Fussball: Schwere Kritik am Schiedsrichter nach 2:2
publiziert: Samstag, 7. Jun 2003 / 22:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jun 2003 / 07:42 Uhr

Die Schweiz führte in Basel im Gipfel der EM-Qualifikations-Gruppe 10 gegen die Russen nach einem Traumstart nach 16 Minuten 2:0 und spielte am Ende nur 2:2 remis. Der vom spanischen Schiedsrichter verhängte Foulpenalty, der zum Ausgleich führte, trieb die Gastgeber allerdings in Rage.

3 Meldungen im Zusammenhang
Um fünf Punkte hätte die Schweizer Landesauswahl den kriselnden Giganten Russland distanzieren und am Mittwoch mit einem Erfolg gegen Albanien die halbe Miete zur Qualifikation für die Endrunde 2004 in Portugal einspielen können. Nun blieb dem auch nach fünf Spieltagen noch ungeschlagenen Leader ausser dem einen Punkt nicht mehr als immenser Frust. Und die Iren liegen wie die Russen dank einem glückhaften 2:1 gegen Albanien nur noch zwei Zähler zurück.

Neben den zwei verlorenen Punkten wird den Schweizern in der nächsten Partie in Genf überdies Patrick Müller fehlen. Der überragende Verteidiger sah wegen eines Fouls Gelb und fehlt in der nicht minder wichtigen Partie gegen Albanien.

Der verhängnisvolle Pfiff

In der 66. Minute bahnte sich im ausverkauften St.-Jakob-Stadion jene Szene an, welche für das Schweizer Team am Ende der EM-Kampagne schwer wiegen könnte. Raphael Wicky bedrängte nach einem Freistoss seinen Gegenspieler Igor Janowski im Strafraum mit regulärem Körpereinsatz, der Russe liess sich fallen und der spanische Schiedsrichter Arturo Dauden Ibanez honorierte dessen theatralische Einlage mit einem Penalty.

Sergej Ignatschewitsch, dem vor der Pause schon der erste Treffer gelungen war, liess sich das Geschenk des Referees nicht entgehen, derweil sich die Schweizer und mit ihnen das entrüstete Publikum minutenlang bei Dauden Ibanez beschwerten. Einigen, allen voran Murat Yakin und der vermeintliche Täter Wicky, drohte die Beherrschung vollends abhanden zu kommen. Die Bilder liessen Erinnerungen an den EM-Halbfinal der U21 aufkommen, als sich ein anderer spanischer Schiedsrichter ebenfalls zum grossen Nachteil der Schweizer selber inszenierte.

Selbst der ansonsten besonnene Schweizer Nationalcoach Köbi Kuhn kritisierte den Schiedsrichter in einer ersten Analyse am TV schwer: "Es geht einfach nicht an, dass wir von einem Schiedsrichter konstant benachteiligt werden. Das darf einfach nicht sein." Um den Sieg habe der Spanier sie betrogen, schimpfte ein stark aufgewühlter Kuhn. "Das war eine Schweinerei!".

Das Break verpasst

Gewiss, der verhängnisvolle Pfiff war wichtigster Grund des unnötigen Punktverlusts. Aber den Schweizern -- Berner und Frei -- boten sich unmittelbar nach dem 2:2 mindestens drei exzellente Möglichkeiten, den entgangenen Vorteil sofort wieder zu erzwingen. Ein letztes Mal raufte sich Köbi Kuhn fünf Minuten vor Schluss die grauen Haare. Er sah, wie Stéphane Chapuisat seinen Partner Alex Frei mit einem brillanten Trick lancierte, und dieser aus geringer Distanz am russischen Keeper Owtschinnikow scheiterte.

Dass ausgerechnet Frei den Matchball nicht verwertete, passte so gar nicht zur Chronik dieses faszinierenden Abends. Der Baselbieter gehörte zu den grossen Figuren dieser intensiven Partie. Im Stile des Torjägers hatte er in der 14. Minute einen abgeprallten Schuss Hakan Yakins über die Linie geschoben, 120 Sekunden später drehte Frei die herrliche Vorlage von Hakan Yakin am machtlosen Owtschinnikow zum 2:0 vorbei -- die Basis zum ersten Triumph überhaupt gegen Russland schien gelegt.

In Rennes, in den Niederungen der französischen Liga, hatte Alex Frei fürchterliche Monate erlebt. Der Trainer setzte auf alle, nur nicht auf den Schweizer. Diametral anders verhält es sich im Kreis der Nationalmannschaft. Hier schätzen sie die Vorzüge des Baselbieters -- allen voran Köbi Kuhn, der immer an Frei festhielt. Der Stürmer rechtfertigte das Vertrauen, nicht nur seiner Doublette wegen.

Leicht nachgelassen

Im gleichen Atemzug der Lobsprechung muss man auch Hakan Yakin erwähnen. Der Basler Regisseur lieferte abermals einen Reifebeweis ab. Er lenkte die Angriffszüge, war immer anspielbar, schlug gewinnbringende Haken und schoss aus allen Lagen (und Distanzen) aufs Tor. Celestini, der den Part des angeschlagenen und spät eingwechselten Vogel spielte, bot sicher keine Fläche zur Kritik. Die selbe Einschätzung gilt für Ricardo Cabanas. Nur Raphaël Wicky hinterliess im linken Couloir zu wenig Spuren und war mit ein Grund, dass die Russen in den zweiten 45 Minuten zu viel Raum vorfanden.

Dem völlig ungerechtfertigen Penalty zum Trotz werden die Schweizer in der Spielanalyse wohl konstatieren müssen, dass ihnen die Spielkontrolle spätestens nach dem 1:2 und sicher bis zum Ausgleich entglitten war. Als die zu Beginn nur mit einer einzigen richtigen Spitze operierenden Osteuropäer sich angesichts der eigenen Schieflage zu bedeutend mehr Risiko bekannten, erlitt die Schweizer Mittelfeldkette Risse.

Obschon Kuhn in einem kurzen Pausenstatement den Willen äusserte, "dass wir die Partie wieder mehr in unsere Hände nehmen", überliess seine Equipe dem lange zögerlichen Gast die Initiative. Und die Moskauer Auswahl -- acht Moskowiter, fünf davon von ZSKA -- verfügte auch ohne Titow und weitere namhafte Routiniers über genügend Substanz, das Geschehen in die Hälfte der nachlassenden Schweizer zu verlegen.

Schweiz - Russland 2:2 (2:1)

St.-Jakob-Park. -- 30 500 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Dauden Ibanez (Sp). -- Tore: 14. Frei 1:0. 16. Frei 2:0. 24. Ignatschewitsch 2:1. 68. Ignatschewitsch (Foulpenalty) 2:2.

Schweiz: Stiel; Haas, Murat Yakin, Müller (82. Henchoz), Magnin (61. Berner); Cabanas, Celestini, Wicky (71. Vogel); Hakan Yakin; Frei, Chapuisat.

Russland: Owtschinnikow; Wasili Beresutski, Ignatschewitsch, Kowtun; Aldonin; Gusew, Smertin, Janowski, Karajka (52. Bistrow); Semak (82. Jewsikow); Popow (46. Sitschew).

Bemerkungen: Schweiz ohne Thurre und Cantaluppi (beide verletzt); Russland u.a. ohne Onopko (verletzt) und Kerschakow (im U21-Team eingesetzt). Zuberbühler, Borer, Keller, Zwyssig, Meyer, Rama und Spycher nicht eingesetzt. Verwarnungen: 26. Janowski (Foul), 58. Müller (Foul, am Mittwoch gegen Albanien gesperrt), 67. Murat Yakin (Reklamieren), 68. Wicky (Reklamieren), 83. Bistrow (Foul).

Tabelle der Gruppe 10

1. Schweiz 5 2 3 0 9:5 9 --------------------------- 2. Russland 5 2 1 2 11:9 7 --------------------------- 3. Irland 5 2 1 2 7:8 7 4. Albanien 5 1 2 2 6:8 5 5. Georgien 4 1 1 2 3:6 4 Die weiteren Spiele

11. Juni: SCHWEIZ - Albanien, Irland - Georgien 6./7. September: Irland - Russland, Georgien - Albanien 10. September: Russland - SCHWEIZ, Albanien - Georgien 11./12. Oktober: SCHWEIZ - Irland, Russland - Georgien

(bert/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von Argentinien gegen Bolivien in der südamerikanischen WM-Qualifikation sein 50. Länderspiel-Tor. ... mehr lesen  
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten