Affäre Müller

Geri Müller-Gegner Josef Bollag reicht Strafanzeige ein

publiziert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 17:50 Uhr
Geri Müller: Opfer einer ausgklügelten Intrige?
Geri Müller: Opfer einer ausgklügelten Intrige?

Baden AG - Josef Bollag, Präsident der israelitischen Kultusgemeinde Baden, will nicht als Strippenzieher in der Nacktselfie-Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller gelten. Nachdem er Morddrohungen erhielt, hat er Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

9 Meldungen im Zusammenhang
In seiner ersten öffentlichen Stellungnahme zur Affäre Müller erklärt Bollag, dass es die Chat-Partnerin von Geri Müller gewesen sei, die Kontakt mit ihm aufgenommen habe. Er habe sie zu keiner Zeit bedrängt, das belastende Material den Medien zu übergeben.

Die Frau sei im Frühling dieses Jahres mit einem Hilferuf an ihn gelangt und habe ihm ungefragt einen Teil des Chat-Materials zugeschickt, schreibt Bollag. Das Material habe ihn schockiert.

Er habe aber auch versucht, der Frau beim Wiedereinstieg ins Berufsleben zu helfen. Im Laufe der Zeit sei der Kontakt mit ihr belastend geworden, zumal sie ihm mitten in der Nacht zahlreiche SMS geschickt habe.

Sich über Geri Müller informiert

Bollag gibt zu, dass er ein politischer Gegner von Geri Müller sei und dass er sich über seinen beruflichen Hintergrund, sein politisches Umfeld und seine Beweggründe für sein politisches Handeln ins Bild gesetzt habe. Dies sei in einer politischen Auseinandersetzung für einen engagierten Gegenpart eine Selbstverständlichkeit.

Bollag stellt im Schreiben seine Beziehungen zum PR-Berater Sacha Wigdorovits dar, der im Zuge der Müller-Affäre von den Medien ebenfalls als Strippenzieher und Spindoctor dargestellt wurde. Mit Wigdorovits verbinde ihn die Stiftung «Audiatur» sowie das Engagement für eine faire Berichterstattung über den Nahostkonflikt und die Rolle Israels.

Kein Auftrag an Wigdorovits erteilt

«In der Angelegenheit um Geri Müller hatten wir nur miteinander zu tun, weil Sacha Wigdorovits der Frau geraten hatte, sich einen juristischen Berater zu nehmen und ihr deshalb den Kontakt zu mir vermittelte», schreibt Bollag. Wigdorovits habe in dieser Angelegenheit aber von ihm nie irgendwelche Aufträge oder ein Mandat erhalten.

Josef Bollag hat gemäss der Mitteilung seine Anwälte beauftragt, ehrverletzende und persönlichkeitsverletzende Äusserungen und Darstelllungen zu überprüfen und nötigenfalls rechtliche Schritte einzuleiten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Männer dominieren die Schlagzeilen der Sonntagspresse: Christoph Blocher ... mehr lesen
«SonntagsBlick»: Bundesrat Didier Burkhalter sieht Vorteile in einer Verlängerung der Amtsdauer des Bundespräsidenten.
Die bürgerlichen Stadtparteien FDP, CVP und SVP forderten Geri Müller wiederholt auf, als Stadtammann zurückzutreten.
Baden AG - Grünen-Politiker Geri Müller hat nach einer Pause von drei Wochen seine Arbeit als Stadtammann von Baden AG wieder aufgenommen. Der Gesamtstadtrat entschied an ... mehr lesen
Baden AG - Die teilweise ... mehr lesen
Geri Müller leitet weiterhin die Stadtratssitzungen, kann mitreden und mitentscheiden.
Baden/Aarau - In der Affäre um den Badener Stadtammann und ... mehr lesen 1
Geri Müllers Anwalt hatte eine Strafanzeige gegen die Chat-Bekanntschaft eingereicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um später wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Peppr, einst ein heisses Thema unter Technikbegeisterten, ist ein Beispiel für diesen Trend. Was zeichnete Peppr also aus, und welche Herausforderungen führten zu seinem Niedergang? mehr lesen  
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, dass Kunstwerke, die von dieser Technologie erstellt wurden, keinen Urheberrechtsschutz geniessen. mehr lesen  
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte generieren kann, die von Menschen geschriebenen Texten ... mehr lesen
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Knister, knister.
Grosse Musikkonzerne machen jetzt Druck vor Gericht  Das gemeinnützige Internet Archive wurde von sechs grossen Musiklabels verklagt, weil es Aufnahmen von 78rpm-Schallplatten, die bis etwa in die 1950er ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten