Atomgespräche

Geringe Erwartungen an Gespräche mit Iran

publiziert: Montag, 6. Dez 2010 / 23:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Dez 2010 / 23:51 Uhr
Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle forderte den Iran auf, die neue Genfer Gesprächsrunde konstruktiv zu nutzen.
Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle forderte den Iran auf, die neue Genfer Gesprächsrunde konstruktiv zu nutzen.

Genf - Die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland haben am Montag in Genf eine neue Verhandlungsrunde über das iranische Atomprogramm eingeleitet. Am Sonntag hatte Teheran mit der Ankündigung, nun den kompletten Herstellungszyklus für Kernbrennstoff zu beherrschen, für neue Unruhe gesorgt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Gespräche in Genf stehen unter Leitung von EU-Aussenministerin Catherine Ashton und Irans Chefunterhändler Said Dschalili. Die Delegationen traten am Montagmorgen in einem Konferenzzentrum in der Nähe der Schweizer UNO-Botschaft zusammen.

Trotz der freundlichen Atmosphäre waren die Erwartungen gering. Etwa 14 Monate lang waren die Gespräche unterbrochen. Bei dem auf zwei Tage angesetzten Treffen sollte es zunächst um eine Tagesordnung für eine Fortsetzung des Dialogs gehen. Konkrete Ergebnisse zu Kernfragen des Disputs wurden nicht erwartet.

Teheran über Anschläge empört

Aus iranischen Kreisen verlautete, Dschalili habe in teils energischem Ton die jüngsten Anschläge auf zwei iranische Atomwissenschaftler verurteilt. Anfang des Monats waren bei zwei Anschlägen ein iranischer Atomexperte getötet und ein weiterer verletzt worden.

Teheran machte westliche Geheimdienste dafür verantwortlich. Die Atom-Gespräche Teherans mit der 5+1-Gruppe, zu der die USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien sowie Deutschland zählen, waren im Oktober 2009 ausgesetzt worden.

Zuvor war der Versuch gescheitert, sich mit Teheran auf ein überprüfbares Verfahren der Versorgung iranischer Forschungsanlagen mit höher angereichertem Uran zu verständigen.

Im Juni beschloss der UNO-Sicherheitsrat weitere Sanktionen gegen das Land, nachdem er bereits 2006, 2007 und 2008 Strafmassnahmen wegen des iranischen Atomprogramms verabschiedet hatte.

Herstellung von Yellowcake

Die neue Gesprächsrunde wurde überschattet von der Erklärung des Iran vom Sonntag, dass er alle Voraussetzungen für die Urananreicherung in eigener Regie geschaffen habe.

Iranischen Wissenschaftlern sei erstmals die Herstellung von konzentriertem Uran, sogenanntem Yellowcake, gelungen. Konzentriertes Uran ist ein Grundstoff der Urananreicherung. Teheran hatte stets versichert, mit seinem Nuklearprogramm lediglich zivile Zwecke zu verfolgen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Ohne konkrete Ergebnisse sind am Dienstag in Genf die Atomgespräche ... mehr lesen
Der iranische Präsident Mahmut Ahmadinedschad.
Ahmadinedschad ist bereit für eine erneute Verhandlungsrunde.
Brüssel - Im Atomstreit mit dem Iran kommt definitiv eine neue Verhandlungsrunde zustande. Dies bestätigte eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton am Dienstag in ... mehr lesen
Teheran - Der Iran ist nach Angaben ... mehr lesen
Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor Journalisten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten