Gefährlicher Bienenimport

publiziert: Samstag, 6. Nov 2004 / 12:47 Uhr

Bern - Das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) schlägt Alarm: Schweizer Imker sollen möglichst keine Bienen mehr importieren. Weil ein gefährlicher Schädling erstmals in Europa aufgetaucht ist, droht die Einschleppung in die Schweiz.

Die Schädlinge könnten ganze Bienenvölker zusammenbrechen lassen.
Die Schädlinge könnten ganze Bienenvölker zusammenbrechen lassen.
1 Meldung im Zusammenhang
Vor wenigen Wochen sei der kleine Beutenkäfer (Aethina tumida) - erstmals in Europa - in einem Bienenstock in Portugal entdeckt worden, schreibt das BVET in seinem neuesten Bulletin. Die Larven des Schädlings zerfressen Bienenwaben und können ganze Völker zusammenbrechen lassen.

Einmal eingeschleppt, wäre die Ausbreitung des kleinen Beutenkäfers über die ganze Schweiz innerhalb weniger Jahre nicht zu verhindern, befürchtet das BVET. Denn die Bienendichte sei hierzulande hoch, Tiere und Materialien würden rege ausgetauscht. Zudem könne der Käfer von Bienenstock zu Bienenstock fliegen.

Bekämpfung höchst aufwändig

Die Bekämpfung von Aethina tumida ist laut BVET zudem höchst aufwändig und momentan nur mit einem chemischen Wirkstoff möglich. Das Mittel sei aber wegen Rückständen im Honig und der Resistenzbildung des Schädlings abzulehnen. Das Eidg. Zentrum für Bienenforschung arbeite deshalb an einer ökologischen Bekämpfungsmethode.

Wichtig sei in Zukunft auch eine scharfe Überwachung der Bienenvölker durch die Imker. Damit könnte die Bekämpfung des fünf bis sieben Millimeter kleinen schwarzen Käfers im Fall einer Einschleppung früh einsetzen.

Verheerende Folgen

Die Folgen einer Einschleppung wären laut dem Bundesamt nicht nur für die Bienenhaltung verheerend: Der Käfer könnte der gesamten Schweizer Landwirtschaft schaden. Neben einer Verteuerung der Honigproduktion seien Engpässe bei der Bestäubung von Obstbäumen und Wildpflanzen zu befürchten.

Das BVET bewilligt laut eigenen Angaben seit Frühling 2003 keine Bienen-Importe mehr aus den Risiko-Ländern USA, Kanada, Australien, Ägypten und dem gesamten Afrika südlich der Sahara.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat wappnet sich gegen den Kleinen Beutenkäfer. Das Tierchen ... mehr lesen
Der Kleine Beutenkäfer wurde 2014 aus Afrika nach Süditalien eingeschleppt und breitet sich von dort aus.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Drogerie News Vegane Kosmetik ist ein Trend, der immer mehr Anhänger findet. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn ein Kosmetikprodukt vegan ist? Und ... mehr lesen  
Der globale Markt für vegane Kosmetik wird bis 2027 auf 20,8 Milliarden US-Dollar ansteigen.
Dübendorf - Eine gross angelegte Bestandsaufnahme in Schweizer Bächen hat über 50 Fischarten erfasst. Erstmals wurde auch bei Kleinfischen wie der Groppe mehr als eine Art identifiziert. mehr lesen  
Die Erwärmung der Seen reduziert die Interaktionen in Planktonnetzwerken - im Bild sieht man eine Mikroskopaufnahme einer Planktongemeinschaft aus dem Greifensee.
Das Plankton in Gewässern bildet ein Netzwerk mit unzähligen Interaktionen, das dem gesamten Gewässerökosystem Stabilität verleiht. Dank ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
Luzern 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten