das Fünfer-Mittelfeld unter Kontrolle bringen können."

Georgiens Mittelfeld mit den Supertechnikern Lewan Zkitischwili (Freiburg), Gocha Jamarauli (ex Zürich und Luzern), Georgi Nemsadse (ex GC), Georgi Kinkladse (Derby County) und Lewan Kobiaschwili (Freiburg) ist das Prunkstück einer Mannschaft, die es mit dem Klein-klein-Spiel des öfteren übertreibt, die defensiven Pflichten nur allzugerne vernachlässigt und arg stimmungsabhängig ist. Für Kezbaia dürfte der wieder fitte Schota Arweladse (Glasgow Rangers) in den Angriff rücken. Möglich auch, dass die gegen Irland -- nach dem verletzungsbedingten Fehlen von Milan-Söldner Kacha Kaladse -- oft überforderte junge Abwehr mit dem Moskauer Torpedo-Verteidiger Alexandre Rechwiaschwili einen erfahrenen Routinier zur Seite gestellt erhält.

Kuhn ohne Aufstellungssorgen

Keine Sorgen über eine geschwächte Mannschaft muss sich Köbi Kuhn machen. Zwar stehen ihm der gesperrte Captain und Torhüter Jörg Stiel sowie die verletzten Stéphane Henchoz und Ludovic Magnin nicht zur Verfügung, der Schweizer Teamchef verfügt jedoch auf allen drei Positionen über ausgezeichnete Alternativen. Nach dem formidablen 5:1-Erfolg Mitte Februar in Slowenien muss er lediglich eine Position (Henchoz), gegenüber dem überraschenden 2:1-Sieg in Irland letzten Herbst nur zwei Spieler (Stiel, Magnin) ersetzen.

Für Stiel bleibt FCB-Goalie Pascal Zuberbühler, der schon gegen Slowenien fehlerfrei war, im Tor. Die Position von Henchoz nimmt wieder Murat Yakin ein. Der Basler Abwehrchef fehlte in Slowenien wegen Knieproblemen, ist jetzt aber wieder fit und organisiert zusammen mit Patrick Müller die Schweizer Hintermannschaft. Anstelle von Magnin wird Bruno Berner auf der linken Abwehrseite verteidigen. Der frühere GC-Spieler befindet sich mit Freiburg im Aufstiegsrennen in die erste Bundesliga und strahlt grosses Selbstvertrauen aus.

Stimmungshoch dank Klub-Erfolgen

Das ist momentan generell die grosse Stärke des Schweizer Teams. Mit wenigen Ausnahmen (Stiel, Frei, Thurre, Meyer) haben sämtliche Spieler mit ihren Klubs (FCB, GC, YB, Marseille, Lyon, Eindhoven, Freiburg, HSV, Freiburg) Aussichten auf Erfolge in der Meisterschaft, im Cup oder im Rennen um einen Aufstieg respektive eine kommende Europacup-Teilnahme. Die Moral ist ausgezeichnet, das Selbstvertrauen hervorragend und die Stimmung perfekt. Das sind beste Voraussetzungen für ein positives Resultat in Tiflis.

EM-Qualifikation. Gruppe 10. 4. Spiel: Georgien - Schweiz in Tiflis (21 Uhr Lokalzeit, 18 Uhr Schweizer Zeit).

Die voraussichtlichen Startformationen:

Georgien: Lomaia; Chisaneischwili, Rechwiaschwili, Amisulaschwili; Zkitischwili, Jamarauli, Nemsadse, Kinkladse, Kobiaschwili; Iaschwili, Arweladse. -- Verletzt: Kaladse. -- Abgereist: Kezbaia.

Schweiz: Zuberbühler; Haas, Murat Yakin, Müller, Berner; Cabanas, Vogel, Wicky; Hakan Yakin; Frei, Chapuisat. -- Ersatz: Borer; Meyer, Zwyssig, Spycher, Cantaluppi, Celestini und Thurre. -- Gesperrt: Stiel. -- Verletzt: Henchoz, Magnin, Fournier.

SR Trivkovic (Kro).

von René Baumann, Tiflis

(bert/sda)

Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Eine ausgewogene Ernährung ist bei Ausdauersport besonders wichtig.
Publinews Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Leistungsfähigkeit und Ausdauer im Fussball. mehr lesen
Es gibt 1000 Gründe, um einen Fussballfan mit einer Süssigkeit zu überraschen und ihm ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Publinews Was schenkt man bloss einem Fussballfan zum Geburtstag? Wie kann man einen Arbeitskollegen aufmuntern, wenn sein Team verloren hat? Mit welcher ... mehr lesen
Ein wichtiges Merkmal moderner Fussballbekleidung ist die Verwendung von Hightech-Materialien.
Publinews Sportbekleidung hat sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem wichtigen Bestandteil der Sportkultur entwickelt. Heutzutage ist sie nicht nur funktional, sondern auch ... mehr lesen
Die Welt des Fussballs ist ein Schmelztiegel aus Geld, Leidenschaft, Unterhaltung, Geld und Geld.
Publinews Aktuelle Top-Stars sind die leuchtenden Sterne des Fussballs, die nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der globalen Sportwirtschaft ... mehr lesen
Ein effektives Training beginnt mit der richtigen Vorbereitung.
Publinews Das Training zu Hause hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Es bietet Flexibilität, spart Zeit und ermöglicht es ... mehr lesen
Profifussballer trainieren nicht nur ihre körperliche Fitness, sondern auch ihre taktischen Fähigkeiten.
Publinews Jede Mannschaft hat ihre eigenen Strategien und Spielweisen, die sie im Training entwickeln und auf dem Spielfeld umsetzen. Diese Taktiken können ... mehr lesen
Asiatisches Essen ist besonders nahrhaft und gesund.
Publinews Man spricht oft von der Bedeutung des Trainings und der Technik im Fussball, doch die Rolle der ... mehr lesen
Bei kleinen Vereinen ist man als Fan einfach näher dran.
Publinews Fussball - eine Leidenschaft, die Nationen vereint und die Herzen der Menschen auf der ganzen Welt erobert. Während die grossen ... mehr lesen
Das Motto Fussball liefert viele Ideen für die Ausstattung einer Party.
Publinews Wenn der grosse Spieltag naht und die Aufregung spürbar in der Luft liegt, ist es an der Zeit, Ihre unvergessliche Fussballparty zu planen. Ganz ... mehr lesen
Stadion-Atmosphäre ist unvergleichlich.
Publinews Als leidenschaftlicher Fussballfan gibt es nichts Vergleichbares, als den emotionalen Aufstieg zu erleben, wenn das eigene Team ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten