BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Fussball: Super League - Das neue Zauberwort

publiziert: Montag, 14. Jul 2003 / 17:52 Uhr

Der Schweizer Fussball hat mit der Vergangenheit gebrochen. Super League heisst das neue Zauberwort für die Spitzenliga, die eine Reduktion auf zehn Teams erfuhr und nach neuem Modus ausgespielt wird. Challenge League nennt sich künftig die einstige Nationalliga B.

Bringen neue, trendige Namen auch neuen Aufschwung? Dürfen wir Fussballfeste in vollen Stadien feiern? Wird durch die Reduktion von 12 auf 10 Mannschaften die Qualität besser? Das sind die grossen Fragen, die sich ab Mittwoch zum Meisterschaftsstart im Schweizer Fussball stellen.

Ab dem 16. Juli beginnt die neue Fussball-Ära, die zahlreiche Änderungen bringt. Der Meisterschaftsbetrieb dauert 36 Spieltage und kennt keine Extravaganzen mehr.

Der Trennstrich, die Punkteteilung nach der Qualifikation, die Final- und Abstiegsrunde wurden nach 16 Saisons abgeschafft. Die Schweiz wird wieder eine "gewöhnliche" Meisterschaft haben und passt sich - echt schweizerisch - umliegenden Ländern an.

Mehr Geld für die Erfolgreichen

Die existenziellen Schwierigkeiten, die meist veralteten Stadien und die nicht mehr zeitgemässen Vereinsstrukturen sollen durch den neuen "Touch" eine Auffrischung erfahren.

Das Qualitätsprodukt unseres international mittelmässigen Fussballs soll durch die neue Zehnerliga mit viel versprechendem Outfit gesteigert werden. Qualität statt Quantität, gesunde statt marode Vereine und mehr Geld für die Erfolgreichen heisst das Postulat.

Leistung zählt

6,6 Millionen TV-Gelder werden künftig konsequenter nach Leistungskriterien an die Klubs verteilt. Wer Meister wird, kann von der Super League mit Einnahmen von bis zu 900 000 Franken rechnen.

Meister können aber wohl nur zwei Mannschaften werden: Titelverteidiger Grasshoppers und Cupsieger Basel, der in der letzten Saison in der Champions League eine neue Euphorie im Schweizer Fussball ausgelöst hat.

Meister GC mit dem kleineren Budget

Die Grasshoppers wurden zum 27. Mal Meister, schielen aber dennoch etwas neidisch nach Basel. Dort sind die finanziellen Möglichkeiten dank den Zuschüssen von Vizepräsidentin Gigi Oeri ungleich grösser.

"Wir müssen uns nach der Decke strecken. Wir konnten uns nicht mehr verstärken", räumte Meistertrainer Marcel Koller ein. Der zu Guingamp nach Frankreich gezogene Internationale Riccardo Cabanas wurde durch den Argentinier José Manuel Chatruc ersetzt.

Zudem wurde der bei St. Gallen ausgemusterte Rumäne Ionel Gane verpflichtet. Shala von Schaffhausen, der Nigerianer Alfred (20) und sein viel versprechender Landsmann Femi Opabunmi (18), der 2002 als drittjüngster Spieler an einer WM-Endrunde eingesetzt wurde, ergänzen das Kader der Hoppers.

Dennoch haben die Zürcher gleich drei Ziele: "Erstens die Meisterschaft, zweitens den Cup und drittens die Qualifikation für die Champions League. Wir wollen den Titel verteidigen, den Cup holen und werden alles daran setzen, als zweites Schweizer Team die Champions League zu erreichen. Dies wird aber mit diesem jungen, unerfahrenen Kader keine Selbstverständlichkeit sein", sagt Koller.

Basel hält Kader zusammen

Mit Ausnahme von Bernt Haas (zurück nach England) und Carlos Varela (Aarau) hat der FC Basel keine Änderungen erfahren. Der entthronte Meister konnte sein Kader, das stärkste und breiteste des Landes, zusammenhalten.

Der umworbene Trainer Christian Gross blieb ebenso beim FCB wie (vorläufig) Hakan Yakin. Das "Hickhack um Haki" ist indes noch nicht abgeschlossen. Ohne Retuschen und mit seiner eingespielten Mannschaft ist Basel bereit für die Revanche an GC und Titelfavorit Nummer 1.

Neue Trainer für die Verfolger

Hinter GC und Basel wird dem FC Zürich, Servette und den Young Boys am meisten zugetraut. Alle drei Klubs steigen mit einem neuen Trainer in die Saison. Marco Schällibaum wechselte von YB zu Servette, Hanspeter Zaugg von Luzern zu YB, und der einstige Servette-Trainer Lucien Favre hat beim FCZ eine neue Anstellung gefunden. Zürich darf sich trotz Budgetreduktion um 1,8 auf 8,5 Millionen Franken als Transfersieger feiern lassen.

Vor allem von der neuen Mittelfeldachse mit dem Kameruner Augustine Simo (Xamax) und dem Armenier Artur Petrosjan (YB) wird einiges erwartet. Und im Sturm konnte sich der FCZ die Dienste des umworbenen U21-Internationalen André Muff sichern. Verteidiger Remo Buess wird Ivan Quentin vollwertig ersetzen, Davide Taini (27) hat im Tor nach Miroslav Königs Wegzug in die Türkei endlich die Möglichkeit, sein Talent zu beweisen.

Auch YB verfügt über eine neue Achse mit Marco Wölfli im Tor, Ivan Knez, dem Rückkehrer aus Österreich, in der Abwehr, Roman Friedli (Aarau) im Mittelfeld und dem Brasilianer Leandro (Xamax) im Sturm. Da könnte in der letzten Saison von Stéphane Chapuisat nochmals ein Europacup-Platz drinliegen.

Mehr Konstanz verspricht sich Servette von seinen Neuzuzügen Harut Wardanjan (YB) und Yao Aziawonou (Thun/Basel). Der gewichtigste Abgang ist derjenige des U21-Leistungsträgers Philippe Senderos, der dem Ruf von Arsenal nicht widerstehen konnte. Im Sturm scheinen die Genfer mit dem Togolesen Kader allein zu schwach besetzt. Der Internationale Léonard Thurre wird verletzungsbedingt noch einige Wochen fehlen.

Fünf Abstiegskandidaten

Ende Saison steigt der Letzte in die Challenge League ab. Der Zweitletzte trägt gegen den Zweiten der zweithöchsten Liga eine Barrage in zwei Spielen nach Europacup-Formel aus.

Die "Kandidaten" für die letzten zwei Ränge sind die Ostschweizer Vereine St. Gallen und Wil, Aarau, Xamax und Thun. 19 Spieler hat St. Gallens Trainer Heinz Peischl ausgemustert.

Dafür kickt fortan halb Wil (Zellweger, Sutter, Balmer, Pavlovic) in St. Gallen. Gesucht wird noch ein Vollstrecker. Der Umbruch braucht Zeit. St. Gallen wird sich erst finden müssen.

Abstiegskandidat Wil braucht Investor

Nur über die Hälfte des St. Gallers Budgets (8,5 Mio) verfügt Kantonsrivale Wil, der mit dem Erreichen der 3. Runde im UI-Cup bereits überrascht hat. Das Team von Trainer Martin Andermatt gilt als einer der ersten Abstiegskandidaten. Wenn aber ein neuer Investor einsteigt, ist vieles wieder möglich.

Geschickt scheint Alain Geiger das Kader Aaraus ergänzt zu haben. Mit einer komplett neuen Abwehr (Gaspoz, Christ, Tcheutchoua, Armand Bühler) und Varela im Mittelfeld ist mehr Erfahrung und spielerische Substanz im Team. Die Aargauer könnten die Überraschungsmannschaft der neuen Liga werden.

Thun ist arm, hat aber motivierte Spieler

Mit dem geringsten aller Budgets (2,9 Mio.) muss Thun haushalten. Vieles hat sich im Berner Oberland verändert. Die Basler Leistungsträger Streller (zurück zum FCB) und Aziawonou (Servette) verliessen den Klub, Abwehrchef Heinz Moser trat altershalber zurück.

Zahlreiche "hungrige" Spieler wie Gerber und Zanni (GC), Dos Santos (Schaffhausen), Raimondi (zurück vom FCZ), Milcevic (FCB) und Torhüter Coltorti (Schaffhausen) stiessen dazu. Thun wird sich wie Xamax, das einige Leistungsträger verlor (Leandro, Simo, Buess), gegen den Abstieg wehren müssen.

Anzahl Meistertitel (seit 1898)
27 Titel: Grasshoppers (zuletzt 2003) 17 Titel: Servette (1999) 11 Titel: Young Boys (1986) 9 Titel: Zürich (1981) und Basel (2002) 7 Titel: Lausanne (1965) 3 Titel: Aarau (1993), La Chaux-de-Fonds (1964), Lugano (1949) und Winterthur (1917) 2 Titel: Neuchâtel Xamax (1988), Sion (1997) und St. Gallen (2000) 1 Titel: Anglo-American FC Zürich (1899), Bellinzona (1948), Biel (1947), Brühl St. Gallen (1915), Cantonal Neuchâtel (1916), Luzern (1989) und Etoile Sporting La Chaux-de-Fonds (1919)

Die Meister der letzten 16 Jahre mit "Strichmodus":
Saison Qualifikationssieger Meister

87/88 Xamax Xamax 88/89 Luzern Luzern 89/90 St. Gallen Grasshoppers 90/91 Sion Grasshoppers 91/92 Lausanne Sion 92/93 Young Boys Aarau 93/94 Grasshoppers Servette 94/95 Grasshoppers Grasshoppers 95/96 Grasshoppers Grasshoppers 96/97 Xamax Sion 97/98 Grasshoppers Grasshoppers 98/99 Servette Servette 99/00 St. Gallen St. Gallen 00/01 Lugano Grasshoppers 01/02 Basel Basel 02/03 Grasshoppers Grasshoppers

(Peter Wyrsch/Si)

Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Volle Kraft voraus  Der FC Zürich ist eine traditionsreiche Mannschaft in der Schweiz, die schon erheblich bessere Zeiten gesehen hat. Aktuell steht der Club auf dem letzten Platz der Schweizer Super League und wird in der Rückrunde eine ausserordentliche Leistungssteigerung benötigen, um noch den rettenden neunten Tabellenplatz zu erreichen. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück: Der 23-Jährige heuert beim FC Lugano an. mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Basel -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel recht sonnig
St. Gallen -3°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Bern -2°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Genf -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten