Keine Erlaubnis aus Israel
Gazastreifen für Schweizer Ständeräte verboten
publiziert: Freitag, 15. Mai 2015 / 17:19 Uhr
Nach Angaben von Gutzwiler ist die «humanitäre Rolle der Schweiz von den Palästinensern erwünscht».
Nach Angaben von Gutzwiler ist die «humanitäre Rolle der Schweiz von den Palästinensern erwünscht».

Bern - Die israelischen Behörden haben einer Delegation der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats verboten, in den Gazastreifen zu reisen. Die sechs Ständeräte besuchten Israel und Palästina vom 11. bis am 15. Mai.

4 Meldungen im Zusammenhang
Felix Gutzwiler (FDP/ZH), Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats, und sein Vize-Präsident Christian Levrat (SP/FR) sagten am Freitag in Jerusalem, Israel habe der Delegation die Einreise in den Gazastreifen verweigert.

Es handelte sich um "eine offizielle Delegation", wie Levrat betonte, die sich ein Bild der Lage in der Region machen wollte. Er habe sich auch über den Stand der Versöhnung zwischen den Palästinensern informieren wollen, der Hamas und der Fatah, die eine Einheitsregierung gebildet haben.

Empfang in Ramallah

Die Schweizer Delegation war dagegen in Ramallah im Westjordanland vom palästinensischen Premierminister Rami Hamdallah empfangen worden.

Nach Angaben von Gutzwiler ist die "humanitäre Rolle der Schweiz von den Palästinensern erwünscht". Levrat hob die Sorge der Schweiz hervor, dass das Völkerrecht respektiert werde. Er fügte bei:" Es gibt keine Alternative zur Zweistaatenlösung."

Auf israelischer Seite sprach die Schweizer Delegation mit Parlamentariern der Arbeiterpartei, des Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und von der im November 2014 gegründeten sozial-konservativen Partei Kulanu.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Patt im israelisch-palästinensischen Konflikt führt zu einer zunehmenden ... mehr lesen
Pierre Krähenbühl sagte, die Situation im Nahen Osten sei sehr unsicher.
Frank-Walter Steinmeier sieht weiter eine Zweistaatenlösung.
Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat eine rasche Grenzöffnung für den Gazastreifen und schnelle Anstrengungen zum Wiederaufbau der im Krieg 2014 zerstörten ... mehr lesen
Tel Aviv - Israel Regierungschef Benjamin Netanjahu hat offenbar erstmals ... mehr lesen
Netanjahu bestand bisher darauf, sich erst auf Sicherheitsregelungen zu einigen und später über den Grenzverlauf zu sprechen.
Jerusalem - Beim Marsch tausender überwiegend radikaler Juden durch die Altstadt von Jerusalem ist es am Sonntag zu Auseinandersetzungen mit Palästinensern gekommen. Der sogenannte ... mehr lesen
Staat
"Levrat hob die Sorge der Schweiz hervor, dass das Völkerrecht respektiert werde. Er fügte bei:" Es gibt keine Alternative zur Zweistaatenlösung."
Es wird kein zweiter Palästinenserstaat entstehen! Die Palästinenser haben ihren Staat, er heisst Jordanien. Die Juden haben ihren Staat Israel. Dazwischen gibt es einen Grenzfluss, den Jordan. Für mehr gibt es keinen Platz dort.
Wenn die in Gaza einen Staat ausrufen wollen, sollen sie! Damit hat Israel nichts zu tun.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten