Präsident der Rassismus-Kommission nimmt den Hut

Georg Kreis tritt Ende Jahr zurück

publiziert: Sonntag, 8. Mai 2011 / 12:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Mai 2011 / 15:28 Uhr

Bern - Georg Kreis tritt Ende Jahr als Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus zurück. Seinen Nachfolger soll der Bundesrat im Mai bestimmen, wie Kreis zu einem Bericht der Zeitung «Der Sonntag» sagte. Kreis war 16 Jahre lang Kommissionspräsident.

Georg Kreis während der SF-Sendung «Club» zum Minarettverbot.
Georg Kreis während der SF-Sendung «Club» zum Minarettverbot.
2 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich ist das Mandat auf 12 Jahre begrenzt. Er habe aber auf Bitten des damaligen Innenministers und Bundesrats Pascal Couchepin noch eine Amtsperiode angehängt, sagte der emeritierte Geschichtsprofessor am Sonntag auf Anfrage der SDA.

Die Kommission habe an zwei Sitzungen über die Nachfolge im Präsidium beraten. Ein gutes halbes Dutzend Vorschläge seien ans Eidgenössische Departement des Innern (EDI) geschickt worden. Namen wollte Kreis nicht nennen.

Feind der SVP

Gewünscht sei, dass mehrere Ebenen sowohl bei der Besetzung des Präsidiums als auch bei der Zusammensetzung der Kommission mitdenken. Die Vorschläge der Kommission seien nicht bindend. Der Bundesrat berufe die Mitglieder der Kommission und das Präsidium auf Vorschlag des Departements von Didier Burkhalter.

Kreis hatte als Kommissionspräsident immer wieder den Zorn rechtsbürgerlicher Kreise, allen voran der SVP, auf sich gezogen. Für besonderen Wirbel sorgte er mit Äusserungen nach der Minarett-Abstimmung.

Er verglich den Begriff Islamisierung mit dem Begriff Verjudung. Eine SVP hätte in den Dreissiger Jahren unter Umständen mit einer Initiative «gegen die Verjudung» Erfolg gehabt. Die Partei forderte daraufhin seinen Rücktritt. Kreis ist FDP-Mitglied.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Georg Kreis soll als Präsident der Eidgenössischen Kommission ... mehr lesen 5
Georg Kreis nimmt die Attacken sehr ernst.
Bern - Ein Gastbeitrag zum Thema «Multikulturalismus» in der Publikation der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR) hat in der Schweiz eine Debatte rund um die Scharia ausgelöst. Nun meldet sich die EKR zu Wort und distanziert sich vom Artikel. mehr lesen  4
Eine gute Nachricht
Ist dies das letzte Ei, das uns "roi Pascal" ins Nest gelegt hat? Gut, hat der Herr Professor selbst eingesehen, dass er allein die Schweiz nicht "säubern" kann. Nun kann er sein professorales Auftreten anderswo ausleben. Ich glaube, dass ihm nicht allzuviele nachtrauern werden.
War wohl nichts
mit dem Kampf gegen die freie Meinungsäusserung. Interessant wäre noch zu erfahren was diese unsinnige Kommission den Steuerzahler bis heute kostete bzw. was für angebliche Erfolge diese Kommission zu bieten hat. Ausser Spesen für den Steuerzahler offenbar nichts gewesen. Jetzt wäre eigentlich der Zeitpunkt gekommen um diese Kommission endlich aufzulösen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten