Bundesrat prüft Abschaffung

«Geschieden» und «verwitwet» nicht mehr Zeitgemäss

publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 12:50 Uhr
Nicht immer für ewig.
Nicht immer für ewig.

Bern - Die Bezeichnungen «geschieden» und «verwitwet» könnten abgeschafft werden. Der Bundesrat will eine Änderung der Zivilstandsbezeichnungen prüfen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gegebenenfalls könnten die Zivilstände den gesellschaftlichen Entwicklungen angepasst werden, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf einen Vorstoss von Antonio Hodgers (Grüne/GE). Er sei bereit, eine Überprüfung an die Hand zu nehmen.

Hodgers schlägt vor, dass es künftig nur noch die Bezeichnungen «verheiratet/in eingetragener Partnerschaft» und «nicht verheiratet/nicht in eingetragener Partnerschaft» gibt. Die Zivilstandsbezeichnungen «geschieden», «verwitwet» und «aufgelöste Partnerschaft» könnten abgeschafft werden.

Für Rechtliches nicht zwingend

Der Bundesrat hatte bereits in seiner Antwort auf einen anderen Vorstoss von Hodgers Handlungsbedarf anerkannt. Zwar seien die Zivilstände «verheiratet» und «verwitwet» mit Rechten verbunden, gab er zu bedenken. Namentlich im Bereich der Sozialversicherungen hätten Geschiedene und Verwitwete Rechte, die Ledigen nicht zustünden.

Die Unterscheidung auf der Ebene der Zivilstände sei aber keine zwingende Voraussetzung dafür, diese gesetzlichen Regeln auch weiterhin umsetzen zu können, hielt der Bundesrat fest. Die Einführung der eingetragenen Partnerschaft habe bewiesen, dass Zivilstände keine starren Begrifflichkeiten darstellten. Ausserdem habe sie gezeigt, dass Anpassungen an gesellschaftliche Entwicklungen mit einer gewissen Verzögerung stattfänden.

Unangenehmer Status

Hodgers begründet sein Anliegen damit, dass in der Schweiz fast 600'000 Personen beim Zivilstand «geschieden» angeben müssen. Die Zahl habe in den letzten Jahren stetig zugenommen. Die meisten fühlten sich aber unwohl oder gar in ihrer Privatsphäre verletzt, wenn sie bei administrativen Verfahren regelmässig ihren Zivilstand angeben müssten.

Die tatsächlichen Zivilstände seien in der modernen Gesellschaft sehr komplex und würden durch die traditionellen Statusangaben nicht mehr abgebildet, findet Hodgers.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zivilstände «geschieden», «verwitwet» oder «aufgelöste Partnerschaft» sollen ... mehr lesen
Auch stelle die Angabe des Zivilstandes «einen zulässigen Eingriff in die Privatsphäre dar», schreibt das Bundesamt für Justiz.
Küssen ist gesund.
Forscher der Aalborg University haben herausgefunden, dass Männer, deren Frauen ein höheres Einkommen haben als sie, häufiger Erektionsstörungen aufweisen. mehr lesen
Bern - Ab kommendem Jahr wirkt sich ... mehr lesen
Heirat wirkt sich ab 2013 nicht mehr auf den Namen aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher Sektor) bei 6788 Franken brutto pro Monat. Die Lohnpyramide blieb zwischen 2008 und 2022 ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten