Gaddafi ruft zum Dschihad gegen die Schweiz

publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2010 / 20:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 12:43 Uhr

Bengasi - Muammar Gaddafi hat zum heiligen Krieg gegen die Schweiz aufgerufen. In einer Rede in Bengasi bezeichnete der libysche Revolutionsführer die Schweiz wegen des Minarettverbots als «ungläubig» und «abtrünnig», wie die Nachrichtenagentur AFP meldet.

Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi. (Archivbild)
Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist gegen die ungläubige und abtrünnige Schweiz, die die Häuser Allahs zerstört, gegen die der Dschihad mit allen Mitteln ausgerufen werden muss», sagte Gaddafi in der Küstenstadt im Osten des Landes vor Tausenden Zuhörern. Sie feierten dort die Geburt des Propheten Mohammed.

Für den libyschen Staatsführer ist «der Dschihad gegen die Schweiz, gegen den Zionismus, gegen die ausländische Aggression [...] kein Terrorismus», heisst es weiter.

Jeder Muslim auf der ganzen Welt, der mit der Schweiz verkehre, sei ein Ungläubiger und sei «gegen den Islam, gegen Mohammed, gegen Gott, gegen den Koran», sagte Gaddafi.

Fehlende Befugnis

Laut dem Islam-Experten Hasni Abidi ist Gaddafi aber aus religiöser Sicht gar nicht berechtigt, um zum Heiligen Krieg aufzurufen. Zudem hätten die Worte des libyschen Machthabers kein Gewicht in der arabischen Welt, sagte er auf Anfrage.

Seine Äusserungen habe Gaddafi in einem bilateralen Zusammenhang gemacht, sagte Abidi, der in Genf das Forschungszentrum für arabische Länder leitet, im Hinblick auf die derzeitigen Spannungen zwischen der Schweiz und Libyen.

Seiner Einschätzung nach habe die Schweiz also nicht zu befürchten, dass Gaddafis Aufruf von islamistischen Gruppen erhört werde - zumal Libyen auf der Seite der USA Organisationen wie die Al-Kaida bekämpfe und selber Einiges zu befürchten habe.

Angespannte Beziehungen

Das Schweizer Stimmvolk hat am 29. November eine Volksinitiative für das Verbot von Minaretten im Land mit einer deutlichen Mehrheit von 57,5 Prozent angenommen.

Doch nicht erst seit dem Abstimmungsentscheid sind die Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen angespannt: Gaddafis Sohn Hannibal und dessen Ehefrau waren im Juli 2008 in Genf vorübergehend festgenommen worden. Sie wurden beschuldigt, zwei Hausangestellte misshandelt zu haben.

Als Reaktion darauf, nahm Libyen die beiden Geschäftssleute Max Göldi und Rachid Hamdani fest. Hamdani konnte am vergangenen Montag das Land verlassen, Göldi sitzt in einem Gefängnis bei Tripolis eine viermonatige Hafttrafe ab.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 15 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Familie des in Libyen ... mehr lesen
Max Göldi wird seit Juli 2008 in Libyen festgehalten.
Tripolis - Hannibal Gaddafi hat den in Tripolis inhaftierten Schweizer Max Göldi im Gefängnis besucht. Wegen Hannibals Festnahme in Genf war im Sommer 2008 jener Streit zwischen Libyen und der Schweiz entbrannt, der vor allem Göldi in Mitleidenschaft zog. mehr lesen 
Gaddafi rief zum Dschihad gegen die Schweiz auf.
Genf - Der Aufruf des libyschen ... mehr lesen
Muammar Gaddafi hat zum heiligen ... mehr lesen 2
Reinhard Schulze sieht die Drohung Gadaffis als ungefährlich an.
Eveline Widmer-Schlumpf bemüht sich weiterhin um eine diplomatische Lösung. (Archivbild)
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ende eines Albtraums für Rachid ... mehr lesen
Rachid Hamdani ist frei, für Max Göldi geht das Bangen weiter.
Diktator Muammar Gaddafi nimmt nun das Minarettverbot ins Visier.
Der libysche Diktator Muammar ... mehr lesen 3
Tripolis - Laut dem libyschen ... mehr lesen 7
Laut Gaddafi unterstützt die Schweiz mit dem Minarett-Verbot die Al-Kaida. (Archivbild)
Und last
Die Schweiz ist heute auf der Titelseite der Gulf News vertreten!

Mit einem Interview von Roger Federer ; )
Gaddafi for jihad
Und dies die Randnotiz der Gulf News zum Jihad:

Tripoli: Libya's leader has called on all Muslims to launch a jihad, or holy war, against Switzerland for banning minarets.

Libya's official news agency Jana quoted Libya leader Muammar Gaddafi as saying, "Those who destroy God's mosques deserve to be attacked through jihad."
Gaddafi also called for a boycott of Swiss goods.

Swiss Foreign Ministry spokesman Lars Knuchel declined to comment on Gaddafi's call for a holy war against the neutral Alpine republic. In November, Swiss voters overwhelmingly approved a constitutional ban on minarets, or mosque towers.

The controversial decision that put Switzerland at the forefront of a European backlash against a growing Muslim population.
Gulf News
Hier als Beispiel wie die U.A.E. Gulf News berichtet. Man kann die Berichterstattung allgemein als neutral bezeichnen:

Tripoli: Libyan police have surrounded the Swiss embassy in Tripoli as the deadline approached for the mission to hand over a Swiss businessman whose conviction in Libya has aggravated a diplomatic flap.

Libyan Foreign Minister Mousa Koussa has warned that if the Swiss man was not handed over on Monday, the government would take action. He did not elaborate.
"No embassy should become a haven from justice," Koussa said. "I hope this will not force us to adopt other measures."

A Libyan appeals court earlier this month reduced Max Goeldi's prison sentence for violating residency laws from 16 months to four months. He and another Swiss businessman, Rachid Hamdani, were allowed to stay in the embassy during their trial. Hamdani was acquitted.

The diplomatic dispute erupted after Swiss police briefly detained Hannibal Gaddafi, the son of Libyan leader Muammar Gaddafi, and his wife in 2008, after two of their servants accused the couple of beating them at a Geneva hotel.

Geneva authorities dropped their criminal investigation after the servants withdrew their complaint, but the Libyan leader forced the Swiss to apologise and Libya withdrew all the money it had in Swiss vaults.

The row was exacerbated after Goeldi was convicted and Switzerland put Muammar Gaddafi and his family on a visa blacklist, in effect barring them from entering dozens of other European states.
Ja, dies denke und dachte ich auch, resp. ich nahm es ...
... so an. Danke für Ihre Präzisierungen. Für Arabien, da sind Sie sicher kompetent!

Nun - das lange Warten wird für Göldi wohl doch langsam ... zu einer heftigen Tortur, die wir hier in Freiheit nicht oder nur teilweise nachvollziehen können!

Vielleicht können wir, die Schweiz, auch mit EU's Hilfe nicht, gar nicht viel dagegen tun, bis sich der Despot in seinem Zelt des Themas wirklich annimmt, resp. die Huldigungen seines doch etwas beschränkten Volkes mittels einer grossen Inszenierung entgegen nehmen kann!!

Brrr, da bin ich froh, in der Schweiz zu leben. EIN Blocher ist hier noch nicht so penetrant machtvoll ... wenigstens!!
Unwichtig
Es ist so wie ich geschrieben habe Thomy, in der breiten arabischen Welt nimmt man Gaddafi bei solchen Aussagen nicht ernst. Das geht in die Kategorie "Mutter aller Schlachten" in's Reich der blumigen arabischen Auftritte. Zudem herrscht in Lybien keine Ahnung von Demokratie.

Die Schweiz und die Schweizer sollen gelassen über das interne Propaganda Gejaule hinwegsehen. Die massiven Mittel in Genf und die Fotos waren falsch, aber juristisch, moralisch und ethisch ist die Schweiz im Recht. Nur ja nicht bei Schengen einknicken!

Das sind Inszenierungen, genau wie das Uebernachten im Zelt. Wie lange Göldi noch ausharren muss weiss niemand. Aber der grosse Diktator wird sicherlich gönnerhaft eine Begnadigung aussprechen und den Grossherzigen spielen. So wahrt er in seiner Welt das Gesicht und verdreht dann das ganze gegen die Schweiz. Geduld!
caissa so gesehen war es..
..sicher falsch die Zeilen an Sie zu richten.
Kuwilli, meine Gedanken waren nicht gegen
die moslemische oder islamische Gemeinschaft gerichtet sondern im Interesse für Sie.
Deshalb finde ich Ihre ersten 2 Zeilen völlig deplatziert

Würde jemand unter falschem Vorwand für mich plädieren und solch idiotische Vorstellungen kundtun, würde ich mich auf jedenfall wehren und sowas nicht zulassen.

Deshalb bin ich auf die Reaktion dieser Leute gespannt denn ich hoffe und glaube nicht dass das von ihnen akzeptiert werden darf und wird.
Die Muslimische Gemeinschaft?
sind das die Kinderschänder?
...(? ? !) ach nein, das sind ja die Katholiken!

Wann begreifen Sie endlich, dass es sich hier nicht um ein Problem zwischen Islam und Christentum handelt, sondern lediglich um einen Überheblichen Idioten der aus wahrscheinlich ähnlichen Gründen an der Macht toleriert wird, wie damals Saddam Hussein.
Hier ein Link zu Wiki, darin wird sein Söhnchen Al Saadi beschrieben
http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Saadi_Gaddafi

Diese verwöhnten Bubis stehen jetzt auf seiner Schleppe und er hat Angst!

Muammar ist nicht mehr der grosse Überflieger, der er mal war. Er ist seit mehr als vierzig Jahren gewohnt Macht zu haben. Ganz offensichtlich bröckelt diese Macht aber gewalltig. Irgendwie tut er mir schon "fast" leid. Muss der arme Kerl doch den Dschihad gegen die Schweiz ausrufen.
Wäre doch der Motassim in New York verhaftet worden. Aber nein er muss sich ja Hannibal nennen und sich ausgerechnet in der Schweiz daneben benehmen.

Jetzt haben die Schweizer Sportler bereits acht Goldmedaillen an den olympischen Winterspielenund gegen die Schweiz wird der heilige Krieg ausgerufen.
ENDLICH sind WIR widermal wer!

DANKE MUAMMAR, DANKE!
Ich warte eigentlich nun auf eine
Reaktion der Muslimischen Gemeinschaft in der Schweiz.
Gaddafi spinnt
Die Visa-Sperre war dringend nötig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten