Schulfrei am Mittwochmorgen abgeschafft

Genfer Kinder müssen am Mittwochmorgen wieder in die Schule

publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2012 / 15:55 Uhr
Künftig gibt es im Kanton Genf kein Schulfrei mehr am Mittwoch Morgen.
Künftig gibt es im Kanton Genf kein Schulfrei mehr am Mittwoch Morgen.

Genf - Die Genfer Kinder müssen künftig auch am Mittwochmorgen wieder zur Schule. Die Änderung des Bildungsgesetzes wurde von den Stimmberechtigten mit 65 Prozent Ja gegen den Willen von Lehrern und Elternvereinen gutgeheissen. Etwas weniger deutlich sagten die Genfer Ja zur umstrittenen Verschärfung des Demonstrationsgesetzes.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Genfer Stimmberechtigten nahmen die Schulreform am Sonntag mit 79'917 Ja zu 43'070 Nein-Stimmen deutlich an. Die Vorlage war von der Gewerkschaft der Lehrer und von Eltern mit dem Referendum bekämpft worden. Befürwortet wurde sie dagegen von der Regierung und allen Parteien, mit Ausnahme des rechten Mouvement Citoyens Genevois (MCG) und der Linksaussenparteien SolidaritéS und PdA.

Mit der Annahme des Bildungsgesetzes geht an den Genfer Schulen eine schweizerische Exklusivität zu Ende. Die Genfer Primarschüler waren die einzigen, die am Mittwochmorgen schulfrei hatten.

Die Umstellung betrifft vor allem die 5.- bis 8.-Klässler. Weil die Anforderungen mit dem neuen Westschweizer Lehrplan gestiegen sind, wird ihr Stundenplan um vier Lektionen pro Woche aufgestockt. Der Genfer Bildungsdirektor Charles Beer hat im Vorfeld versprochen, parallel dazu 120 zusätzliche Lehrerstellen zu schaffen.

Demonstrationen: Bundesgericht soll entscheiden

Mit 66'149 Ja- zu 56'669 Nein-Stimmen befürworteten die Genferinnen und Genfer auch die umstrittene Verschärfung des Demonstrationsgesetzes. Mit 53,9 Prozent Ja-Stimmen war die Zustimmung zu dieser Vorlage allerdings weniger deutlich. Linke und Gewerkschaften hatten das Referendum ergriffen.

Das Kundgebungsgesetz wurde verschärft, nachdem es bei einer Anti-WTO-Demonstration im Jahr 2009 zu massiven Ausschreitungen und Sachschäden gekommen war. Künftig müssen die Veranstalter für einen sicheren Ablauf einer Demonstration besorgt sein. Sie können sonst mit bis zu 100'000 Franken gebüsst werden oder erhalten für eine gewisse Zeit keine Bewilligung mehr.

Das unterlegene Referendumskomitee zeigte sich am Sonntag enttäuscht über das Abstimmungsresultat und will das Inkrafttreten des Gesetzes nun mit einem Rekurs vor Bundesgericht verhindern. Die Gegner sehen die Meinungsäusserungsfreiheit verletzt.

Die Stimmbeteiligung betrug 53,8 Prozent.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Für die Volksschulen der ... mehr lesen
Der Lehrplan gilt voraussichtlich ab Herbst 2014.
In Genf müssen Kundgebungen möglich sein. (Symbolbild)
Genf - Die am 11. März von Genfer Stimmvolk angenommene Verschärfung des Kundgebungsgesetzes muss vom Bundesgericht beurteilt werden: Die Gegner des neuen Gesetzes haben Beschwerde eingelegt. Sie ... mehr lesen
Genf - Genf ist der einzige Kanton in der Schweiz, in dem die Kinder am Mittwoch keinen Schulunterricht haben. Geht es nach der Pädagogischen Gesellschaft Genf (SPG), dann soll es auch so bleiben. Sie hat ein entsprechendes Referendum mit 18'088 Unterschriften eingereicht - nötig wären 7000. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten ... mehr lesen  
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten