Alle Todesopfer identifiziert

Gedenkgottesdienst für Opfer des Busunglücks

publiziert: Donnerstag, 15. Mrz 2012 / 20:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Mrz 2012 / 23:11 Uhr
Trauer an der Unfallstelle.
Trauer an der Unfallstelle.

Sitten - In Siders haben die Menschen am Donnerstagabend in der Kirche Heiligkreuz der Opfer des Busunglücks gedacht. Am ökumenischen Gedenkgottesdienst nahmen auch Vertreter der Walliser Regierung und die Botschafter Belgiens und der Niederlande teil.

10 Meldungen im Zusammenhang
Während des Gottesdienstes trugen 22 Kinder und sechs Erwachsene 28 Kerzen in die Kirche - eine Kerze für jedes Todesopfer. Am Fusse des Altars entzündeten die Träger die Kerzen und reihten diese auf.

«Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer, bei den überlebenden Kindern und ihren Familien und bei all jenen Menschen, die sich um sie kümmern», sagte der Bischof von Sion, Norbert Brunner. Er wolle den Familien, die sich dem «Unaushaltbaren» stellen müssten, eine Botschaft der Hoffnung und der Solidarität überbringen.

Der reformierte Pfarrer René Nyffeler sagte, er hoffe, die Familien der Opfer fänden die nötige Kraft, um «den schwierigen Weg zu gehen, das Inakzeptable akzeptieren zu können». Bischof Brunner lud weiter die Gläubigen ein, sich in das Kondolenzbuch von Siders einzutragen. Die Stadt hatte es am Donnerstag aufgelegt.

Der Andrang zum Gottesdienst war gross: die Kirche war kaum gross genug, um die Trauernden aufzunehmen. Durch den Gottesdienst führte Brunner, der auch von einem Dutzend Priester begleitet wurde. Der Bischof von Sion bezeichnete den Gottesdienst als «Dienst der Nächstenliebe».

Alle Todesopfer identifiziert

Alle Todesopfer des Busdramas konnten bis am Donnerstagabend formell identifiziert werden. Sie sollen voraussichtlich am (morgigen) Freitag zurück in ihre Heimat geflogen werden, sagte die Walliser Polizei am Donnerstagabend vor rund 140 Journalisten an einer Medienkonferenz im Unfalltunnel.

Im Laufe des Donnerstags hatten die Opferfamilien die Gelegenheit, am Unfallort Kränze und Blumen im Andenken an die verstorbenen Kinder nieder zu legen. So wie einen Tag zuvor bereits Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf und der belgische Premierminister Elio Di Rupo dies getan hatten. Spuren des Unfalls sind im Tunnel sind nur noch wenige sichtbar.

Acht Kinder auf dem Weg nach Belgien

Drei der insgesamt 24 verletzten Kinder befinden sich zurzeit immer noch in einem kritischen Zustand. Sie werden im Lausanner Universitätsspital behandelt. Acht Kinder konnten bereits am Donnerstag das Spital verlassen. Bevor sie jedoch am Donnerstag zurück in ihre Heimat flogen, wollten sie ihre verletzten Kameraden im Spital Sitten besuchen.

Die Untersuchungen nach den Unfallursachen werden laut Polizei einige Wochen dauern, vor allem das Gutachten zum Unfallbus. Die Experten konnten bereits einigen verletzten Kinder einvernehmen. Die Fachleute untersuchen weiterhin in alle Richtungen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Die Walliser Polizei hat am Montag ein Video veröffentlicht, das die ersten ... mehr lesen
Die Walliser Kantonspolizei bezeugte den Toten die Ehre.
Brüssel - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Brüssel - Belgien hat den Freitag zum nationalen Trauertag erklärt. Es war der erste seit dem Tod von König Baudouin 1993. Um 11 ... mehr lesen
Der Schock sitzt auch am dritten Tag nach dem Unglück noch tief.
Grosse Trauer um die 28 Todesopfer.
Brüssel - Belgien und die ... mehr lesen 1
Sitten - Im Körper des Fahrers des ... mehr lesen
Bei dem Unfall kamen beide Fahrer ums Leben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Papst Benedikt trauert mit den Opferfamilien.
Sitten - Papst Benedikt XVI. betet für ... mehr lesen
Bern - Die Kommentatoren in den ... mehr lesen 2
Der tragische Verkehrsunfall erschüttert Belgien.
«Apokalyptische Situation.»
Bern - Nach dem schweren ... mehr lesen
Dschungelbuch Ein belgischer Reisebus fährt in der Schweiz 28 Menschen zu Tode, darunter 22 Kinder. Meine erste, spontane Reaktion als Mutter ist: Oh, nein! Wie grauenhaft! Meine zweite: Erstaunt mich nicht. Ein belgischer Reisebus - mit Betonung auf belgischer. mehr lesen  353
Bern - Drama auf der A9 im Wallis: Ein belgischer Reisecar ist am Dienstagabend im Autobahntunnel nahe Siders verunfallt. Der Car prallte frontal in die Wand. 28 Menschen starben. Die meisten Opfer sind Kinder im Alter von 12 Jahren, die im Val d'Anniviers in den Skiferien waren. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten