G8 kritisieren Teheran

publiziert: Freitag, 26. Jun 2009 / 21:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Jun 2009 / 22:01 Uhr

Triest/Teheran - Die führenden Industriestaaten und Russland haben ein politisches Zeichen gegen die Niederschlagung der Proteste im Iran gesetzt. Die Chefdiplomaten der G8 äusserten sich in Triest «besorgt» über die tödliche Gewalt gegen Demonstranten.

In Teheran zündeten einige Menschen heute Kerzen in Gedenken an die getötete Studentin Neda an. (Archivbild)
In Teheran zündeten einige Menschen heute Kerzen in Gedenken an die getötete Studentin Neda an. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Sie appellierten an Teheran, fundamentale Menschenrechte zu achten. Die Gewalt müsse sofort aufhören, forderte Italiens Aussenminister Franco Frattini.

Auf Druck Russlands wurde gleichzeitig die «volle Achtung der iranischen Souveränität» betont. Moskau sprach sich entschieden gegen eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der islamischen Republik aus.

Kerzen angezündet

Zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl sind die Proteste gegen das Wahlergebnis praktisch zum Erliegen gekommen. Nach dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten versammelten sich am Freitag nur einige wenige Menschen auf einem Friedhof in Teheran, um Kerzen für die getötete Studentin Neda anzuzünden.

Die junge Frau, die am Rande einer Demonstration erschossen worden war, ist zu einem Symbol für die Protestbewegung geworden.

Wächterrat weisst Vorwürfe zurück

Der mächtige Wächterrat wies die Vorwürfe des Wahlbetrugs erneut zurück. Er könne mit Gewissheit sagen, dass es bei der Präsidentschaftswahl keinen Betrug gegeben habe, erklärte Wächterrats-Sprecher Abbas Ali Kadchodai laut der amtlichen Nachrichtenagentur Irna.

Untersuchungen hätten gezeigt, dass es nur «kleine Unregelmässigkeiten» gegeben habe, «die es bei jeder Wahl gibt». Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi hatte wegen Betrugsvorwürfen eine Annullierung der Wahl gefordert.

Chatami mit scharfen Tönen

Während des Freitagsgebets in Teheran schlug der als Hardliner bekannte Ayatollah Ahmad Chatami scharfe Töne an. «Ich rufe die Justiz zu einer deutlichen Konfrontation mit den Anführern dieser illegalen Demonstrationen auf und verlange die Todesstrafe für sie ohne jede Gnade», sagte er.

Zugleich griff er westliche Länder wie Deutschland, Frankreich und Grossbritannien an und warf ihnen Einmischung vor. Der Geistliche gilt als Vertrauter von Präsident Ahmadinedschad, dessen Wiederwahl die Massenproteste ausgelöst hatte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran/Washington - Ungachtet ... mehr lesen
Präsident Mahmud Ahmadinedschad schlägt wieder scharfe Töne gegen den Westen an.
Schlägerbanden auf Motorrädern greifen Mussawi-Anhänger in Teheran an. (Archivbild)
Triest/Teheran - Ein führender ... mehr lesen
Mussawi erklärte, er werde von der Führung unter Druck gesetzt.
Teheran - Zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl im Iran gerät die Protestbewegung zunehmend in die Defensive. Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi erklärte, er werde von der Führung ... mehr lesen
Teheran - Nach tagelangen blutigen Protesten und dem brutalen Vorgehen der ... mehr lesen
Erstes Treffen mit Offiziellen: Mir Hussein Mussawi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten