Viele Verkehrsunfälle

Gefahr von E-Bikes wird häufig unterschätzt

publiziert: Dienstag, 23. Jun 2015 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 08:04 Uhr
E-Bikes bergen grosse Gefahren.
E-Bikes bergen grosse Gefahren.

Bern - Immer mehr Fahrerinnen und Fahrer von E-Bikes verunfallen im Strassenverkehr. Von 2011 bis 2014 hat sich die Zahl der schwer verletzten oder getöteten E-Bike-Lenker mehr als verdoppelt. Insbesondere wird die Geschwindigkeit von Elektrovelos unterschätzt.

8 Meldungen im Zusammenhang

2011 hatten 69 Personen mit dem E-Bike einen schweren oder tödlichen Unfall. 2013 waren es bereits 118, wie aus der ersten Sicherheitsanalyse zu E-Bikes der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) hervorgeht.

Die neusten Zahlen bestätigen die Tendenz, wie der Mitverfasser der Studie, Gianantonio Scaramuzza, auf Anfrage sagte. 2014 verletzten sich 145 Elektrovelofahrer schwer, 5 verloren gar ihr Leben.

Die Geschwindigkeit ist bei schweren Alleinunfällen von E-Bike-Fahrern häufiger die Hauptursache des Unfalls als etwa bei Velofahrern. Die am Dienstag veröffentlichte Studie zeigt zudem: Wenn E-Bike-Fahrer schwer verunfallen, geschieht dies öfter bei Selbstunfällen als bei Zusammenstössen.

Ältere und verletzlichere Lenker

E-Biker stürzen etwa, wenn sie Hindernissen ausweichen wollen oder weil sie die Bremswirkung falsch einschätzen, wie Scaramuzza erläuterte. Dieses Risiko von Selbstunfällen sei den Lenkern aber zu wenig bewusst, obwohl sie natürlich um die höhere Geschwindigkeit von E-Bikes wüssten.

E-Bike-Unfälle sind ausserdem schwerer als Fahrradunfälle. Der Grund liegt darin, dass Elektrovelofahrer durchschnittlich älter und somit auch verletzlicher sind als Fahrradfahrer.

Kommt es zu Kollisionen, ereignen sich diese häufig an Kreuzungen und Kreiseln, weil Autofahrer den Vortritt von E-Bikern missachten. Die bfu-Untersuchung zeigt, dass Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit von herannahenden Fahrrädern und E-Bikes unterschätzen.

Je schneller ein Zweiradfahrzeug unterwegs war, desto stärker unterschätzten Versuchspersonen in einem Experiment deren Geschwindigkeit. Allerdings ergab sich kein Unterschied zwischen Fahrrädern und E-Bikes.

Slow Down

Die steigenden Unfallzahlen hängen auch damit zusammen, dass immer mehr Elektrovelos über Schweizer Strassen flitzen. Nicht beantworten konnte die bfu, ob das Unfallrisiko mit E-Bikes höher ist als mit Velos. Dafür sei weitere Forschung nötig, hält die Beratungsstelle fest.

Dennoch ortet die bfu Handlungsbedarf, um die Sicherheit von E-Bikern zu verbessern. Insbesondere brauche es genaue Analysen von Elektrovelo-Unfällen und verbesserte E-Bike-Helme. Ausserdem regt die bfu E-Bike-Kurse für Neulenker an.

Erfahrene Umsteiger sollen für die Gefahren der Elektrovelos sensibilisiert werden. Zu diesem Zweck startet Ende Juni eine Plakatkampagne mit dem bekannten Präventionsengel Franky Slow Down.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Ein aussergewöhnlicher ... mehr lesen
Elektrovelos sind im Trend.
E-Mountainbikes sind im Trend.
Bern - Elektrovelos erobern nicht nur ... mehr lesen
Bern - Obwohl die Zahl der Verkehrsunfälle in der Schweiz Jahr für Jahr abnimmt, stagniert die Opferzahl bei Velofahrerinnen und Velofahrern seit zehn Jahren. Bei den boomenden E-Bikes hat sie sogar zugenommen. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco/Milwaukee - Bis zu ... mehr lesen
E-Bikes sind hoch im Trend.
Geräuschgeneratoren an E-Bikes würden den Zielen des Bundesrates zuwiderlaufen, den Verkehrslärm zu reduzieren.
Bern - Weniger Unfälle dank mehr Lärm: Nationalrat Maximilian Reimann (SVP/AG) schlägt vor, E-Bikes so auszurüsten, dass sie konstant einen Ton abgeben. Doch der Bundesrat winkt ab: ... mehr lesen
Bern - Schwere E-Bike-Unfälle ... mehr lesen
«Das Unfallrisiko steigt.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten