Entscheid für Kosovaren:

Gericht: IV-Renten weiter in den Kosovo

publiziert: Freitag, 18. Mrz 2011 / 12:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Mrz 2011 / 12:42 Uhr
Das BSV prüft ein Weiterzug an das Bundesgericht.
Das BSV prüft ein Weiterzug an das Bundesgericht.

Bern - Kosovaren dürfen Neurenten der IV gegen den Willen des Bundesrates weiter in ihrem Heimatland beziehen. Als kosovarisch-serbische Doppelbürger können sie gemäss einem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Abkommen mit Serbien profitieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte im Dezember 2009 beschlossen, das bis anhin für den Kosovo geltende Sozialversicherungsabkommen per Ende März 2010 ersatzlos auslaufen zu lassen.

Als Grund für den Entscheid hatte Bundesrat Didier Burkhalter die gescheiterten Ermittlungen gegen mögliche Betrüger im jungen Balkanstaat genannt.

Ermittler bedroht

Die Abklärungen im Kosovo hatten 2008 eingestellt werden müssen, weil Ermittler bedroht worden waren. Durch die Beendigung des Abkommens hätten IV-Versicherte aus dem Kosovo, die nicht mehr in der Schweiz leben, keinen Anspruch mehr auf Zuspruch und Auszahlung neuer IV-Renten haben sollen. Alte Renten sind nicht betroffen

Die IV-Stelle für Versicherte im Ausland (IVSTA) hatte in der Folge im vergangenen Juni einem Versicherten im Kosovo die beantragte IV-Rente verwehrt. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde des Mannes nun gutgeheissen. Ob die Beendigung des Abkommens letztlich gültig war, haben die Richter in Bern offengelassen.

Weiterzug offen

Entscheidend sei, dass gemäss einem letztjährigen Grundsatzurteil des Gerichts Kosovaren mit der Unabhängigkeitserklärung von 2008 die serbische Staatsangehörigkeit nicht verloren hätten. Als Doppelbürger könnten sie sich damit auf das Abkommen zwischen der Schweiz und Ex-Jugoslawien berufen, das für Serbien weiter gelte.

Kosovaren im Ausland dürfe deshalb der Anspruch auf die Leistung einer neuen IV-Rente nicht wegen des fehlenden Wohnsitzes in der Schweiz verweigert werden. Das Abkommen mit dem Kosovo bleibe vielmehr faktisch weiterhin anwendbar. Die IVSTA muss den Fall nun neu prüfen. Das Urteil kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Laut Rolf Camenzind, Mediensprecher des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV), ist über eine allfällige Anfechtung des Urteils noch nicht entschieden worden. Der Entscheid müsse zunächst analysiert und die notwendigen Abklärungen getroffen werden.

(ht/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Bundesverwaltungsgericht in Bern.
Bern - Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) will keine neuen IV-Renten an Bezüger im Kosovo bezahlen. Es zieht ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts nach Lausanne weiter. ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Invalidenversicherung hat ... mehr lesen
Die Invalidenversicherung räumt auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Buchhaltung Bisher haben Technologien die menschliche Expertise ergänzt, aber die Rolle von Anwälten und Steuerberatern nicht ... mehr lesen  
Die Einführung von Künstlicher Intelligenz in die Rechts- und Steuerberatung birgt grosses Potenzial.
Ein Autounfall im Ausland ist eine unangenehme Erfahrung, aber mit der richtigen Vorbereitung und dem richtigen Verhalten lässt sich die Situation meistern.
Publinews Tipps und Verhaltensempfehlungen  Die Reiselust der Schweizer ist ungebrochen, und das Auto bleibt ein beliebtes Fortbewegungsmittel für Ferien im ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich ... mehr lesen
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten