Geiseln droht Gefängnis: Was kann die Schweiz noch tun?

publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 09:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 11:30 Uhr

Es mutet seltsam an, dass Libyen gerade jetzt die beiden Schweizer Geiseln zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt hat. Experten sind sich darüber uneins, ob es um viel Lösegeld, um die Minarett-Initiative oder sogar um den Rechtsstaat Libyen geht.

Was bezweckt Revolutionsführer Muammar Gaddafi?
Was bezweckt Revolutionsführer Muammar Gaddafi?
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Angehörigen der beiden Schweizer Geiseln Max Göldi und Rachid Hamdani hatten gehofft, dass die beiden noch vor Weihnachten wieder nach Hause kommen würden.

Doch einen Tag nach der Abstimmung vom Sonntag (29.11.), stellte sich Libyen quer und verhängte eine Haftstrafe von 16 Monaten und eine Busse von 1600 Franken wegen angeblicher Visavergehen. Das Abstimmungsergebnis vom Sonntag könnte einen Einfluss auf das Gericht in Libyen gehabt haben. Laut der «NZZ» habe sich nach Verkündung der ersten Hochrechnungen Gaddafi schockiert über die «rassistische Abstimmung» gezeigt.

Minarett-Verbot nicht hilfreich

Nahostexperte Arnold Hottinger bezeichnet das Minarett-Verbot zumindest als «erschwerend» für Bewegungen in der Libyen-Affäre. Eine härtere Gangart hält er aber für falsch, da der Schweiz die Mittel fehlten, um Gaddafi zu zwingen, wie er gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erklärte.

Auch die Massnahme des World Economic Forums (WEF), Libyern für das kommende Treffen in Davos keine Akkreditierung zu geben, könnte eine Rolle bei der Verurteilung in Abwesenheit gespielt haben.

Rechtsstaat oder Lösegeld?

Jedoch könnte Gaddafi mit dem Gerichtsurteil eine ganz andere Absicht verfolgen, mutmasst der «Blick». Nicht ohne Grund lautet das Urteil auf Visavergehen, welches sich in einem Gnadenakt auch wieder politisch ummünzen liesse, um Libyen den Ruf eines Rechtsstaates zu sichern, statt den eines willkürlichen Wüsten-Regimes.

Der Genfer Soziologe und Libyen-Kenner Jean Ziegler glaubt dagegen, dass es dem Regime um möglichst hohe Lösegeldforderungen geht, wie er in der Sendung «HeuteMorgen» gegenüber dem Schweizer Radio DRS erklärte.

Die Verhandlungen mit Tripolis dürfen auf keine Fall abgebrochen werden, erklärt Politologe Hasni Abidi gegenüber der Westschweizer Zeitung «Le Matin». Die Schweiz müsse gegen das Urteil Rekurs einlegen. Die libysche Justiz beharre auf ihrer Unabhängigkeit und die Schweiz müsse nun Mittel und Wege finden, wie die Strafe gesenkt werden könne, zum Beispiel mit der Anrechnung der bereits verbrachten Zeit in Tripolis. Auch die Möglichkeit sich mit einer Kaution freizukaufen, müsse geprüft werden.

Strafmass ist zu hoch

Auch Professorin Helen Keller vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht an der Universität Zürich rät den beiden Schweizern, sofort Berufung einzulegen und mit allen rechtlichen Mitteln gegen diese Verurteilung zu kämpfen.

Sie hält das Strafmass für viel zu hoch und rügt auch Verfahrensmängel, denn schliesslich müsste ein Teil der bisherigen Haft auf die Strafe angerechnet werden. «Ich halte es auch nicht für aussichtslos, einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution zu stellen», erklärt Keller gegenüber news.ch.

Sollten die Schweizer in die Offensive gehen wollen, wäre es auch möglich, eine Strafklage gegen die libyschen Beamten, die die beiden Schweizer verschleppt haben, einzureichen. Denn damit müssten die Libyer unter Beweis stellen, dass sie wirklich eine unabhängige Justiz haben, so Keller weiter.

Die Verhandlungen auf nationaler Ebene weiterzuführen hält sie für wichtig, auch wenn sie nicht sehr erfolgsversprechend sind. Sollte die Schweiz zum Beispiel den UNO-Menschenrechtsausschuss anrufen, wäre es ein gewichtiges Argument, dass die innerstaatlichen Instanzen gar nicht unabhängig von Gaddafi funktionieren. Nur dann kann eine internationale Instanz die Sache an die Hand nehmen, so Keller abschliessend.

(Tino Richter/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Laut dem libyschen ... mehr lesen 7
Laut Gaddafi unterstützt die Schweiz mit dem Minarett-Verbot die Al-Kaida. (Archivbild)
Die Brueder Moritz und Christian Göldi mit Daniel Bolomey von Amnesty International.
Bern - Christian und Moritz Göldi, die beiden Brüder des in Libyen festgehaltenen Max Göldi, haben vor der Heiliggeistkirche in Bern Postkarten von Amnesty International an die Bevölkerung ... mehr lesen
Bern - Die zwei in Libyen zu 16 Monaten Gefängnis verurteilten Schweizer ... mehr lesen
Die Schweizer werden von Hannibal Gaddafi seit Sommer 2008 in Libyen festgehalten. (Archivbild)
Dossier mit juristischen Mitteln abschliessen: Bundesrat Merz in der gestrigen Fragestunde des Nationalrats.
Bern - Bundespräsident Hans-Rudolf ... mehr lesen 1
Bern - Die in Libyen verurteilten ... mehr lesen
Typisch Libyen: Die bulgarischen Krankenschwestern erhielten an Weihnachten ihr Todesurteil.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Visavergehen haben sich die Schweizer zu Schulden kommen lassen.
Tripolis - Die zwei Schweizer, die seit ... mehr lesen 1
Die Schweiz lässt am WEF keine Libyer zu.
Genf - Libysche Staatsangehörige dürfen nicht am WEF 2010 in Davos teilnehmen. «Solange die Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen nicht normalisiert sind, wird es keine Teilnehmer aus ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der Visa, die ... mehr lesen
Ein generelle Visumsverweigerung ist nicht möglich. (Symbolbild)
Ja, vielleicht wäre das ein Gedanke, der weiter gesponnen werden sollte ...
Obwohl Ghadaffis Polizisten und die Armee, die Schweizer Botschaft in Tripolis wohl sehr gut überwachen werden. Auch deren Armee ist bestens ausgerüstet - vielleicht sogar mit Schweizer Erzeugnissen ...!

Nun - wir haben ja nun den Mann im Bundesrat, der als noch Parlamentarier diesen Vorschlag AUCH gemacht hatte ...! Es wird vermutlich bereits im Bundesrat diskutiert oder diskutiert werden ...
holt sie raus
Für was haben wir eine Armee! Endlich mal ein sinnvoller Auftrag die Geiseln in Lybien abzuholen anstatt gelangweilt in den WK'S in den Rstaurants herumzuhängen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten