G8-Staaten: 20 Milliarden Dollar für arme Bauern
publiziert: Freitag, 10. Jul 2009 / 13:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Jul 2009 / 14:42 Uhr

Italien - Die G8-Staaten wollen Bauern in den ärmsten Ländern der Welt mit 20 Milliarden Dollar unter die Arme greifen. Das geht aus einer Erklärung hervor, die zum Abschluss des G8-Gipfels in L'Aquila veröffentlicht wurde.

Jedes Mal die gleichen Versprechen - und es passiert nichts Wesentliches.
Jedes Mal die gleichen Versprechen - und es passiert nichts Wesentliches.
6 Meldungen im Zusammenhang
Statt Nahrungsmittel in Hungergebiete zu liefern und so lokale Märkte kaputt zu machen, soll mit diesem Geld den Landwirten geholfen werden, die heimische Produktion anzukurbeln.

Unklar ist, ob der Betrag, den sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) bereitstellen wollen, «frisches» Geld ist oder aus bestehenden Töpfen stammt. Zunächst war von 15 Milliarden Dollar Unterstützung die Rede.

Kritik der Hilfsorganisationen

Zuvor hatten Hilfsorganisationen aus Afrika den führenden Industriestaaten und Russland zum Abschluss des G8-Gipfels in L'Aquila bittere Vorwürfe gemacht und ihnen unterschwelligen Rassismus vorgeworfen.

«Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen dem, was sie sagen, und dem, was sie tun», sagte der Chef der Organisation «Global Action Against Poverty», Kumi Naidoo, am Rande des Gipfels. Dieses zögerliche Handeln habe mit «unterschwelligem Rassismus» bei einem Teil der G8-Staaten zu tun.

Schliesslich handle es sich bei den Notleidenden um Schwarze. Naidoo bezeichnete das Gipfeltreffen als «komplett gescheitert». Er sei tief frustriert. «Es kommt ein G8-Gipfel nach dem anderen, wir hören jedes Mal die gleichen Versprechen - und es passiert nichts Wesentliches.»

Naidoo warf den G8-Staaten vor, Unmengen Geld in die Rettung von Banken und Unternehmen zu stecken und gleichzeitig viel zu wenig Geld für den Kampf gegen Armut und Hunger in den Entwicklungsländern bereitzustellen.

«Wenn in Westeuropa und Nordamerika täglich 50'000 Menschen aus vermeidbaren Gründen sterben würden, würden die G8-Staaten schnell handeln», sagte Naidoo. Die 15 Milliarden Euro schwere neue Hilfe für arme Bauern bezeichnete er lediglich als einen ersten Schritt. Zudem müsse man darauf achten, ob dies tatsächlich neues Geld sei.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neues Geld
"Die 15 Milliarden Euro schwere neue Hilfe für arme Bauern bezeichnete er lediglich als einen ersten Schritt. Zudem müsse man darauf achten, ob dies tatsächlich neues Geld sei."

Ne. Zuerst sollte man dafür sorgen, dass das Geld auch bei den richtigen Empfängern landet. Wenn das neu geschieht, ist auch "altes" Geld neu am richtigen Ort angelangt. Bisher sind laut der Weltbank 85 % bei den Falschen gelandet und haben Korruption gefördert und die Innovationskraft der einheimischen Industrie und Landwirtschaft behindert. Niemand wird bestraft, wenn er nicht innovativ ist, denn die Hilfe fliesst trotzdem

Nein. Geld wurde schon zur Genüge nach Afrika gepumpt. In Fünzig Jahren waren es 2 Billionen Dollar. Trotzdem geht es mmer mehr Menschen schlechter.

Was es braucht, sind neue Konzepte.

Die Idee
"Statt Nahrungsmittel in Hungergebiete zu liefern und so lokale Märkte kaputt zu machen, soll mit diesem Geld den Landwirten geholfen werden, die heimische Produktion anzukurbeln."
finde ich grundsätzlich sehr gut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten