Fussball: Türken scheitern an Lettland

publiziert: Mittwoch, 19. Nov 2003 / 22:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Nov 2003 / 23:13 Uhr

Vier der fünf Favoriten sicherten sich in den Rückspielen der EM-Barrage die letzten Tickets für die Endrunde 2004 in Portugal. Derweil sich Holland und Spanien deutlich, Russland sowie Kroatien knapp durchsetzten, scheiterte der WM-Dritte Türkei mit einem 2:2-Remis unerwartet am Zwergen Lettland.

Auf dem Weg zur schweren Enttäuschung verspielten die Türken gegen den Kleinstaat aus dem Baltikum gar eine 2:0-Führung. Die Letten hingegen feierten ihr wichtigstes Unentschieden ihrer jungen Geschichte.

Die nach dem 0:1 in Glasgow schwer kritisierten Holländer deklassierten ein inferiores Schottland vor eigenem Anhang 6:0. Spanien liess dem 2:1-Heimsieg in Norwegen ein 3:0 folgen, während Russland ein 1:0 in Wales zum 16. und letzten EM-Platz genügte.

Schotten im "Orangensaft" abgetaucht

Berti Vogts, der schottische Selektionär, mochte nach 67 Minuten nicht mehr auf die Anzeigetafel der ausverkauften Amsterdamer "ArenA" blicken: 0:6 lautete das schmerzhafte Verdikt. Und das Resultat war gewiss nicht zu hoch. Die vorschnell als "ausgpresste Orangen" verspotteten Holländer hatten die Schotten von A bis Z dominiert.

Allein der ManU-Star Ruud van Nistelrooy traf dreimal. Neben dem Mancunian wies in erster Linie Wesley Sneijder den Weg zum Triumph. Der 19-jährige Ajax-Profi schoss auf brillante Weise das 1:0 und leistete bis zum 3:0 jeweils die Vorarbeit-

Wer den Schaden hat, braucht für den Hohn bekanntermassen nicht mehr zu sorgen; schon gar nicht, wenn es sich dabei um einen deutschen Passträger in Holland handelt. "Schade, schade, Berti, alles ist vorbei" intonierte der Chorus der schadenfreudigen Oranjes in fast akzentfreiem Deutsch. "McBerti" nahm die Schmährufe regungslos hin. Er war -- wie seine desillusionierten Spieler auf dem Feld -- längst nur noch sprachloser Zeuge einer denkwürdigen Demontage.

Gelassen zurücklehnen durfte sich dagegen der in den vergangenen Tagen und Wochen scharf kritisierte Dick Advocaat. Dem Bondscoach werden die Pressevertreter (und Altstars) so schnell keine Vorwürfe mehr machen. Mit seinen taktischen Umstellungen trug Advocaat seinen Teil zur spektakulärsten Trendwende des (Fussball-)Jahres bei.

Sein Entscheid, anstelle Patrick Kluiverts von Beginn weg vollumfänglich auf Van Nistelrooy zu setzen, erwies sich als richtig. Ebenso klug war es, in der Defensive (nach der Sperre gegen Stam) eine Dreierkette zu nominieren und im Mittelfeld gleich mit fünf Akteuren pausenlosen Druck zu erzeugen.

Türkei trotz 2:0-Führung ausgeschieden

Spätestens nach 78 Minuten verstummte das heissblütige Publikum in Istanbul endgültig. Maris Verpakovskis, der Siegtorschütze des Hinspiels, überraschte die türkische Abwehr mit einem rasanten Antritt ein weiteres Mal und hob den Ball gekonnt über den machtlosen Ersatzkeeper Ömer Catkic.

Jener Mann vom FC Skonto Riga also, der im Verlaufe der EM-Qualifikatino mit seinen Toren schon die Erfolge in Schweden und gegen Ungarn möglich machte, raubte dem letztjährigen WM-Dritten die Chance aufs EM-Ticket endgültig.

Dabei deutete im Zentrum des türkischen Fussballs nach etwas mehr als einer Stunde nichts mehr auf eine (aus Optik der Einheimischen) negative Überraschung hin.

Ilhan Mansiz hatte in der 20. Minute mit seinem herrlichen Volleytor für einen beruhigenden Start gesorgt, ehe Hakan Sükür mit dem 2:0 (64.) die ärgsten Probleme zu lösen schien. Der Eindruck trügte, weil Laizans den Übermut und die Sorglosigkeit der Türken zum 1:2 nutzte und damit den Absturz der Mannschaft des wohl abtretenden Coachs Senol Günes einleitete.

Lettland dagegen feierte mit dem Remis in Istanbul den grössten Triumph seit der politischen Unabhängigkeit vor zwölf Jahren. Im ersten Teil der EM-Kampagne verschafften sich die Balten mit einigen starken Auftritten Respekt und eliminierten mit dem WM-Teilnehmer Polen und Ungarn immerhin zwei klar höher eingeschätzte Kontrahenten.

Spanien entging Blamage mit 3:0-Gala

Topskorer Raul, Rodriguez Vicente und Joseba Etxeberria bewahrten Spanien mit ihren Toren vor einer herben Enttäuschung und dem erstmaligen Verpassen einer EM- oder WM-Endrunde seit 1992. Trotz eisigen Temperaturen in Oslo lieferten die Spanier in Norwegen eine feurige Fussball-Gala ab.

Schon nach 34 Minuten waren alle Ängste der Spanier vor dem "Polar-Frost" dahingeschmolzen. Raul brachte die Gäste mit seinem 37. Länderspieltor in Front, Vicente doppelte kurz nach der Pause -- erneut nach Vorarbeit von Spielmacher Valeron -- nach. Da hatten die sehr defensiven Norweger bereits resigniert, was Etxeberria nach einem schweren Fehler von Goalie Espen Johnsen noch den dritten Treffer ermöglichte.

Johnsen, bei der unglücklichen 1:2-Niederlage im Hinspiel noch der grosse Held, hatte trotz einer in der 22. Minute erlittenen Fussverletzung weitergespielt und bei einem Befreiungsversuch den Ball mit dem havarierten Fuss nicht richtig getroffen. Vom angeschossenen Spanier prallte der Ball ins norwegische Netz.

Norwegen verlor nicht nur das Spiel und die EM-Qualifikation, sondern nach dem 0:3 auch seinen Coach Nils Johan Semb, der seine Demission im Fall eines Ausscheidens schon länger angekündigt hatte. Nach dem Trainerwechsel dürfte dafür Norwegens Stürmerstar John Carew wieder ins Nationalteam zurückkehren. Der Roma-Angreifer wollte unter Semb keine Länderspiele mehr bestreiten.

Prso doppelter Matchwinner

Ein drittes Mal in Serie werden die Slowenen nicht auf der ganz grossen Fussball-Bühne auftreten. Nach dem verblüffenden 1:1-Remis in Zagreb erlitt die Auswahl von Bojan Prasnikar gegen Kroatien eine bittere 0:1-Heimniederlage.

Zum Matchwinner avancierte bei den dezimierten Gästen abermals Dado Prso. Der Stürmer, der vor zwei Wochen in der Champions League vier Treffer zum geschichtsträchtigen 8:3-Triumph Monacos gegen La Coruña beigesteuert hatte, ersparte seiner Equipe mit dem zweiten persönlichen Barrage-Tor viel Häme.

Die Slowenen werden sich vorwerfen lassen müssen, aus einer guten, im Verlaufe der Partie gar vorzüglichen Ausgangslage, keinen Profit geschlagen zu haben. Unmittelbar vor dem siegbringenden Schuss von Prso sah der kroatische Verteidiger Igor Tuder nach einem überharten Tackling die gelb-rote Karte.

Die Gäste, im Vergleich zum enttäuschenden 1:1 mit sieben Änderungen in der Startformation, gerieten ohne den Juve-Professional aber kaum einmal in Schwierigkeiten und überstanden auch das siebte Duell mit der früheren jugoslawischen Republik unbeschadet.

Wales´ Traum geplatzt

Der Traum von der ersten Teilnahme an einer EM- oder WM-Endrunde seit 1958 ging bei den Walisern schon nach 22 Minuten zu Ende. Russland-Verteidiger Ewsejew köpfelte einen Freistoss von Gussew wuchtig ins Netz.

Die Waliser beklagten zwar in der 42. Minute einen Pfostenschuss von Ryan Giggs, zu mehr reichte es gegen den Zweiten der "Schweizer Gruppe" trotz Feldüberlegenheit in der letzten halben Stunde aber nicht mehr.

Norwegen - Spanien 0:3 (0:1)

Ulleval, Oslo. -- 30 000 Zuschauer. -- SR Collina (It). -- Tore: 34. Raul 0:1. 49. Vicente 0:2. 57. Etxeberria 0:3.

Spanien: Casillas; Salgado, Cesar, Helguera, Puyol; Albelda (85. Baraja), Xavi Alonso, Etxeberria (79. Joaquin), Vicente; Valeron (74. Guti); Raul.

Bemerkungen: Norwegen ohne Henning Berg (gesperrt) und Strand (verletzt); Spanien ohne Marchena (gesperrt).

Slowenien - Kroatien 0:1 (0:0)

Central-Stadion, Ljubljana. -- 12 000 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Urs Meier (Sz). -- Tor: 61. Prso 0:1.

Bemerkungen: Slowenien ohne Topskorer Siljak (gesperrt), Kroatien u.a. ohne Sokota (gesperrt). 59. Gelb-Rot gegen den Kroaten Tudor (wiederholtes Foulspiel).

Holland - Schottland 6:0 (3:0)

ArenA, Amsterdam. -- 50 000 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Michel (Slk). -- Tore: 24. Sneijder 1:0. 32. Ooijer 2:0. 37. Van Nistelrooy 3:0. 51. Van Nistelrooy 4:0. 65. Frank de Boer 5:0. 67. Van Nistelrooy 6:0.

Holland: Van der Sar; Ooijer (46. Frank de Boer), Reiziger, Bouma (69. Seedorf); Cocu, Davids; Van der Meyde, Sneijder, Overmars; Van Nistelrooy (78. Kluivert), Van der Vaart.

Schottland: Douglas; McNamara, Pressley, Wilkie, Naysmith (46. Ross); Fletcher, Rae, Ferguson, McCann (63. Miller); McFadden, Dickov (46. Crawford).

Bemerkungen: Holland ohne Stam (gesperrt), Schottland ohne Dailly (gesperrt). Verwarnungen: 4. Ferguson und Van Nistelrooy (beide Unsportlichkeit), 10. Pressley (Foul), 17. Dickov (Foul), 44. Naysmith (Nachtreten), 47. Davids (Schwalbe).

Türkei - Lettland 2:2 (1:0)

Inönü, Istanbul. -- 53 000 Zuschauer. -- SR Frisk (Sd). -- Tore: 20. Ilhan Mansiz 1:0. 64. Sükür 2:0. 66. Laizans 2:1. 78. Verpakovskis 2:2.

Bemerkungen: Türkei ohne Rüstü, Fatih und Emre (alle gesperrt).

Wales - Russland 0:1 (0:1)

Millennium, Cardiff. -- 73 062 Zuschauer. -- SR Mejuto Gonzalez (Sp). -- Tor: 22. Ewsejew 0:1. Russland: Malafejew; Ewsejew, Ignaschewitsch, Onopko, Sennikow; Gussew, Smertin, Ismailow, Alenitschew; Titow (59. Radimow), Bulikin. Bemerkungen: Russland ohne Owtschinnikow und Mostowoj (beide gesperrt).

Alle EM-Teilnehmer auf einen Blick:

Die 16 Teilnehmer an der EM-Endrunde 2004 in Portugal auf einen Blick (in alphabetischer Reihenfolge):

Bulgarien Dänemark Deutschland England Frankreich (Titelverteidiger) Griechenland Holland Italien Kroatien Lettland Portugal (Gastgeber) Russland Schweden Schweiz Spanien Tschechien

Für die EM-Endrunde der U21-Nachwuchsmannschaften vom 27. Mai bis 8. Juni 2004 (Austragungsort noch nicht bestimmt) können sich acht Team qualifizieren:

Deutschland Kroatien Portugal Schweiz Serbien/Montenegro Weissrussland Italien/Dänemark (Resultat noch nicht bekannt) Spanien/Schweden (Resultat noch nicht bekannt)

(tr/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste Endrunden-Teilnahme seit 2011 wieder in Sichtweite. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Basel -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel recht sonnig
St. Gallen -3°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Bern -2°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel freundlich
Genf -1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten