Fussball: U21-Nati schaffte die Wende in Tschechien

publiziert: Mittwoch, 19. Nov 2003 / 21:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Nov 2003 / 23:14 Uhr

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft reagierte erst, als bereits alles verloren schien. Zu Zehnt gewann sie das Rückspiel in Tschechien nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1 und sicherte sich im Penaltyschiessen noch die Qualifikation für die EM-Endrunde.

1 Meldung im Zusammenhang
"No limit" lautete das Motto der U21-Nationalmannschaft für das Rückspiel in Ostrava. Und keine Grenzen scheinen die "Titanen 2" tatsächlich zu kennen. Sie egalisierten in Ostrava das Skore nach der 1:2-Niederlage in Basel, und im Penaltyschiessen waren Tranquillo Barnetta, Pascal Cerrone, Alain Rochat sowie Kim Jaggy erfolgreich.

Roland Schwegler hatte als erster Schütze nur den Pfosten getroffen, doch Keeper Marco Wölfli machte diesen Patzer postwendend mit einer gelungenen Parade gegen Sverkos wieder gut. Als letzter Schütze scheiterte schliesslich der tschechische Ersatzmann Kolar mit einem Fehlschuss weiter über das Schweizer Tor.

Als Kolar den entscheidenden Penalty in den tschechischen Nachthimmel schoss, wurde es im Bazaly-Stadion in Ostrava still. Nur die Schweizer Delegation hüpfte im Kreis und feierte den nicht mehr erwarteten Erfolg. Nach dem 0:1 und der Roten Karte (63.) gegen Marco Streller schien das Glück auf tschechischer Seite zu liegen. Doch ausgerechnet in diese Phase platzierten die Schweizer ihre besten Momente.

Sie drehten die Partie und waren im Penaltyschiessen die Glücklicheren. "Es war das Szenario Hollywood", sagte Bernard Challandes nach der Partie, die er in der Schlussphase von der Tribüne aus verfolgen musste. Der Schiedsrichter hatte ihn wegen Reklamierens von der Trainerbank gewiesen (91.).

In der hektischen Schlussphase liessen sich vor allem die Tschechen aus dem Konzept bringen. Plötzlich gelang ihnen kaum mehr eine längere Ballstafette, und die zuvor schnell und direkt ausgetragenen Konter endeten wegen mangelnder Präzision meist mit Schweizer Ballbesitz. In dieser Phase hätte der dritte Schweizer Treffer kaum überrascht, nachdem es fast 80 Minuten nach einem Erfolg der Gastgeber ausgesehen hatte.

Als die Tschechen knapp eine Viertelstunde nach der Pause durch einen Kopfball von Jiri Koubsky in Führung gingen, war die erneute Schweizer EM-Qualifikation nach 2002 in weite Ferne gerückt. Zumal wenig später Marco Streller wegen Reklamierens des Feldes verwiesen wurde.

Dezimiert gegen bis dahin sicher auftretende Tschechen zeigten die Schweizer jedoch plötzlich jenen Kampfgeist, den sie lange Zeit hatten vermissen lassen. Nach einem Corner von Tranquillo Barnetta traf Captain Mario Eggimann mit dem Kopf (77.). Es war das erste Tor des Abwehrchefs in dieser EM-Kampagne. Nur wenig später lenkte Pechvogel Koubsky den Ball nach einem Corner ins eigene Tor. Die Schweizer Schieflage nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel war korrigiert.

Das Team von Bernard Challandes hatte in der ersten Halbzeit gegen die gut organisierten und schnörkellos spielenden Tschechen kaum eine Chance, konnte aber dank Goalie Marco Wölfli einen Rückstand vermeiden. "Wir haben wohl noch nie gegen einen so starken Gegner gespielt", sagte Challandes nach dem Spiel. Sie hätten kaum Zeit gehabt, den Ball zu kontrollieren und dadurch zu viele Fehler begangen. So auch beim Gegentreffer, als Koubsky, der bereits im Hinspiel getroffen hatte, unbedrängt durch den Strafraum lief und vor dem herausstürmenden Wölfli den Ball ins Tor köpfelte.

Nach der Pause wechselte Challandes den grossgewachsenen Alain Nef ein und liess den FCZ-Aussenverteidiger in der Spitze agieren. "Ich wollte mehr physische Präsenz im Angriff haben", begründete der Coach seinen Entscheid. Zumal der im Hinspiel streikende Johann Vonlanthen kaum zu Torchancen gekommen war und in der Verlängerung angeschlagen ausgewechselt werden musste.

Nef, der bis vor vier Jahren tatsächlich Stürmer gespielt hatte, wäre dann beinahe noch vor dem Penaltyschiessen zum Matchwinner für die Schweiz geworden, doch vergab er, von drei Tschechen umgeben, wenige Meter vor dem Tor.

Dank dem Erfolg brauchten sich die Schweizer zum Ende nicht mehr über den Schiedsrichter zu ärgern. Der Schwede Martin Hansson hatte mit seinen Entscheiden im Schweizer Lager immer wieder Unmut ausgelöst. So erklärte Challandes an der Pressekonferenz nach dem Spiel, er wisse nicht weshalb Streller des Feldes verwiesen worden sei. Dagegen habe er seine Wegweisung sehr wohl verstanden. "Ich habe während der ganzen Partie reklamiert, das ging in Ordnung", so Challandes.

Tschechien - Schweiz 1:2 n.V. (0:0, 1:2)

Schweiz 4:3-Sieger im Penaltyschiessen Bazaly, Ostrava. -- 11 145 Zuschauer. -- SR Hansson (Sd). -- Tore: 57. Koubsky 1:0. 77. Eggimann 1:1. 85. Koubsky (Eigentor) 1:2. -- Penaltyschiessen: Schwegler (Pfosten). Sverkos (Wölfli hält). Cerrone 0:1. Bures 1:1. Barnetta 1:2. Plasil 2:2. Rochat 2:3. Slepicka 3:3. Jaggy 3:4. Kolar (darüber).

Tschechien: Lastuvka; Vidlicka, Hübschman, Koubsky, Bures; Musil (68. Slepicka), Polak, Plasil, Trojan (87. Kolar); Licka (106. Lafata), Sverkos.

Schweiz: Wölfli; Philipp Degen, Eggimann, Schwegler, Jaggy; Lichtsteiner (61. David Degen), Rochat, Barnetta; Baumann (65. Nef); Vonlanthen (105. Cerrone), Streller.

Bemerkungen: Tschechien ohne Kobylik (gesperrt), Schweiz ohne Muff, Senderos, Shala, Denicola, Darbellay (verletzt).

Rote Karte: 64. Streller (Reklamieren). 91. Challandes auf Tribüne geschickt. Verwarnungen: 13. Rochat (Foul), 24. Baumann (Foul), 32. Barnetta (Foul), 33. Lichtsteiner (Unsportlichkeit), 49. Trojan (Foul), 77. David Degen (Foul), 91. Slepicka (Unsportlichkeit), 97. Plasil (Foul).

Am Mittwoch spielten:

In Ostrava: Tschechien - SCHWEIZ 1:2 n.V. (0:0, 1:2) 2:1 Schweiz 4:3-Sieger im Penaltyschiessen In Wronki: Polen - WEISSRUSSLAND 0:4 (0:1) 1:1 In Rieti: ITALIEN - Dänemark 0:0 1:1 In Almendralejo: Spanien - Schweden (nach Redaktionsschluss, folgt im Dienst vom Donnerstag) 2:0

Am Dienstag:

In Drammen: Norwegen - SERBIEN-MONTENEGRO 3:0 (2:0) 1:5 In Istanbul: Türkei - DEUTSCHLAND 1:1 (0:0) 0:1 In Edinburgh: Schottland - KROATIEN 1:0 (1:0) 0:2 In Clermont-Ferrand: Frankreich - PORTUGAL 1:2 (1:1) n.V. 2:1 Portugal 4:2-Sieger im Penaltyschiessen

Teams in GROSSBUCHSTABEN für die EM-Endrunde (27. Mai bis 8. Juni 2004) qualifiziert.

(von Sascha Rhyner, Ostrava/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marco Streller wusste gestern Abend ... mehr lesen
Marco Streller, der gegen Tschechien die Rote Karte gesehen hatte, bezeichnete seine Mannschaftskollegen, hier Tranquillo Barnetta und Marco Wölfli, als "wahre Titanen".
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von Argentinien gegen Bolivien in der südamerikanischen WM-Qualifikation sein 50. Länderspiel-Tor. ... mehr lesen  
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste Endrunden-Teilnahme seit 2011 wieder in Sichtweite. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen -4°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten