Fussball: Shopping in Chelsea - Folgt nun der Meisterrausch?
publiziert: Freitag, 15. Aug 2003 / 17:29 Uhr

Die Premier League stand vor dem heutigen Kick-off stark im Zeichen der Shopping-Tour des Milliardärs Roman Abramowitsch: Gegen 135 Millionen Franken investierte der zweitreichste Mann Russlands in seinen neuen Klub Chelsea.

Nach einer unglücklich verlaufenen Saison will Stèphan Henchoz mit seinen "Reds" um den Meistertitel mitreden.
Nach einer unglücklich verlaufenen Saison will Stèphan Henchoz mit seinen "Reds" um den Meistertitel mitreden.
Anfang der Neunzigerjahre inszenierte der vor drei Jahren verstorbene Stahl-Industrielle Jack Walker in Blackburn einen vergleichbaren Kaufrausch. Vier Saisons später, 1995, standen die Rovers auf dem obersten Podest. Exakt dasselbe Ziel peilt jener Mann an, der sich die Übernahme des erheblich verschuldeten Chelsea rund 325 Millionen Franken kosten liess.

Es zeichnet sich ab, dass in erster Linie drei Städte in der Titelvergabe involviert sein werden: London mit den "Neureichen" aus Chelsea und Arsenal, Manchester mit der United als Titelhalterin und Liverpool, das nach einem enttäuschenden Jahr zum zweifelsohne zum Erfolg verdammt ist.

Fergusons Cleverness

Ronaldo zaubert für Real, Ronaldinho vergnügt sich lieber im mediterranen Klimafeld Barcelonas, als dem garstigen Wetter Englands zu trotzen. Cristiano Ronaldo, der jüngste Träger dieses prominenten Künstlernamens, nahm das Millionen-Angebot von Manchester United hingegen mit Handkuss an.

Das Engagement beim "besten Klub der Welt" sei traumhaft, beschied der 18-Jährige Sporting-Lissabon-Nachwuchsmann. Der Stolz, als erster Portugiese im ManU-Dress einzulaufen, stand ihm ins Gesicht geschrieben.

Fast zeitgleich verstärkten sich die Mancunians mit Kleberson. Der Weltmeister aus Brasilien wird versuchen, die von Beckham verursachte Lücke in der Kreativabteilung zu schliessen. Im Tor dürfte der New Yorker Neuzugang Tim Howard den Unsicherheitsfaktor Fabien Barthez verdrängen. Alex Ferguson kaufte in seinem 17. Jahr bei ManU geschickt ein. Captain Roy Keane hat gegenüber der letzten Meistersaison gar Wertsteigerung erkannt: "Wir sind trotz Becks Transfer stärker."

Wohin führt Chelseas Weg?

Das plötzliche Auftauchen des Oligarchen Abramowitsch, der schon in jungen Jahren in der Ölbranche Fuss fasste und mittlerweile in diversen Wirtschaftszweigen kräftig mitmischt, bedachten zahlreiche englische Beobachter mit Argwohn. Manch einer auf der Insel störte sich daran, dass ein Moskowiter fernab seiner Heimat und ohne grossen Bezug zum Londoner Quartier sich über Nacht einen Traditionsklub unter den Nagel reisst.

Was mag der Gouverneur einer russischen Halbinsel namens Tschukotka wohl mit Chelsea anstellen, mutmassten die englischen Journalisten; zumal der eher medienscheue Klubbesitzer sogleich einen rasanten Kurs zur Wertsteigerung des Kaders einschlug.

Für Damien Duff, den irischen Powerman, überwies Abramowitsch wahnwitzige 37,4 Millionen Franken nach Blackburn, unwesentlich weniger, 34,75 Millionen, bezahlte der Russe für Parmas Topskorer Adrian Mutu. Und für sage und schreibe 33 Millionen lockte er den unberechenbaren Juan Sebastian Veron aus dem Old Trafford an die Stamford Bridge ins eigentliche Nobelviertel Londons.

Andere wie der Kameruner Geremi (Real Madrid), Joe Cole (West Ham United) oder etwa der hochtalentierte englische Internationale Wayne Bridge folgten ebenso für zweistellige Millionen-Beträge den Lockrufen Abramowitschs.

Abgeschlossen ist die Transferoffensive offenbar noch nicht. Bis Ende August gibt sich der erst 33-jährige Russe Zeit, sein Personalbestand weiter aufzustocken. Konflikte mit Claudio Ranieri scheinen vorprogrammiert. Der italienische Coach liess jedenfalls bereits vernehmen, bei sportlicher Einflussnahme seines neuen Chefs ohne Zögern zu gehen. Wengers Gedanken

"Ich beneide Chelsea nicht. Viel Glück denen, die kaufen einen Spieler pro Tag und wir keinen pro Monat", mochte sich Arsenals französischer Ausbildner Arsène Wenger etwas Zynismus nicht verkneifen. Die Gunners im Fernduell mit Chelsea um die Vorherrschaft auf dem Platz London (und in England) schon abzuschreiben, nur weil sie ausser dem deutschen Keeper Jens Lehmann (zur Nachfolge des abgeschobenen Veteranen David Seaman) kein grosses Kaliber verpflichtet haben, wäre gewiss verfehlt.

Das Kader von Arsenal ist gespickt mit Stars. Allein die French-Connection um Thierry Henry, in den letzten zwei Jahren 48-facher Meisterschaftstorschütze, Captain Patrick Vieira und Robert Pires -- beide verlängerten vor wenigen Tagen ihre Verträge -- sind ein Garant für Qualität. Die Liste der Top-Leute lässt sich problemlos verlängern: Kanu, Dennis Bergkamp, Gilberto Silva, Edu, Freddie Ljungberg...

Mitten im Konzert der Weltstars reift mit Philippe Senderos ein Schweizer Verteidiger-Talent. Der 18-jährige U21-Internationale leidet momentan zwar an Rückenschmerzen und wird beim Auftakt am Wochenende fehlen, blickt aber bereits auf Teileinsätze in Testspielen zurück. "Er hat mich beeindruckt, weil er gut spielte und bereits ein Leader war", äusserte sich Wenger sehr positiv über den früheren Servettien.

Henchoz´ Rat

Seit 1990 schlugen sämtliche Liverpooler Versuche fehl, den 19. Titel zu gewinnen. Im letzten Frühling verspielte die sündhaft teure Mannschaft der Reds mit miserablen Auftritten und dem Absturz auf Rang 5 viel Kredit. "Die letzte Saison war eine Enttäuschung, klar. Wir wollen und müssen uns klar steigern", fasst Stéphane Henchoz die Lage an der Merseyside zusammen.

Einen guten Start, möglichst mit einem Sieg im Startknüller gegen Chelsea, wünscht sich der wieder gesunde Schweizer Innenverteidiger. Als wichtigsten Grund für die Enttäuschung der vergangenen Meisterschaft nannte Henchoz die Mängel im Aufbau. Sie hätten zu viele Bälle leichtfertig verloren, seien nicht fähig gewesen "dem Gegner den Rhythmus zu diktieren und die Partie zu bestimmen". Das müssten sie so rasch wie möglich korrigieren. Dem aus Leeds geholten Harry Kewell attestiert Henchoz die Klasse, dem zu oft matten Spiel Liverpools gewinnbringenden Glanz zu verleihen, schränkt aber ein: "Kewell muss sich erst noch einleben."

Premier League. 1. Runde. Samstag: Birmhingham - Tottenham. Portsmouth - Aston Villa. Arsenal - Everton. Blackburn - Wolverhampton. Fulham - Middlesbrough. Leicester - Southampton. Manchester United - Bolton. -- Sonntag: Liverpool - Chelsea. Charlton - Manchester City. Leeds - Newcastle.

Wichtigste Transfers

Arsenal (2. in letzter Saison). -- Trainer: Arsène Wenger (seit September 1996). -- Zuzüge: Jens Lehmann (De, Borussia Dortmund/2,75 Millionen Franken), Philippe Senderos (Sz, Servette/zwischen 1 bis 2 Millionen). -- Abgänge: David Seaman (Manchester City), Oleg Luschni (Ukr, Wolverhampton).

Aston Villa (16.). -- Trainer: David O´Leary (Mai 2003). -- Zuzüge: Gavin McCann (Sunderland/4,95 Millionen), Thomas Sörensen (Dä, Sunderland/4,95 Millionen). -- Abgang: Oyvind Leonhardsen (Freigabe).

Birmingham City (13.). -- Trainer: Steve Bruce (Dezember 2001). -- Zuzüge: David Dunn (Blackburn/12,1 Millionen), Christophe Dugarry (Fr, Bordeaux), Maik Taylor (Fulham, leihweise).

Blackburn Rovers (6.). -- Trainer: Graeme Souness (März 2000). -- Zuzüge: Brett Emerton (Au, Feynoord Rotterdam/4,84 Millionen), Lorenzo Amoruso (It, Glasgow Rangers/3,08 Millionen), David Yelldell (USA, Stuttgarter Kickers). -- Abgänge: Damien Duff (Irl, Chelsea/37,4 Millionen), David Dunn (Blackburn/12,1 Millionen), Hakan Sükür (Tür, Galatasaray).

Bolton Wanderers (17.). -- Trainer: Sam Allardyce (Oktober 1999). -- Zuzüge: Ivan Campo (Sp, Real Madrid), Mario Jardel (Br, Sporting Lissabon), Stelios Giannakopoulos (Grie, Olympiakos Piräus). -- Abgänge: Colin Hendry (Scho, Rücktritt), Stig Töfting (Dä, Freigabe). Charlton Athletic (12.). -- Trainer: Alan Curbishley (Juni 1995). -- Zuzüge: Matt Holland (Irl, Ipswich Town/1,65 Millionen), Paolo Di Canio (It, West Ham United).

Chelsea (4.). -- Trainer: Claudio Ranieri (September 2000). -- Zuzüge: Damien Duff (Irl, Blackburn Rovers/37,4 Millionen), Juan Sebastian Veron (Arg, Manchester United/33 Millionen), Geremi (Kam, Real Madrid/15,4 Millionen), Wayne Bridge (Southampton/15,4 Millionen), Joe Cole (West Ham United/14,5 Millionen), Glen Johnson (West Ham United/13,2 Millionen), Adrian Mutu (Rum, Parma/34,75 Millionen), Marco Ambrosio (It, Chievo), Jürgen Macho (Ö, Sunderland). -- Abgänge: Graeme Le Saux (Southampton/1,1 Millionen), Jody Morris (Leeds), Gianfranco Zola (It, Cagliari), Ed de Goey (Ho, Stoke), Albert Ferrer (Sp, Freigabe).

Everton (7.). -- Trainer: David Moyes (März 2002). -- Keine nennenswerten Transfers. Fulham (14.). -- Trainer: Chris Coleman (Mai 2003). -- Abgänge: John Collins, Bjarne Goldbaek (Dä; beide Freigabe), Steve Finnan (Liverpool/7,7 Millionen), Maik Taylor (Birmingham, leihweise).

Leeds United (15.). -- Trainer: Peter Reid (März 2003). -- Zuzüge: Lamine Sakho (Fr, Marseille), Jody Morris (Chelsea), Zoumana Camara (Fr, Lens, leihweise), Didier Domi (Fr, Paris St-Germain,leihweise), -- Abgänge: Teddy Lucic (Sd, Bayer Leverkusen), Harry Kewell (Au, Liverpool/11 Millionen), Olivier Dacourt (Fr, AS Roma/7,7 Millionen).

Leicester City (Aufsteiger, 2. First Division). -- Trainer: Micky Adams (April 2002). -- Zuzüge: Steve Howey (Manchester City), Les Ferdinand (West Ham United).

Liverpool (5.). -- Trainer: Gérard Houllier (Juli 1998). -- Zuzüge: Steve Finnan (Fulham/7,7 Millionen), Harry Kewell (Au, Leeds/11 Millionen), Neil Mellor (Nachwuchs), Anthony Le Tallec (Fr, Le Havre), Florent Sinama-Pongolle (Fr, Le Havre). -- Abgang: Patrik Berger (Tsch, Portsmouth).

Manchester City (9.). -- Trainer: Kevin Keegan (Mai 2001). -- Zuzüge: Paul Bosvelt (Ho, Feyenoord Rotterdam/keine Angaben), Trevor Sinclair (West Ham United/5,5 Millionen), Antoine Sibierski (Fr, Lens), David Seaman (Arsenal), Michael Tarnat (De, Bayern München). -- Abgang: Steve Howey (Leicester), Peter Schmeichel (Dä, Rücktritt).

Manchester United (Meister). -- Trainer: Alex Ferguson (November 1986). -- Zuzüge: Kleberson (Atletico Paranaense/13,2 Millionen), Cristiano Ronaldo (Sporting Lissabon/18,7 Millionen), Eric Djemba-Djemba (Nantes/7,7 Millionen), David Bellion (Sunderland), Tim Howard (New York/New Jersey Metrostars/5,06 Millionen). -- Abgänge: David Beckham (Real Madrid/55 Millionen), Juan Sebastian Veron (Chelsea/33 Millionen), Laurent Blanc (Rücktritt).

Middlesbrough (11.). -- Trainer: Steve McLaren (Juni 2001). -- Abgang: Alen Boksic (Kro, Freigabe).

Newcastle United (3.). -- Trainer: Bobby Robson (September 1999). -- Zuzug: Lee Bowyer (West Ham United). -- Abgang: Joe Kendrick (1860 München). Portsmouth (Aufsteiger, Sieger in der First Division). -- Trainer: Harry Redknapp (2002). -- Zuzüge: Patrik Berger (Tsch, Liverpool), Boris Zivkovic (Kro, Bayer Leverkusen), Teddy Sheringham (Tottenham). -- Abgänge: Paul Merson (Walsall), Gianluca Festa (It, Cagliari, ablösefrei).

Southampton (8.). -- Trainer: Gordon Strachan (Oktober 2001). -- Zuzüge: Graeme Le Saux (Chelsea/1,1 Millionen), Neil McCann (Scho, Glasgow Rangers/3,3 Millionen). -- Abgänge: Kevin Davies (Bolton), Wayne Bridge (Chelsea/15,4 Millionen).

Tottenham Hotspur (10.). -- Trainer: Glenn Hoddle (März 2001). -- Zuzüge: Helder Postiago (Por, FC Porto/18,15 Millionen), Frédéric Kanoute (Fr, West Ham Untied/7,7 Millionen. -- Abgänge: Teddy Sheringham (Portsmouth), Steffen Freund (De, Kaiserslautern), Steffen Iversen (No, Wolverhampton).

Wolverhampton Wanderers (Meister in der First Division). -- Trainer: Dave Jones (Januar 2001). -- Zuzüge: Oleg Luschni (Ukr, Arsenal), Steffen Iversen (No, Tottenham).

(tr/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten