Fussgänger leben gefährlich

publiziert: Montag, 24. Nov 2008 / 07:46 Uhr

Bern - In der Schweiz ist der Anteil der Fussgänger an der Gesamtzahl der Verkehrstoten überdurchschnittlich hoch. Das zeigt eine europaweite Studie. Im Jahr 2006 war jeder fünfte der insgesamt 370 Verkehrstoten in der Schweiz ein Fussgänger.

5,4 Prozent aller Verkehrstoten starben beim Überqueren der Strasse auf einem vermeintlich sicheren Übergang.
5,4 Prozent aller Verkehrstoten starben beim Überqueren der Strasse auf einem vermeintlich sicheren Übergang.
Damit schneide die Schweiz schlecht ab, teilte der Touring Club Schweiz (TCS) am Sonntag mit. Gemäss der vom TCS mitfinanzierten Studie liegt die Schweiz mit einem Fussgängeranteil von 20,5 Prozent deutlich über dem Mittelwert von 14,6 Prozent. Schlechter steht nur Grossbritannien da mit 21,3 Prozent.

Gross ist in der Schweiz auch der Anteil der tödlich verunglückten Fussgänger, die auf einem Fussgängerstreifen ihr Leben verloren: 5,4 Prozent aller Verkehrstoten starben beim Überqueren der Strasse auf einem vermeintlich sicheren Übergang.

Über dem europäischen Mittel

Hochgerechnet auf eine Million Einwohner sind dies 2,7 Menschen, die auf einem Fussgängerstreifen tödlich verunglückten. Auch hier liegt die Schweiz über dem europäischen Mittel von 2,3 Prozent.

Der TCS nennt zahlreiche Faktoren, die zu diesem Resultat führen, insbesondere aber das Fussgängerverhalten, die Unfallprävention und die Gestaltung der Fussgängerstreifen. Welches Gewicht die einzelnen Faktoren haben, ist nicht geklärt.

Präventionsmöglichkeiten

Einen positiven Einfluss auf die Zahlen erwartet der TCS aber zumindest von einer soliden Verkehrserziehung, von anderen Präventionsmassnahmen sowie von Strafen für die Übertretung von entsprechenden Verkehrsregeln. Wichtig sei zudem, sich über die Gestaltung von Fussgängerstreifen Gedanken zu machen. Unerlässlich sei die gute Sichtbarkeit bei Tag und Nacht.

In der Schweiz sind im Jahr 2006 370 Menschen im Strassenverkehr gestorben. Gegenüber dem Jahr 2000 entspricht dies einem Rückgang um 37,5 Prozent. Auch die Zahl der Menschen, die beim Queren eines Fussgängerstreifens getötet wurden, ging im selben Zeitraum deutlich - um 58,3 Prozent - auf 20 zurück.

(fest/sda)

Gefährlich
kann ich nur zustimmen Sonnenschein
Gefährlich
Seit es gesetzlich klar ist, dass die Fussgänger Vortritt haben, ist es wirklich nicht immer einfach für die Autofahrer. Wie oft schon sah ich jemanden auf dem Gehsteig gehen und rechnete nicht, dass er die Strasse überqueren könnte, was er oder sie dann aber unvermittelt und ohne irgendwelche Vorzeichen tat. Manchmal bist du als Autofahrer innerorts mit dem Bein bereits etwas im Gefängnis. Und ich bin absolut keine Raserin - schon gar nicht, wenn ich innerorts fahre.
Autofahrer leben gefährlich
die Fussgänger leben weniger gefährlich als vielmehr die Autofahrer die sich mit ihnen herumzuschlagen haben. Die Fussgänger sind der undisziplinierteste Verkehrsteilnehmer den es gibt seit man dieses Recht eingeführt hat am Fussgängerstreifen ohne einen Blick nach links oder rechts machen zu müssen einfach auf die Strasse zu gurken werden die Autofahrer viel mehr zu Vollstopps gezwungen weil einfach auf die Strasse gelaufen wird ohne Rücksicht auf den übrigen Verkehr und bringt somit die anderen Verkehrsteilnehmer massiv in Gefahr.
Handzeichen ?
Nur Handzeichen geben reicht nicht, wenn der Fussgänger sich nicht vergewissert, dass er gesehen wird. Es geschieht zu oft, dass Fussgänger ohne auf den Verkehr zu achten, die Strasse betreten. Meistens hät der Autofahrer gemäss Verpflichtung an. Leider ist aber so, dass niemand perfekt ist. Was ist schon dabei, kurz die Strasse zu beobachten und erst die Strasse betreten, wenn keine Gefahr droht?
Politiker sind schuld an den vielen Fussgängerumfällen?
Tragen nicht unsere Politiker die Schuld an den hohen zahlen? Es ist immer dasselbe. Wie kleine Kinder zwängend, halten unsere Politiker an diesem Gesetz fest, egal wie traurig die daraus resultierende Bilanz ist. Tatsache ist, dass (wie jeder Autofahrer bestätigen kann) die meisten umfallverursachenden Fussgänger überhaupt nicht signalisieren wenn sie den Streifen überqueren. Unsere Politiker und unsere Verwaltung würden ja das Gesicht verlieren, wenn sie einmal einen Fehler eingestehen müssten. Wenn die Fussgänger ein klares Handzeichen geben müssten, wäre das wirklich so schlimm? Man könnte es ja auch mal für 5 Jahre ausprobieren?
Naja...passieren wird nichts...und es werden alle Jahre weitere Fussgänger sinnlos totgefahren...wegen unseren Politikern? Dabei wäre jährlich auch nur ein Toter weniger schon ein Erfolg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten