BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Fussball: Meister GC mit Fehlstart in die Meisterschaft

publiziert: Sonntag, 20. Jul 2003 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Jul 2003 / 08:56 Uhr

Meister GC ist in den Startblöcken hängen geblieben. In der 2. Runde der Super League sind die Zürcher zum zweiten Mal bezwungen worden - diesmal 1:2 in Aarau. Ebenfalls noch ohne Punkt sind GCs Stadtrivale FC Zürich und St. Gallen.

Einen Top-Start verzeichneten derweil die Romands: Servette (1:0 in Zürich) und Neuchâtel Xamax (2:0 gegen St. Gallen) stehen mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze.

GC: Null Punkte, drei Platzverweise

Die Grasshoppers verloren in Aarau nicht nur drei Punkte sondern auch drei Spieler durch Platzverweise. Schon nach 35 Minuten zeigte Schiedsrichter Guido Wildhaber dem argentinischen Abwehrchef Fernando Gamboa wegen eines üblen Fouls von hinten an Patrick De Napoli die Rote Karte.

Und nach der Pause wurden auch noch Alexander Mitreski (66.) und Stefan Lichtsteiner (80.) nach der zweiten Verwarnung ausgeschlossen. Alle drei Platzverweise waren vertretbar, dennoch kritisierte GC-Trainer Marcel Koller hinterher den Schiedsrichter. "Herr Wildhaber hat konsequent gepfiffen. Leider aber nur konsequent gegen uns."

Die Nerven verloren während dieser hektischen Partie nicht nur einzelne GC-Spieler, sondern auch die Fans des Meisters. In der Schlussphase randalierten einige GC-Supporter und rissen Teile des Absperr-Gitters nieder.

Trotz der personellen Unterlegenheit wären den Zürchern in der Schlussphase beinahe noch der Ausgleich gelungen. Zunächst traf Richard Nuñez mit einem Heber nur die Latte (77.), dann schoss Mladen Petric knapp über das Tor (82.).

Das Remis wäre jedoch unverdienter Lohn für eine abermals ungenügende Leistung des Meisters gewesen. GC hatte nämlich nicht erst in Unterzahl Mühe, das Geschehen zu bestimmen. Auch in der ersten Halbzeit, als die Zürcher bis zur 35. Minute komplett gewesen waren, gelang es ihnen in keiner Weise, eine Reaktion auf die Startniederlage zu zeigen.

Offensive trat GC kaum in Erscheinung, und es brauchte einen Foulpenalty, um zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Nuñez zu kommen (30.).

Aarau war vor allem über die rechte Seite mit Alain Gaspoz und Carlos Varela wiederholt gefährlich. So war Varela auch am Siegestrffer beteiligt: der Romand spielte den Ball von rechts vor das Tor, wo Verteidiger Marco Walker aus wenigen Metern zum 2:1 einschob (52.). Walker traf bereits zum zweiten Mal in dieser Saison; in der letzten Spielzeit war der ehemalige Internationale nicht ein einziges Mal erfolgreich gewesen.

Neuer FCZ enttäuschte

Der "neue" FCZ konnte die Erwartungen der Fans im ersten Heimspiel nicht erfüllen und verlor bei der Heimpremiere des neuen Trainers Lucien Favre gegen Servette 0:1 (Obradovic/41.). Alle Mannschaftsteile des Stadtklubs offenbarten dabei enorme Defizite.

Der kapitalste Fehler unterlief kurz vor der Pause der Defensive. Stephan Keller schätze einen weiten Pass falsch ein, dann verlor Tariq Chihab das Duell gegen Kader, dessen Rückpass Obradovic zum 1:0 verwertete.

Dem hochkarätigen Mittelfeld mit Augustine Simo, Artur Petrosjan und Sergio Bastida gelang es nie, den Gegner zu dominieren, weshalb die Zürcher einzig mit Weitschüssen zum Abschluss kamen. Die beste Chancen hatte der FCZ erst fünf Minuten vor dem Ende, doch Keller verfehlte mit seinem Kopfball das Tor aus wenigen Metern kläglich.

Servette scheint derweil unter dem neuen Trainer Marco Schällibaum an Stabilität gewonnen zu haben. Auch nach dem Platzverweis gegen Innenverteidiger Hilton (67.) gerieten die "Grenats" kaum unter Druck.

Somit schaffte Schällibaum, der nach einem der bekannten Wutausbrüche auf die Tribüne verbannt wurde (68.), schon im ersten Auswärtsspiel einen Erfolg. In der letzten Saison gelang Servette der erste von insgesamt nur zwei Siegen auf fremdem Terrain erst in der 20. Runde.

Xamax ohne Gegentor

Neuchâtel Xamax ist nach zwei Spielen als einziges Team noch ohne Gegentor. Drei Tage nach dem 1:0 bei GC besiegte das Team von Claude Ryf St. Gallen 2:0.

Dem Australier Joel Griffiths eilte in seiner Heimat der Ruf voraus, ein exzellenter Goalgetter zu sein. Nachdem der 24-jährige Stürmer bereits am 1:0-Siegtreffer gegen GC beteiligt gewesen war, trug er sich diesmal selber in die Torschützenliste ein (5.).

Dass sich Xamax vorbildlich um die Integration junger Spieler kümmert, scheint in "Down Under" die Runde gemacht zu haben: Denn Griffiths wechselte auf Empfehlung von Basels Australier Scott Chipperfield zu Xamax.

Bester Spieler auf dem Platz war aber Roland Bättig, der als neuer Regisseur ein enormes Laufpensum absolvierte und immer wieder schöne Vorlagen lieferte. St. Gallen enttäuschte erneut und offenbarte Abstimmungsprobleme in allen Mannschaftsteilen.

Aarau - Grasshoppers 2:1 (1:1)

Brügglifeld. -- 7100 Zuschauer. -- SR Wildhaber. -- Tore: 20. Varela 1:0. 30. Nuñez (Foulpenalty) 1:1. 52. Walker 2:1.

Aarau: Colomba; Vanetta, Denicolà, Marco Walker, Christ; Gaspoz, Seoane, Wittl (61. Citko); De Napoli; Varela (76. Edilson), Bieli (61. Schmid).

Grasshoppers: Borer; Lichtsteiner, Gamboa, Schwegler, Ziegler (76. Opabunmi); Digenti (65. Shala), Mitreski, Spycher; Chatruc, Nuñez; Petric.

Bemerkungen: Aarau ohne Opango (rekonvaleszent) und Arnaud Bühler (nicht spielberechtigt), Grasshoppers ohne Tararache (gesperrt) sowie Jaggy, Castillo (beide verletzt) und Alfred (nicht spielberechtigt). 35. Rote Karte gegen Gamboa wegen Foulspiels. 66. Gelb-Rote Karte gegen Mitreski wegen wiederholten Foulspiels. 80. Gelb-Rote Karte gegen Lichtsteiner wegen wiederholten Foulspiels. 88. De Napoli schiesst Foulpenalty an die Latte. Verwarnungen: 9. Lichtsteiner (Foul). 27. Varela (Foul). 30. Walker (Foul). 33. Mitreski (Handspiel). 41. De Napoli (Foul). 53. Gaspoz (Foul). 88. Edilson (Foul).

Neuchâtel Xamax - St. Gallen 2:0 (1:0)

Maladière. -- 5600 Zuschauer. -- SR Meier. -- Tor: 5. Griffiths 1:0. 88. Rey 2:0.

Neuchâtel Xamax: Bettoni; Von Bergen, Barea, Portillo, Daffé (46. Oppliger); Zambaz, Roland Bättig, Wiederkehr; Mangane; Rey (88. Valente), Griffiths (72. Ojong).

St. Gallen: Razzetti; Balmer (69. Christoph Bättig), Zellweger, Wolf, Jenny; Pavlovic, Sutter, Imhof (87. Maric), Marazzi (58. Calo); Merenda, Alex.

Bemerkungen: Xamax ohne Imaya, St. Gallen ohne Naldo (beide noch nicht spielberechtigt) und Barnetta (verletzt). Verwarnungen: 8. Zellweger, 22. Alex, 63. Mangane, 86. Wolf (alle wegen Fouls).

Zürich - Servette 0:1 (0:1)

Letzigrund. -- 6800 Zuschauer. -- SR Petignat. -- Tore: 41. Obradovic 0:1.

Zürich: Taini; Dzemaili, Keller, Chihab, Buess (62. Dal Santo); Tarone (59. Gygax), Simo, Petrosjan, Bastida; Yasar (37. Stanic), Keita.

Servette: Roth; Jaquet (25. Lombardo), Wardanjan, Hilton, Cravero; Bah, Londono, Aziawonou, Comisetti (81. Paolo Diogo); Obradovic, Kader (67. Bratic).

Bemerkungen: Zürich ohne Muff und Nef (beide verletzt), Servette ohne Thurre und Fournier (beide verletzt). 63. Gelb-Rote Karte gegen Hilton wegen wiederholten Foulspiels. 64. Servette-Trainer Marco Schällibaum wegen Reklamieren auf die Tribüne verbannt. 82. Bah scheidet verletzt aus, Servette danach nur noch zu neunt. Verwarnungen: 11. Wardanjan (Foul). 31. Hilton (Foul).

Die Tabelle nach der 2. Spielrunde

1. Servette 2 2 0 0 4:1 6 2. Neuchâtel Xamax 2 2 0 0 3:0 6 --------------------------------- 3. Aarau 2 1 1 0 3:2 4 4. Young Boys 1 1 0 0 4:1 3 --------------------------------- 5. Basel 1 1 0 0 2:1 3 6. Thun 1 0 1 0 1:1 1 7. Wil 1 0 0 1 1:3 0 8. FC Zürich 2 0 0 2 1:3 0 --------------------------------- Grasshoppers 2 0 0 2 1:3 0 10. St. Gallen 2 0 0 2 1:6 0

(bert/Si)

Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Volle Kraft voraus  Der FC Zürich ist eine traditionsreiche Mannschaft in der Schweiz, die schon erheblich bessere Zeiten gesehen hat. Aktuell steht der Club auf dem letzten Platz der Schweizer Super League und wird in der Rückrunde eine ausserordentliche Leistungssteigerung benötigen, um noch den rettenden neunten Tabellenplatz zu erreichen. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League ... mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten