Gegen fünf Schweizer Klubs wird ermittelt

publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 19:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 21:25 Uhr

Im Wettskandal ermittelt die Bundesanwaltschaft nach aktuellem Stand gegen Spieler von fünf Schweizer Klubs.

Namen von Spielern wurden noch keine bekannt.
Namen von Spielern wurden noch keine bekannt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Im Fokus der Ermittlungen stehen nicht nur Gossau und Thun sondern aus der Challenge League auch Schaffhausen und Wil sowie Erstligist Fribourg.

In manipulierte Spiele der Rückrunde 2008/09 sind Gossau, Thun und Wil involviert; im Zusammenhang mit getürkten Partien der laufenden Saison sind Untersuchungen gegen Gossau, Schaffhausen und Thun eingeleitet worden.

Inklusive eines Testspiels im letzten Sommer, aufgrund dessen auch der Erstligist Fribourg betroffen sein könnte, geht es derzeit um 17 Challenge-League-Partien sowie zwei Testspiele, die mutmasslich manipuliert wurden. Namen von Spielern, die als Beschuldigte oder Auskunfts-Personen einvernommen wurden, wurden keine bekannt gegeben.

Die Bundesanwaltschaft bekräftigte aber, dass keine Partie der Axpo Super League im Manipulations-Verdacht steht und schloss zudem nach aktuellem Stand der Untersuchungen eine Verwicklung von Trainern in den Wettskandal aus. Bereits vor zehn Tagen wurde bekannt, dass keine Schiedsrichter oder Klubfunktionäre in die Manipulationen involviert sind.

Die betroffenen Spiele
Gossau - Thun 4:3. Thun - Stade Nyonnais. Yverdon - Thun 5:1. Wil - St. Gallen 1:1. Thun - Biel 2:2. Locarno - Thun 4:1. Yverdon - Wil 1:1. Wil - Thun 2:0. Wohlen - Gossau 2:0. Wil - Biel 3:0. Gossau - Locarno 0:4. La Chaux-de-Fonds - Thun 0:1. Servette - Gossau 4:0.

Vorbereitungsspiele
Solothurn - Thun 0:1. Biel - Fribourg 2:0.

Challenge League, Saison 2009/10
Gossau - Wohlen 1:3. Thun - Stade Nyonnais 9:0. Schaffhausen - Vaduz 1:1. Lugano - Gossau 7:0.

(ht/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Italien wird derzeit erschüttert vom jüngsten Wettskandal. Nun fand der ... mehr lesen
Wird auch in der Schweiz wieder gewettet?
Für den Abstiegskampf in der Challenge League haben sich die Gossauer mit drei neuen Spielern verstärkt.
Im Zuge des internationalen ... mehr lesen
Reinhard Rauball bestätigte: «Die Bundesliga ist nicht betroffen.»
Die deutschen Verbände gaben ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Daniel Tarone wechselt in die Challenge League.
Daniel Tarone (33) wechselt laut ... mehr lesen
Der vom Wettskandal betroffene FC ... mehr lesen
Thuns Präsident Stähli glaubt, dass weitere Spieler involviert sind.
Peter Gilliéron äussert sich zum Wettskandal.
Ein betroffener, aber nicht am Boden zerstörter Peter Gilliéron stellte sich nach der Krisen-Sitzung, die die UEFA wegen des europaweiten Wettskandals in Nyon einberaumt hatte, den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten