Gaddafi: Schweiz ist «Mafia der Welt»

publiziert: Sonntag, 6. Dez 2009 / 15:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 09:47 Uhr

Tripolis - Laut dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi hat das Schweizer Volk mit dem Minarett-Verbot «der Al-Kaida einen grossen Gefallen getan». Die Abstimmung habe den Terroristen ein «Argument» geliefert, um Europa anzugreifen, zitierte ihn die libysche Nachrichtenagentur Jana.

Laut Gaddafi unterstützt die Schweiz mit dem Minarett-Verbot die Al-Kaida. (Archivbild)
Laut Gaddafi unterstützt die Schweiz mit dem Minarett-Verbot die Al-Kaida. (Archivbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer «geben vor, Al-Kaida und den Terrorismus zu bekämpfen, dabei haben sie ihnen eben einen grossen Gefallen getan», sagte der Staatschef am Rande eines Festaktes an der Fakultät für religiöse Wissenschaften in Zliten, rund 160 Kilometer östlich von Tripolis.

Mit dem Entscheid habe die Schweiz Al-Kaida ein «sehr starkes Argument» geliefert, um Europa anzugreifen, sagte Gaddafi weiter. «Die Aktivisten sagen nun: Wir haben euch gewarnt, dass sie unsere Feinde sind [...]. Schaut, was sie in Europa machen. Schliesst euch Al-Kaida an und ruft den Dschihad gegen Europa aus.»

Nach Ansicht Gaddafis, dessen Land das Abstimmungsergebnis bereits als rassistischen Entscheid qualifizierte, liefert das Minarett-Verbot auch den muslimischen Ländern einen Grund, den Bau von Kirchen zu verbieten.

Angespanntes Verhältnis

Die Schweiz sei die «Mafia der Welt» und es habe bereits «einen Boykott-Aufruf» gegen die Eidgenossenschaft gegeben. Präzisiert hat Gaddafi diesen allerdings nicht.

«Wir werden den Schweizern weiter sagen, dass sie an ihre Interessen denken müssen», fuhr der Machthaber fort. Die Schweiz brauche Erdöl, Gas, Häfen, Meer, Sonnenenergie und Investitionen und sie müsse aufpassen, dass sie diese Errungenschaften nicht verliere und die Grenzen nicht überschreite.

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen sind stark angespannt, seit ein Sohn Gaddafis im Juli 2008 in Genf verhaftet worden ist. Seit diesem Vorfall hält Gaddafi zwei Schweizer Geschäftsleute in Libyen fest. Am 1. Dezember wurden die beiden Männer wegen Visavergehen zu 16 Monaten Haft verurteilt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi - Muammar Gaddafi hat zum ... mehr lesen 15
Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi. (Archivbild)
Rachid Hamdani und Max Göldi warten auf ihre Prozesse bis zum Januar. (Archivbild)
Tripolis/Bern - In Libyen hat das ... mehr lesen
Bern/Tripolis - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat von ... mehr lesen
HRW-Mitarbeiterin Heba Fatma Morayef: Wir werden mit dem Justizminister sprechen.
Bern - Der Bundesrat hat sich im ... mehr lesen 8
Eveline Widmer-Schlumpf wiegelt beim Thema Burka-Verbot ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Micheline Calmy-Rey ist die Lage bei den Muslimen weitgehend ruhig geblieben.
Bern - Nach dem Ja des Schweizer ... mehr lesen 7
Bern - Die zwei in Libyen zu 16 Monaten Gefängnis verurteilten Schweizer ... mehr lesen
Die Schweizer werden von Hannibal Gaddafi seit Sommer 2008 in Libyen festgehalten. (Archivbild)
Typisch Libyen: Die bulgarischen Krankenschwestern erhielten an Weihnachten ihr Todesurteil.
Bern - Die in Libyen verurteilten ... mehr lesen
Es mutet seltsam an, dass Libyen gerade jetzt die beiden Schweizer Geiseln zu 16 ... mehr lesen 2
Was bezweckt Revolutionsführer Muammar Gaddafi?
kubra, bitte den Gesamtzusammenhang begreifen!
Wenn Sie nur zwei Sätze aus dem Zusammenhang kommentarlos nochmals zitieren, so kann der Eindruck entstehen, dass die SVP in einen Zusammenhang mit Gaddafi gebracht werden sollte! Dem ist aber nicht so!

Der Zusammenhang ist der:

Ich sagte:
Ich rätsle, wie jemand so total auf (korr.) das dümmliche Geschnorre von Schlüer und Blocher herein fällt und dann hier deren Parolen nachplappert ... Brrr.

Vor SOLCHEN Menschen müssen wir uns in der Schweiz in Zukunft schützen. Sie nicht mehr wählen! Weg mit denen in's politische Abseits.
Sonst zerstören die noch unser Land, wenn wir Sie gewähren lassen. Ende Zitat

... und dann stand da, im Zusammenhang mit dem oben Gesagten:

zitat thomy: "NICHT die Muslime tun dies, (Anm. nämlich das Zerstören unseres Landes ...) sondern die immer weiter rechts-aussen politisierende SVP!"

Anmekung thomy:
Natürlich können dies auch andere extremistische Gruppierungen sein, die versuchen unser Land zu destabilisieren ... Deshalb sollte keine schweizerisch sich nennende Partei oder Gruppierung sich dazu hergeben, die gleichen Methoden anzuwenden, wie religiöse Fundamentalisten - ob christlicher oder islamischer Prägung oder anderer religiöser Herkunft, denke ich!
Gerade dieser Schnurri
muss es wissen.

Wenn er sagt:

"Nach Ansicht Gaddafis, dessen Land das Abstimmungsergebnis bereits als rassistischen Entscheid qualifizierte, liefert das Minarett-Verbot auch den muslimischen Ländern einen Grund, den Bau von Kirchen zu verbieten."

Er praktiziert es schon seit Jahrenzehnten und glaubt wohl in uns Verbündete gefunden zu haben.

Irren ist Gadaffisch ...
Trugschluss
Zitat thomy
".. muss man Gadaffi ernst nehmen ...ja, das ist so! Haben Sie diesen Anschlag etwa nicht in den Medien miterlebt? Die Abklärungen haben ja ergeben, dass Libyen dahinter stecken muss - UND Libyen heisst gleichzeitig auch "Gaddafi", der absolute und alleinige Befehlsgeber und Herrscher !!!"

zitat thomy
"NICHT die Muslime tun dies, sondern die immer weiter rechts-aussen politisierenden SVP!"
irr oder berechnend?
Will uns dieser Schurke damit sagen, dass er nicht mehr zurechnungsfähig ist oder sucht er eine Legitimation, die al-Qaida wieder finanziell zu unterstützen? Dieser Wüstensohn scheint zu allem fähig zu sein, und dies alles nur, weil sein Sohn nicht mit Samthandschuhen angefasst wurde. Die zwei zu Unrecht in Libyen festgehaltenen Geiseln können offenbar nur noch mit dem "Plan Burkhalter" befreit werden, Diplomatie bringt hier gar nichts mehr. Ich kann mich nur wiederholen und nochmals die Frage stellen, wie das Land dieses Despoten den Vorsitz der UNO-Vollversammlung übernehmen durfte?
Lieber Babouci aus Walenstadt ... Nach dem Lockerbie Anschlag ...
... muss man Gadaffi ernst nehmen ...ja, das ist so! Haben Sie diesen Anschlag etwa nicht in den Medien miterlebt? Die Abklärungen haben ja ergeben, dass Libyen dahinter stecken muss - UND Libyen heisst gleichzeitig auch "Gaddafi", der absolute und alleinige Befehlsgeber und Herrscher !!!

Sie sagen Babouci : " Vom ganzen Geplänkel profitiert einzig und allein die SVP. Sie wird bei den nächsten Wahlen als grosse Wahlsiegerin dastehen. Es ist die einzige Partei welche die Probleme der Schweizerbevölkerung erkennt...."

Das glauben Sie doch selbst nicht, was Sie da sagen ... Oder doch? Sie können doch Recht von Unrecht unterscheiden? Oder Sie erkennen den Unterschied zwischen Bösartigem von Ehrlichem, z.B. auch wieder die letzten Medienauftritte Ihrer vergötterten SVP-Führer in den Medien?!

Oder erhalten Sie Weisungen, wie Sie sich verhalten sollen, draussen in der weiten Welt, z.B. hier?

Ich rätsle, wie jemand so total in das dümmliche Geschnorre von Schlüer und Blocher herein fällt und dann hier deren Parolen nachplappert ... Brrr.

Vor solchen Menschen müssen wir uns in der Schweiz in Zukunft schützen. Sie nicht mehr wählen! Weg mit denen in's politische Abseits. Sonst zerstören die noch unser Land, wenn wir Sie gewähren lassen.

NICHT die Muslime tun dies, sondern die immer weiter rechts-aussen politisierenden SVP!
Wer nimmt den schon Gaddafi noch ernst...
ausser unsere linken Politiker und Verlierer der Minarette-Abstimmung. Glauben sie wirklich, dass sie zusammen mit Gaddafi der Schweizerbevölkerung damit Angst einflössen können? Damit kann ich nur sagen, nicht nur Gaddafi ist ein Irrer, nein auch die Roten und Grünen. Vom ganzen Geplänkel profitiert einzig und allein die SVP. Sie wird bei den nächsten Wahlen als grosse Wahlsiegerin dastehen. Es ist die einzige Partei welche die Probleme der Schweizerbevölkerung erkennt. SP, Grüne und CVP zieht euch warm an. Der Schock wird 2001 wieder derselble sein wie nach der Minarettabstimmung
Drohen, drohen…
und nochmals drohen. Das ist alles, was dieser Diktator kann. Dass Gaddafi mit Demokratie nicht zurecht kommt, überrascht auch nicht. Und die muslimischen Länder, die nun zur Gewalt gegen Europa aufrufen, müssen aufpassen, dass sie dereinst nicht der Hatschi selber tritt und zwar ein ganz grosser Hatschi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten