Fussball- und Eishockeyfans brauchen künftig «Fancard»
publiziert: Freitag, 13. Nov 2009 / 15:32 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2009 / 18:16 Uhr

Zürich - Mit einschneidenden Massnahmen wollen die Justiz- und Polizeidirektoren der Gewalt in den Stadien ein Ende machen. Fans müssen sich auf Alkoholverbote und die Aufhebung der Stehplätze einstellen. Zudem müssen sie sich mit einer Fancard identifizieren.

Randalierende Fans aufgepasst - Identifizierung soll leichter werden.
Randalierende Fans aufgepasst - Identifizierung soll leichter werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
An ihrer zweitägigen Sitzung in Hergiswil NW hat sich die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) einstimmig auf ein Massnahmenpaket («Policy gegen Gewalt im Sport») geeinigt. Zwar hat es nur den Charakter eine Empfehlung, doch wird es von den Städten, der Polizei, den Strafverfolgungsbehörden und Bundesrat Ueli Maurer unterstützt.

Rund 900 Polizisten stehen im Schnitt an jedem Wochenende für den Ordnungsdienst bei Spielen im Einsatz. Den Kanton Bern kostet das beispielsweise rund eine Million Franken pro Woche.

Der Eishockeyverband und die Nationalliga begrüssen, dass die Polizei aktiv gegen Gewalt im Sport vorgeht, wie Nationalliga-Präsident Marc Furrer auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Eine «harte Hand» sei nötig.

Keine Aufhebung der Stehplätze

Nicht alle von den Polizei- und Justizdirektoren präsentierten Massnahmen seien jedoch sinnvoll. Beispielsweise das Aufheben der Stehplätze müsse überdacht werden, sagte Furrer. «Das macht die Stimmung kaputt», warnte er.

Auch beim Alkoholverbot äusserte der Nationalliga-Präsident Zweifel: Die Leute betränken sich auch vor dem Spiel. Zudem sei die Sicherheit vor den Stadion das grössere Problem als jene in den Stadien.

Für die Swiss Football League (SFL) gehen die geplanten Massnahmen gegen Gewalt im Sport «in die richtige Richtung». Gewisse Ideen müssten aber überdacht werden, wie SFL-Chefjurist Claudius Schäfer auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Mit den Fankurven auf Konfrontation

«Die Diskussion in den Fankurven ist einmal mehr lanciert», sagte Thomas Gander, Geschäftsführer Fanarbeit Schweiz, zu den Massnahmen der Polizei- und Justizdirektoren gegen Gewalt im Sport. Die Strategie der Nulltoleranz könne nicht der alleinige Weg sein.

Denn diese gehe vor allem mit den Fankurven auf Konfrontation. Deshalb appelliere er an alle Beteiligten, die Diskussion am Runden Tisch weiterzuführen, hielt der Sozialarbeiter auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA fest.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch im Stadion des Schlittschuhclubs Bern wird nun innert zweier Jahre ... mehr lesen
Der SC Bern will rund ums Stadion die Trennung der Fans prüfen.
Vertreter der Polizei und der Klubs wurden zum Teil massiv bedroht. (Symbolbild)
Bern - Die Fussball- und Eishockey-Hooligans schrecken auch abseits von Sportstadien vor massiver Gewalt nicht zurück. Clubverantwortliche, Politiker und Polizisten, die gegen die ... mehr lesen 2
Sieben Zürcher Fussball-Randalierer ... mehr lesen 2
Mehrjährige Stadionverbote für GC-Hooligans.
Die Randalierer wurden wegen Landfriedensbruch und Gewalt und Drohung gegen Beamte verurteilt.
St. Gallen - Sieben Zürcher Fussballfans sind nach den Ausschreitungen vom vergangenen Mittwoch in St. Gallen zu Bussen und bedingten Geldstrafen verurteilt worden. Zudem wurden gegen die ... mehr lesen
St. Gallen - Die Schnellverfahren gegen Fussball-Hooligans funktionieren in St. Gallen ... mehr lesen
Probleme bereitet die Beweissicherung.
Bulgarien
In Bulgarien werden die Krawallmacher von Sicherheitskräften gefilmt. (War für 2 Wochen da im Urlaub.)

Vor kurzem auf dem SF DRS 2. Im Sportpanorama wurde eine Teilaufzeichnung von einem Spiel gezeigt. (Ich weiss nicht mehr welches) Es wird mit Feuerwerkskörpern hantiert, rauch steigt auf. Dem Reporter war das kein Wort wert. In meinen Augen, ist die SRG idee suisse eine Mittäterin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten