Fussball: Streller und die wahren Titanen

publiziert: Mittwoch, 19. Nov 2003 / 21:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Nov 2003 / 23:18 Uhr

Marco Streller wusste gestern Abend in Ostrava selber nicht, wie ihm geschah. Wegen einer Lapalie wurde er des Feldes verwiesen und erlebte schliesslich im Spielereingang den Erfolg seiner Teamkollegen. Auch Bernard Challendes, Roland Schwegler und Marco Wölfli stellten sich nach dem Spiel den Medien.

Marco Streller, der gegen Tschechien die Rote Karte gesehen hatte, bezeichnete seine Mannschaftskollegen, hier Tranquillo Barnetta und Marco Wölfli, als "wahre Titanen".
Marco Streller, der gegen Tschechien die Rote Karte gesehen hatte, bezeichnete seine Mannschaftskollegen, hier Tranquillo Barnetta und Marco Wölfli, als "wahre Titanen".
1 Meldung im Zusammenhang
"Ich habe noch nie so viel geweint", erklärte Streller, der nach dem Sieg sein Lachen wieder gefunden hatte. In einem Moment sei für ihn alles zusammengebrochen. "In der Kabine war ich im Elend." Die Qualifikation für die U21-EM schien verloren, und für die EM mit der A-Nati in Portugal wäre er wegen der zu erwartenden Sperre wohl nicht aufgeboten worden.

Als dann plötzlich der Schweizer Physiotherapeut in die Garderobe gekommen sei und ihm vom Ausgleich erzählt habe, sei ihm klar gewesen, "die Jungs biegen das noch". Im Spielereingang habe er danach fast eine Stunde lang Puls 200 gehabt.

Beim 2:1, das für ihn auf der anderen Spielfeldseite gefallen war, wäre er fast aufs Feld gerannt. "Das ist Wahnsinn. Ich bin riesig stolz auf diese Mannschaft. Das sind wirklich Titanen", so Streller, der plötzlich wieder einer der glücklichsten Menschen war. So etwas habe er noch nie erlebt wie in der vergangenen Woche. "Es war alles gegen uns. Heimniederlage, die Geschichte mit Johan Vonlanthen und dann ein Schiedsrichter, der 70 Minuten lang gegen uns pfiff", sagte der aktuelle Topskorer der Super League. "Diese Mannschaft hat Charakter bewiesen."

Streller wusste selber nicht genau, weshalb ihn Martin Hansson vom Platz gestellt habe. "Ich habe im Getümmel einen Spieler am Trikot weggezogen und ihm etwas gesagt, was man im Match eben immer wieder sagt", schilderte er im Kabinengang die Situation. Zum anschliessenden Rindsfilet im Mannschaftshotel wurde der Feuerwehrmann aus Südschweden jedenfalls nicht eingeladen.

Der Olympia-Traum geht weiter

Wegen seiner Sperre wird Streller sicherlich die ersten Spiele der U21-EM verpassen und deshalb eventuell gar nicht aufgeboten. Der grossgewachsene Stürmer ist dafür aber bei der EURO 04 in Portugal spielberechtigt. Und möglicherweise wartet danach ein weiteres Abenteuer auf den FCB-Stürmer: Die älteste SFV-Juniorenauswahl besitzt dank der EM-Qualifikation weiter die Chance, sich für die Olympischen Sommerspiele in Athen zu qualifizieren.

Dazu ist bei der EM mindestens der dritte Rang nötig. Die EM-Endrunde wird wird vom 27. Mai bis 8. Juni mit grösster Wahrscheinlichkeit in Deutschland stattfinden, da die anderen offiziellen Bewerber Frankreich, Türkei, Schottland und Tschechien allesamt im Achtelfinal gescheitert sind. Die Auslosung der Endrunden-Gruppen findet am 12. Februar 2004 statt.

Drei Turniere im Sommer

So schön der Erfolg der Schweizer Auswahlen ist, so gross dürften im kommenden Jahr die Probleme des Schweizer Verbandes sein. Zumindest an drei grossen Turnieren sind Schweizer Nationalmannschaften engagiert, da neben der U21-EM und A-EM in Portugal auch noch die U19-EM (13. bis 24. Juni 2004) in der Schweiz ansteht.

Sollte sich die U21-Auswahl zudem tatsächlich für die Olympischen Spiele qualifizieren, käme im August ein weiterer Termin hinzu. Das Erstellen der Spielpläne in der Super und Challenge League im nächsten Jahr dürfte noch einige Kopfschmerzen bereiten.

Bernard Challandes:

"Wir erlebten ein ganz schwieriges Spiel. In der ersten Halbzeit mussten wir gegen die sehr starken Tschechen bös unten durch. Nach der Pause blieben wir aber kompakt und schoben uns weiter nach vorne. Das Team hat auf den Rückstand und den Platzverweis super reagiert. Wir wollten hier Tore schiessen und taten es auch. Mein Platzverweis war nicht so schlimm. Ich war nicht grob zum Schiedsrichter, wollte einfach nicht auf die Bank sitzen. Ich musste an der Linie ein Zeichen setzen, das gehört zur Leidenschaft."

Roland Schwegler:

"Natürlich hätte ich meinen Penalty gerne verwertet. Doch das ist das schöne in unserer Mannschaft. Jeder darf Fehler machen. Marco Wölfli machte meinen Fehler zum Glück sofort wieder gut. So konnten wir unser grosses Ziel doch noch erreichen, weil jeder 120 Minuten lang alles gab."

Marco Wölfli:

"Ein unglaubliches Gefühl. Mit zehn Mann holen wir ein 0:1 auf und reisen gar noch an die EM-Endrunde. Mehr muss man dazu nicht sagen. Einfach phantastisch."

(tr/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von Argentinien gegen Bolivien in der südamerikanischen WM-Qualifikation sein 50. Länderspiel-Tor. Brasilien rutscht durch ein 2:2 in Paraguay auf Platz 6 ab. mehr lesen  
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten