Umstrittene Zahlung
Gegen IWF-Chefin Lagarde wird ermittelt
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Aug 2011 / 08:41 Uhr
Christine Lagarde hat die Vorwürfe zurückgewiesen.
Christine Lagarde hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Paris - Einen Monat nach ihrem Amtsantritt als IWF-Chefin steht Christine Lagarde im Zentrum von Ermittlungen wegen einer Affäre aus ihrer Zeit als französische Finanzministerin. Ein französisches Gericht ordnete am Donnerstag eine Untersuchung an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es geht dabei um Lagardes Rolle in einem privaten Schiedsverfahren zwischen dem Geschäftsmann Bernard Tapie und einer staatlichen Bank. Mit einer umstrittenen Zahlung an Tapie hatte Lagarde vor drei Jahren einen viele Jahre schwelenden Streit beenden wollen.

Tapie hatte Anfang der neunziger Jahren Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Adidas verkauft. Bei der Abwicklung des Geschäfts fühlte er sich aber von der damaligen Staatsbank Crédit Lyonnais geprellt und zog vor Gericht.

Nach jahrelangem Streit schaltete Lagarde ein Schiedsgericht ein, das Tapie 2008 eine Entschädigungssumme von 285 Millionen Euro plus Zinsen zugestand. Insgesamt soll Tapie rund 400 Millionen Euro aus der Staatskasse bekommen haben. Ein Staatsanwalt verdächtigt Lagarde des Amtsmissbrauchs, weil sie die Abfindung zuliess.

Lagarde gibt sich gelassen

IWF-Chefin Christine Lagarde sieht sich durch bevorstehende Ermittlungen der französischen Justiz nicht in ihrer Funktion beeinträchtigt. Die Ermittlungen wegen mutmasslichen Amtsmissbrauchs zu ihrer Zeit als französische Finanzministerin seien «keineswegs unvereinbar» mit Lagardes jetziger Funktion, erklärte ihr Anwalt Yves Repiquet.

«Es wird nicht das erste Ermittlungsverfahren sein, das eingestellt wird.» Vielmehr habe das vom Gerichtshof der Republik befürwortete Verfahren den Vorteil, dass es Lagarde «endgültig» von dem Verdacht reinwaschen werde, den «eine Handvoll Abgeordnete» gegen sie aufgebracht hätten, betonte der Rechtsanwalt.

Für die Aufnahme der Ermittlungen entschied am Donnerstag eine Kommission jenes Gerichtshofes, der sich ausschliesslich um mögliche Vergehen von Regierungsmitgliedern kümmert. Die Ermittlungen werden vermutlich mehrere Monate dauern. Anschliessend wird entschieden, ob der Fall vor einem Sondergericht verhandelt wird.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Im Zusammenhang mit dem ... mehr lesen 1
Gegen Lagarde waren im August 2011 Vorermittlungen eingeleitet worden. (Archivbild)
Christine Lagarde wird Beihilfe zur Unterschlagung öffentlicher Gelder vorgeworfen.
Paris - Die französischen Behörden ... mehr lesen
Paris - Die französische Justiz hat formell ein Ermittlungsverfahren gegen ... mehr lesen
Christine Lagarde.
Paris - Im Rennen um den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) ist die französische Finanzministerin und Kronfavoritin Christine Lagarde ihre grösste Sorge los: Der Entscheid über die Aufnahme von Ermittlungen gegen sie wegen Amtsmissbrauchs ist vertagt worden. mehr lesen 
Paris - Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde will Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) werden. «Ich habe mich dafür entscheiden, für die Spitze des IWF zu kandidieren», sagte Lagarde am Mittwoch in Paris. mehr lesen 
weisse Weste - was ist das?
Dies war schon vor ihrer Wahl zur IWF-Chefin bekannt. Eine weisse Weste ist nicht mehr Voraussetzung für einen Job, bei dem Vertrauen das A und das O ist. Nur der Machtanspruch zählt. Der Vorgänger hatte seine Libido nicht unter Kontrolle, die Nachfolgerin hat sonst (vermutlich) Dreck am Stecken. Die westliche Welt gerät aus den Fugen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten