BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Fussball: NLA - Ausrutscher des FCB - GC souverän

publiziert: Sonntag, 2. Mrz 2003 / 19:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Mrz 2003 / 17:56 Uhr

(Si) Der FC Basel verzeichnete einen krassen Fehlstart zur NLA-Finalrunde. Nach der 1:3-Niederlage in Neuenburg beträgt der Rückstand auf Leader GC nun vier Punkte. Die Stadtzürcher deklassierten YB im Hardturm 4:0.

Derweil der Champions-League-Teilnehmer auf NLA-Ebene erstmals seit langer Zeit wieder ungewohnte Ursachenforschung betreiben musste, trumpfte GC auf. Gross in Erscheinung trat dabei abermals Richard Nuñez, der an allen Treffern beteiligt war. Zweimal schlug er den Corner, das 2:0 und 4:0 schoss der in der Torschützenliste nun topklassierte "Uru" selber.

Das erste Finalrunden-Duell überhaupt der beiden Aufsteiger Thun und Wil endete 1:1 remis. Hinter GC und Basel verbesserte sich Xamax mit dem Start-Coup von Rang 6 auf Platz3. Servette und Zürich greifen erst am kommenden Wochenende in die entscheidende Phase des Championats ein.

Zu passiver FCB bestraft

Im vierten Spiel innert zwölf Tagen führte der FCB dank einem Tor Hervé Tums 1:0, ehe ausgerechnet der frühere Basler Remo Buess (75.) mit seinem Kopfballtreffer die Wende einleitete. Der überragende Simo mit einem Flachschuss nach einem katastrophalen Abwehrfehler von Zwyssig sowie der in drei Wochen erst 20 Jahre alt werdende Senegalese Mangane in der Nachspielzeit sorgten für die erst vierte Meisterschaftsniederlage der Bebbi in dieser Saison.

Xamax spürte, dass gegen den stetig nachlassenden FCB etwas zu gewinnen war. In der ersten Halbzeit bekundete es noch zu viel Respekt vor dem Champions-League-Teilnehmer und liess Risikobereitschaft und Entschlusskraft in seinen Aktionen vermissen. Minimalist Basel verlegte sich zu sehr auf die Kontrolle des knappen Vorsprungs und verpasste durch einen herrlichen Distanzschuss von Barberis nach dem Wechsel das 2:0. Xamax erkannte Basels Schwächen und drängte den Titelfavoriten immer mehr in die Defensive.

"In der zweiten Halbzeit haben wir eindeutig zu wenig gemacht, nachdem wir Xamax vor der Pause kontrolliert hatten", bemerkte FCB-Trainer Gross grimmig. 63:37 Prozent Ballbesitz in den zweiten 45 Minuten verdeutlichten die Überlegenheit der Neuenburger. Sechs gelbe Karten zeugten von der Nervosität Basels. Zuberbühler hatte Glück, dass ihm Ref Leuba nach einer rüden Intervention gegen Wiederkehr nicht rot zeigte. Der Torhüter geriet in Rage, weil ihn Wiederkehr aus vermeintlicher Abseitsposition ins Gesicht schoss.

GC ohne Probleme

Einen besseren Einstand hätte sich Fernando Gamboa bei GC nicht wünschen können. Nach knapp sechs Minuten reagierte der neue argentinische Abwehrchef der Zürcher auf einen Abpraller am schnellsten und grätschte den Ball zur frühen Führung ins Tor der Berner. Gamboas Tor-Premiere verhalf dem Team von Trainer Marcel Koller zu einem überraschend geruhsamen Nachmittag.

Das Signal Gamboas verfehlte die Wirkung nicht. YB stürmte kopflos ins Verderben, derweil GC die Desorientierung der Gäste konsequent nutzte: Mit einem von Nuñez verwerteten -- und von YB-Hüter Collaviti am Uruguayer verschuldeten -- Foulpenalty und Petrics 3:0 versetzten die Hoppers den taktisch unzulänglichen Kontrahenten früh in eine aussichtslose Lage. Mit einer feinen Soloaktion auf dem Weg zu seinem 15. Saisontor sorgte Richard Nuñez für den Schlussstand.

Dank dem dritten deutlichen (zu-null-)Sieg gegen die Young Boys hat GC vom womöglich folgenschweren Ausrutscher Basels bei erster Gelegenheit profitiert und dem Giganten vom Rheinknie aus der Ferne den (Meister-)Tarif erklärt. Wegen der höchst mässigen Verfassung der Young Boys ist der überzeugende Finalrundenauftakt der Grasshoppers gleichsam nicht überzubewerten. Aber: GC hat über die Winterpause trotz dem Abgang von Smiljanic (zum FCB) keinerlei Substanz eingebüsst.

Aegerter Thuns unglückliche Figur

Ein haarsträubender Fehlpass von Silvan Aegerter ermöglichte dem im Winter von heftigen Turbulenzen geschüttelten Wil (Fall Hafen) in Thun trotz anfänglicher Unterlegenheit die Führung. Pavlovic fing das schwache Abspiel Aegerters ab und lancierte Lustrinelli, der sich die erste Chance nicht entgehen liess. Die Reaktion der Berner Oberländer Gipfelstürmer blieb nicht aus: Der Togolese Aziawonou köpfelte eine präzise Flanke Ramas zum 1:1 über die Linie (34.). In der zweiten Hälfte bekamen die nur 1800 Zuschauer kaum mehr etwas Ansehnliches zu bieten. Einzig Aegerter hätte der faden Kost in der Schlussminute noch Würze beifügen können: Der 22-Jährige traf allerdings nur den Pfosten.

Grasshoppers - Young Boys 4:0 (3:0)

Hardturm. -- 8100 Zuschauer. -- SR Busacca. -- Tore: 6. Gamboa 1:0. 26. Nuñez (Foulpenalty) 2:0. 41. Petric 3:0. 65. Nuñez 4:0.

Grasshoppers: Borer; Lichtsteiner, Gamboa, Mitreski, Ziegler; Cabanas, Tararache, Spycher (71. Baturina); Eduardo (82. Rozental), Nuñez; Petric (82. Digenti).

Young Boys: Collaviti; Eugster, Wardanjan, Disler, Rochat; Sermeter (71. Vonlanthen), Patrick, Descloux (77. Paulinho); Häberli (71. Vella), Berisha; Chapuisat.

Bemerkungen: GC ohne Barijho, Hodel, Jaggy (alle verletzt) und Schwegler (krank), YB ohne Petrosjan (gesperrt), Friand, Tikva (beide verletzt) und Magnin (krank). 91. Lattenkopfball von Wardanjan. Verwarnungen: 15. Rochat (Foul). 25. Collaviti (Foul). 69. Patrick (Foul).

Thun - Wil 1:1 (1:1)
Lachen. -- Zuschauer. -- SR Salm. -- Tore: 15. Lustrinelli 0:1. 34. Aziawonou 1:1.

Thun: Wölfli; Deumi, Stettler, Hodzic (36. Stephan Balmer); Christoph Baumann (81. Adrian Moser), Aegerter, Schneider (91. Ferreira), Cerrone; Aziawonou; Rama, Renfer.

Wil: Beney; Thomas Balmer, Hasler (46. Mangiarratti), Zellweger, Dilaver; Pavlovic, Romano, Fabinho, Sutter (89. Eugster); Bamba, Lustrinelli (81. Morales).

Bemerkungen: Thun ohne Heinz Moser (verletzt) und Patrick Baumann (krank), Wil ohne Rizzo (verletzt). 93. Pfostenschuss Aegerter. Verwarnungen: 75. Mangiarratti (Foul). 77. Lustrinelli (Foul). 80. Bamba (Foul).

(fest/sda)

Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Volle Kraft voraus  Der FC Zürich ist eine traditionsreiche Mannschaft in der Schweiz, die schon erheblich bessere Zeiten gesehen hat. Aktuell steht der Club auf dem letzten Platz der Schweizer Super League und wird in der Rückrunde eine ausserordentliche Leistungssteigerung benötigen, um noch den rettenden neunten Tabellenplatz zu erreichen. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League ... mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -4°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern -2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten