«SwissPass» feiert Premiere

GA ab Samstag im neuen Kleid

publiziert: Freitag, 31. Jul 2015 / 13:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Jul 2015 / 14:42 Uhr
Die SBB wartet mit einer neuen Aboform auf.
Die SBB wartet mit einer neuen Aboform auf.

Bern - Ab dem morgigen Samstag erhalten alle SBB-Kunden, die ein Generalabonnement oder Halbtax kaufen oder ihr Abo verlängern, statt des gewohnten blauen Kärtchens die rote Chipkarte namens «SwissPass». Einige Tausend SBB-Kunden reisen schon heute mit dem «SwissPass».

9 Meldungen im Zusammenhang
Der «SwissPass» ist schweizweit gültig; sämtliche Transportunternehmen machen mit. Seit dem 1. Juni können SBB-Kunden bereits wählen, ob sie beim Kauf oder der Verlängerung ihres Abos einen «SwissPass» oder ein blaues Kärtchen wollen. Einige Tausend rote Chipkarten hat die SBB so schon verkauft, wie SBB-Mediensprecherin Lea Meyer am Freitag sagte.

Der «SwissPass» enthält nebst dem Foto jeweils den Namen, die Kundennummer und das Geburtsdatum des Trägers. Die Infos zur Art des Abos und zum Ablaufdatum sind allerdings nicht auf der Karte selbst gespeichert, sondern zentral abgelegt.

Um diese Daten abzufragen, muss bei einer Kontrolle der integrierte Chip mit einem Gerät gescannt werden. Die Billettkontrolle wird deshalb etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Neue Möglichkeiten

In einem ersten Schritt werden das GA und das Halbtax auf dem Pass gespeichert. Die Karte eröffnet aber auch neue Möglichkeiten: Schritt für Schritt sollen weitere Abonnemente und Billette des öffentlichen Verkehrs sowie von Partnerdiensten dazukommen.

So ermöglicht der «SwissPass» auch den Zugang zu Angeboten von Mobility, Publibike oder von Skigebieten. Damit will die SBB unter anderem die Anzahl und den Vertrieb der produzierten Karten reduzieren - nicht zuletzt im Interesse der Nachhaltigkeit.

Kritik von Konsumentenschützern

Die rote Karte hat auch Kritiker: Konsumentenorganisationen bemängelten im Vorfeld, dass GA und Halbtax künftig nahtlos verlängert werden, sofern die Kunden nicht kündigen.

Die SBB beschloss daraufhin, dass die Abonnenten schon beim Kauf ihr Abo explizit nur für ein Jahr erwerben können, wie Meyer sagte. Zudem würden die Kunden 60 Tage vor der automatischen Verlängerung per Brief auf den möglichen Kündigungstermin aufmerksam gemacht. Gekündigt werden kann am Schalter, per Post, online oder per Telefon.

Bedenken gab es auch in Sachen Datenschutz. Denn die Scan-Geräte registrieren, welche Kunden wann auf welcher Strecke kontrolliert wurden. Diese Daten werden dann 90 Tage lang gespeichert - für den Fall von Streitigkeiten.

Mit dem Chip sei aber keine Ortung möglich, hielt die SBB fest. Es werde nicht registriert, wo die Kunden ein- und ausstiegen. Auch sollen die Daten nicht für Werbezwecke verwendet werden.

Komplikationen mit Partner-GA

Bei der Einführung gab es auch Komplikationen mit den Partner- und Familien-GAs, sofern die Inhaber ihre Abos nicht gleichzeitig verlängerten. Es handelt sich dabei um gekoppelte GAs: So besitzt beispielsweise eine Ehefrau ein Basis-GA und ihr Ehemann ein günstigeres Partner-GA.

Anfangs sei vorgesehen gewesen, dass die Inhaber von Basis- und Partner-GAs diese gleichzeitig verlängern mussten, um einen «SwissPass» zu erhalten, sagte SBB-Mediensprecherin Lea Meyer. Sie bestätigte damit einen Bericht des «Beobachters».

Die SBB habe jedoch, auch nach Kundenreaktionen, eingesehen, dass das so keinen Sinn ergebe. Wenn der Ehemann beispielsweise das Partner-GA im August verlängern will und somit einen «SwissPass» erhält, dann hätte die Ehefrau auch im August ihr Abo um ein Jahr verlängern müssen, obwohl sie das GA vielleicht erst im Mai neu gekauft hatte.

Dafür gebe es nun aber eine Lösung, sagte Meyer. Für verlängerte Partner- und Familien-GAs gebe es künftig weiter ein blaues Kärtchen, bis das Haupt-GA auf einen «SwissPass» geladen wird.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen will die von ihr geforderten Verbesserungen beim SwissPass durchsetzen. Die von der Billag zu Unrecht erhobene Mehrwertsteuer auf Fernseh- und Radiogebühren will die Allianz nun gerichtlich zurückfordern. mehr lesen 
Bern - Drei Monate nach der Einführung des SwissPass ziehen die SBB und der Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) eine positive Zwischenbilanz. Doch nicht alle sehen dies gleich. Vor allem bei Westschweizer Bergbahnen sorgt die rote Chipkarte für rote Köpfe. mehr lesen 
Wie das neue, einheitliche ÖV-Tarifsystem aussehen wird, ist noch völlig offen.
Bern - Künftig soll es in der Schweizer ÖV-Landschaft nur noch ein einziges Tarifsystem geben. Auf dieses Grundsatzziel hätten sich ÖV-Unternehmen und Verbünde sowie der Bund ... mehr lesen
Bern - Eine technische Panne hat am Montagmorgen die Anzeigetafeln ... mehr lesen
Eine technische Panne hat am Montagmorgen die Anzeigetafeln der SBB an Westschweizer Bahnhöfen lahmgelegt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Zwei Unternehmen setzten mit Ausnahme des Wortabstands auf denselben Namen: die SBB und Salt. Weil die SBB ihre neue Chipkarte SwissPass nennt, war ihr das Salt-Abo namens Swiss Pass ein Dorn im Auge. Die ehemalige Orange hat Anfang Juni Post von der SBB erhalten. mehr lesen 
Dieser ist schweizweit gültig; sämtliche Transportunternehmen machen mit.
Bern - Ab dem 1. August erhalten ... mehr lesen
Mit dem «SwissPass» macht der öffentliche Verkehr einen wichtigen Schritt.
Bern - Eine rote Chipkarte namens ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Fahrrad-News Die Schweiz, mit ihrer majestätischen Berglandschaft und ihrem ausgedehnten Netz von Wanderwegen und Singletrails, ... mehr lesen  
Neben den technischen Aspekten ist es auch wichtig, den persönlichen Fahrstil und die eigenen Vorlieben zu berücksichtigen.
Ein Privatflugzeug ist von einer gewissen Aura umgeben.
Publinews Das Fliegen fasziniert die Menschen seit jeher. Heute ist Fliegen aber nicht gleich Fliegen. Die Unterschiede zwischen den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten