BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich

Fussball: YB auf bestem Weg zu alten, erfolgreichen Zeiten

publiziert: Freitag, 31. Okt 2003 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Nov 2003 / 16:26 Uhr

Vier Tage nach dem 193. Zürcher Derby zwischen dem FCZ und GC (0:2) steigt am Sonntag am Thunersee das 6. Berner Derby zwischen Thun und den Young Boys. YB ist als Tabellenzweiter Favorit und träumt wieder von alten, erfolgreichen Zeiten.

5 Meldungen im Zusammenhang
"Ä rächte Bärner Giel, dä het zu YB", hiess einst der Song im ganzen Bernerland, als YB Ende der 50-er-Jahre die nationale Szene beherrschte und vier Titel in Serie sammelte. Aber seit seit dem 2. Platz in der Saison 1992/93 ging es mit dem Traditionsklub vom Wankdorf ständig bergab.

Siebenmal in Folge bestritt YB die Abstiegsrunde, zweimal musste sogar der bittere Gang in die Nationalliga B angetreten werden. Doch seit dem neuen Jahrtausend "geits wider d´Stäge uf". "Wir sind wieder wer auf Schweizer Fussballplätzen", stellt YB-Trainer Hans-Peter Zaugg fest. "Der momentane 2. Platz ist zwar auch für mich überraschend. Wir wollten diese Saison nur um die Ränge 3 bis 5 mitspielen. Gerne profitieren wir aber von der Schwäche von GC."

Gerne würde YB den 2. Platz verteidigen, der zur Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League berechtigt. "Er würde uns neue Perspektiven eröffnen und den notwendigen Kick geben, um in zwei Jahren im neuen Stadion wirklich Spitzenfussball zu spielen", ergänzt Zaugg.

Vier YB-Siege in Serie

Vor dem Gang zum Kantonsrivalen Thun, der den "grossen Bruder" vor fünf Monaten erstmals mit 4:2 bezwang, haben die Young Boys vier Siege in Serie errungen. "Unsere verbesserte Zusammenarbeit wird belohnt. Wir vermochten die Defensive zu stabilisieren und haben vor dem 5:3 am Mittwoch gegen Aarau in sechs Spielen nur drei Verlusttore einstecken müssen. Das verlieh uns Sicherheit. Und vorne ist unser Trio jederzeit für Tore gut."

Der Routinier des Sturmtrios ist der zehnfache Meisterschaftstorschütze Stéphane Chapuisat (34), der sich zum Abschluss seiner Karriere gerne mit einem Champions-League-Platz für YB und der EM-Teilnahme mit der Schweiz in Portugal verabschieden würde.

Der Zuzug des Brasilianers Leandro von Xamax erwies sich -- insbesondere zu Saisonbeginn -- als Glücksgriff. "Mit dem Zuzug von Giallanza sind wir noch unberechenbarer geworden", fährt der YB-Trainer fort, der nach 1 1/2 Jahren bei GC in Zürich (Meistertitel in seinem ersten Trainerjahr) und einer eher unglücklichen Saison in Luzern nach Bern wechseln durfte. "Chapuisat und Leandro sind ähnliche Stürmertypen. Sie haben den Ball gerne am Fuss. Giallanza ist aber ein Antreiber und Brecher. Mit ihm habe ich bessere Varianten."

YB (fast) ohne Ausländer

Der Aufschwung der Young Boys kommt umso überraschender, als der elffache Meister (zuletzt 1986) fast ohne Ausländer auskommt. Leandro war zuletzt lediglich Einwechselspieler, der Nigerianer Patrick ist weiterhin verletzt, und der Togolese Sadik Coubageat fasst erst jetzt allmählich Fuss.

Zaugg hält viel vom 21-jährigen Bruder des Servette-Goalgetters Mohammed Kader. "Er ist technisch stark, ballsicher, clever, und er kann das Spiel lesen. Von seinem Beinbruch hat er sich gut erholt. Letzte Saison hatte er kein einziges Spiel bestritten."

Noch einen Spieler hebt Zaugg aus seinem zusammengewachsenen Ensemble heraus: Nicolas Kehrli. Der 21-jährige Student, ein Bruder von Yverdons Stürmer Raphael Kehrli, hat sich enorm gesteigert. Er ist zu einer festen Grösse in der Berner Innenverteidigung geworden. "Er ist kopfball- und zweikampfstark, intelligent und für sein Alter sehr selbstsicher", rühmt ihn sein Trainer und sieht seine Ansicht in dessen Aufgebot für die Schweizer U20-Auswahl bestätigt.

"Ich möchte aber nicht einzelne Exponenten besonders hervorheben, für uns spricht das Kollektiv. Ich habe 15, 16 Mann, die zu unserem Stamm gehören. Und unsere Entwicklung ist nicht abgeschlossen. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten und stets kämpfen. Obwohl wir in Thun Favorit sein werden, wird nur bedingungsloser Kampf zu Punkten führen. Derbys sind Derbys. Thun wird besonders motiviert sein, uns ein Bein zu stellen."

Bidu in Bern daheim

Der 52-jährige Hans-Peter Zaugg, den alle seit seiner Jugendzeit im Berner Tscharnergut in Bümpliz nur "Bidu" nennen, ist bei YB daheim. "In Bern fühle ich mich ausgesprochen wohl. Es war mein Bubentraum, als Berner einmal YB zu trainieren. Der Verein hat Tradition, treue Fans und Perspektiven. Diese bis zum Einzug ins neue Stadion im Jahr 2005 zu erfüllen, ist meine persönliche Zielsetzung."

Tabelle der Axpo Super League nach 15 Runden:

1. Basel 15 14 1 0 47:12 43 2. Young Boys 15 10 1 4 30:21 31 ----------------------------------------------- 3. Servette 15 8 4 3 31:24 28 ----------------------------------------------- 4. Aarau 15 5 5 5 25:26 20 5. St. Gallen 15 5 5 5 21:23 20 6. Grasshoppers 15 5 1 9 22:31 16 7. Neuchâtel Xamax 15 4 3 8 18:24 15 8. Thun 15 3 6 6 16:29 15 ----------------------------------------------- 9. FC Zürich 15 3 2 10 20:25 11 ----------------------------------------------- 10. Wil 15 2 4 9 18:33 10

(von Peter Wyrsch /Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beim Spiel GC gegen St. Gallen trifft der Rümäne Ionel Gane (Archiv) auf seinen ehemaligen Verein.
Noch nie war die Gelegenheit für St. Gallen so günstig, das geschwächte und verunsicherte GC im Hardturm zu schlagen. Allerdings blicken die Ostschweizer auf 25 Anläufe ohne Sieg ... mehr lesen
Die Genfer haben gegen Basel die neun letzten Kräftemessen verloren und in den letzten vier Duellen kein einziges Tor erzielt. Zuletzt wurden sie im 24. Mai zuhause 0:4 und im Hinspiel der laufenden Saison am 22. August 0:6 deklassiert. mehr lesen 
Thun ist vor dem 6. Berner Derby seit ... mehr lesen
Mit seinen drei Toren gegen Aarau war Stephané Chapuisat (Archiv) der Matchwinner. Gelingt ihm dieses Kunststück auch im Berner Derby?
Gegen das Tabellenschlusslicht sind für den FC Zürich drei Punkte möglich. Ob der Stürmer André Muff (Archiv) gegen die Ostschweizer ein persönliches Erfolgserlebnis feiern kann?
Im Duell der beiden Letztplatzierten ist Wil zu favorisieren. Die St. Galler weisen zuhause eine ausgeglichene Bilanz (je 2 Siege und Niederlagen und 3 Remis) auf und haben immerhin Aarau ... mehr lesen
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Der FC Zürich muss in der Rückrunde eine Aufholjagd starten.
Volle Kraft voraus  Der FC Zürich ist eine traditionsreiche Mannschaft in der Schweiz, die schon erheblich bessere Zeiten gesehen hat. Aktuell steht der Club auf dem letzten Platz der Schweizer Super League und wird in der Rückrunde eine ausserordentliche Leistungssteigerung benötigen, um noch den rettenden neunten Tabellenplatz zu erreichen. mehr lesen 
Vertrag bis 2024  Der FC Zürich gibt die Vertragsverlängerung mit Ersatzkeeper Zivko Kostadinovic bekannt. ... mehr lesen  
Goalie Zivko Kostadinovic verlängert beim FC Zürich einen neuen Vertrag bis 2024.
Kevin Rüegg kehrt in die Super League zurück und heuert beim FC Lugano an.
Rückkehr in die Schweiz  Kevin Rüegg kehrt in die Super League ... mehr lesen  
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen  
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Der Man Cave ist ein Ort, an dem Männer sich zurückziehen und entspannen können.
Publinews Wenn Sie ein Fussballfan sind und Ihr Zuhause mit Fanartikeln ausstatten möchten, dann gibt es viele Möglichkeiten. Egal, ob es sich um ein Foto mit dem ... mehr lesen
Die Markenrechte der WM werden von der FIFA penibel geschützt.
Publinews Bevor Vereine, Betreiber einer Fussballkneipe und andere Kleinunternehmen die Fussball-WM ohne offizielle Lizenzierung für ... mehr lesen
Der Fussball in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert.
Publinews Für viele Menschen ist Fussball mehr als nur ein Spiel. Das Spiel um den runden Ball schweisst Menschen ... mehr lesen
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Genf -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten