Gazastreifen: Kräftemessen geht weiter

publiziert: Donnerstag, 18. Aug 2005 / 21:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Aug 2005 / 21:53 Uhr

Jerusalem - Das Kräftemessen zwischen jüdischen Siedlern und israelischen Soldaten um die Gaza-Räumung geht weiter.

Zentrum der Gegenwehr war erneut die grösste Siedlung im Gazastreifen, Neve Dekalim.
Zentrum der Gegenwehr war erneut die grösste Siedlung im Gazastreifen, Neve Dekalim.
10 Meldungen im Zusammenhang
Gegen den Widerstand des harten Kerns der Siedler rückten Soldaten in mehrere Ortschaften ein und stürmten Synagogen.

Das Szenario von Mittwoch wiederholte sich: Polizisten und Soldaten begannen die Menschen aus ihren Häusern zu führen und in Bussen wegzubringen. Doch viele Menschen wehrten sich mit dem Mut der Verzweiflung.

Dramatische Szenen

Vielerorts im Gazastreifen kam es zu dramatischen Szenen: Viele Siedler schlugen wild um sich und schrien. In einem der Busse zum Abtransport zündeten Siedler die Sitze an, das Fahrzeug musste geräumt werden. In Kfar Darom drangen Soldaten in Siedlerhäuser ein und trugen ganze Familien heraus.

In der Synagoge von Kfar Darom hielten sich nach Medienberichten mehr als 200 Siedler verschanzt; Soldaten und Polizei setzten Wasserwerfer ein und befestigten an einem Kran Container für die Zwangsräumung.

Zentrum der Gegenwehr war erneut die grösste Siedlung im Gazastreifen, Neve Dekalim. Auch hier wurden mindestens drei evakuierte Häuser in Brand gesteckt. Am Donnerstag stürmten Hunderte von Sicherheitskräften zudem zwei Synagogen der Siedlung. Seit Mittwoch hatten sich darin radikale Abzugsgegner verschanzt.

Hälfte der Siedlungen geräumt

Trotz des Widerstands kam die Räumung nach Armeeangaben schneller voran als geplant. Bislang sind gut die Hälfte der insgesamt 21 Siedlungen im Gazastreifen bereits geräumt oder aufgegeben worden.

Die Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass die Räumung der Siedlungen in der kommenden Woche abgeschlossen werden kann. Nach Armeeangaben hatten 70 Prozent der 8000 Siedler das Gebiet verlassen. Die Zerstörung der ersten Siedlerhäuser soll nach Radioberichten am Sonntag in der geräumten Siedlung Kerem-Azmona beginnen.

Bei den Zwangsräumungen jüdischer Siedlungen im Gazastreifen sind nach Angaben von Ärzten 43 Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten seien 25 Polizisten, zehn Soldaten und acht Zivilisten, hiess es am Abend.

Polizeisprecher Dudi Cohen zeigte sich äusserst verärgert über das Verhalten einiger Gegner der Zwangsräumungen und kündigte eine harte juristische Verfolgung von Gewalttätern an.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Wegen des jüdischen ... mehr lesen
Die verbleibenden Siedler im Gaza-Streifen haben zumindest bis Sonntagmorgen Ruhe.
Israels Regierungschef Ariel Sharon will zum «Road Map» zurückkehren.
Damaskus - Tausende Palästinenser ... mehr lesen
Jerusalem - Die israelischen ... mehr lesen
Die heikelsten Siedlungen wurden leer geräumt.
Israelisches Militär sucht gewaltsam Zutritt. (archiv)
Newe Dekalim - Die israelische ... mehr lesen
Gaza - Israelische Soldaten und ... mehr lesen
Von den 1700 Familien haben 1100 inzwischen ihre Häuser verlassen - freiwillig oder nicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Geschosse richteten keinen Schaden an. (Archiv)
Gadid - Palästinensische ... mehr lesen
Neve Dekalim - Mit Beginn der ... mehr lesen
Die Frau musste mit starken Verbrennungen in ein israelisches Spital gebracht.
Alle Siedler wollen nicht freiwillig gehen.
Jerusalem - Nach fast 40 Jahren gibt ... mehr lesen
Netzer Hasani/Tel Aviv - Gegen Polizei und Armee setzen die jüdischen Siedler von Netzer Hasani im Gazastreifen auf göttliche ... mehr lesen
Viele Siedler sind sauer und enttäuscht, sehen sie doch die Siedlungen als von Gott gegeben an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten