Geheimdienstgesetz: Chávez räumt Fehler ein

publiziert: Sonntag, 8. Jun 2008 / 15:15 Uhr

Caracas - Der venezolanische Präsident Hugo Chávez will ein umstrittenes Geheimdienstgesetz überarbeiten. Er hatte es im vergangenen Monat per Dekret erlassen.

Das Gesetz verbreite auch Angst, gibt Chávez zu.
Das Gesetz verbreite auch Angst, gibt Chávez zu.
4 Meldungen im Zusammenhang
Er habe auf die Kritik gehört und eingesehen, dass das Gesetz Fehler enthalte, sagte Chávez bei einer Versammlung seiner Sozialistischen Partei. «Ich habe kein Problem damit, das zuzugeben. Daher habe ich heute morgen beschlossen, das Gesetz zu korrigieren.»

Das Gesetz sieht die Bildung von vier Spionagediensten vor sowie den Aufbau eines nationalen Informanten-Netzwerks nach kubanischem Vorbild.

Oppositionelle und Menschenrechtler hatten die Regelung, die nach Regierungsangaben in erster Linie eine Einmischung der USA in die Angelegenheiten Venezuelas verhindern soll, scharf kritisiert. Nach dem Gesetz sollte es etwa eine Straftat sein, nicht mit den Geheimdiensten zu kooperieren.

«Demokratischer Rahmen»

Chávez sagte, es sei «ein Fehler, und kein geringer», von jedem Bürger und jeder Firma in Venezuela eine Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten zu verlangen. «Ich kann niemanden zwingen, mit dem Geheimdienst zu kooperieren, ein Informant zu werden, und ihn, wenn er es ablehnt, ins Gefängnis stecken», sagte der Staatschef.

Das Gesetz sei «nicht schlecht», enthalte aber «einige Elemente, die der Gegner benutzt, um Angst zu verbreiten». Venezuela müsse sich gegen die USA weiterhin in einem «demokratischen, humanistischen und sozialistischen» Rahmen zur Wehr setzen. Das venezolanische Parlament hatte den Präsidenten im vergangenen Jahr dazu ermächtigt, Gesetze per Dekret zu erlassen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Venezuelas Präsident ... mehr lesen
Chávez' Worte wurden in Kolumbien begrüsst.
Das Gesetz zur Nationalisierung von Sidor setze einer zehnjährigen neoliberalen Firmenverwaltung ein Ende, sagte Chávez.
Caracas - Venezuelas Staatschef Hugo Chávez hat im Rahmen seines Verstaatlichungsprogramms nun auch den wichtigsten Stahlproduzenten des Landes, Ternium-Sidor, nationalisiert. Bisher ... mehr lesen
Caracas - Venezuelas Staatschef Hugo Chávez hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf attackiert und sie in die Nähe der Nazi-Diktatur gestellt. mehr lesen 
Caracas - Venezuela wird laut ... mehr lesen
Chávez kündigte die sofortige Verstaatlichung der Zementindustrie an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten