Gespannte Ruhe in Elfenbeinküste

publiziert: Montag, 8. Nov 2004 / 22:44 Uhr

Abidjan - Nach den schweren antifranzösischen Ausschreitungen in der Elfenbeinküste hat sich die Lage offenbar beruhigt. Alle Seiten bemühen sich um eine friedliche Beilegung des Konflikts.

Jacques Chirac fordert eine Rückkehr zur Versöhnung in der früheren französischen Kolonie.
Jacques Chirac fordert eine Rückkehr zur Versöhnung in der früheren französischen Kolonie.
5 Meldungen im Zusammenhang
Frankreichs Präsident Jacques Chirac forderte eine Rückkehr zur Versöhnung in der früheren französischen Kolonie. Entsprechend dem Auftrag der UNO würden die französischen Truppen in der Elfenbeinküste ihren Einsatz für den Frieden fortsetzen, sagte er.

Der ivorische Staatschef Laurent Gbagbo seinerseits mahnte seine Landsleute zur Ruhe. Gleichzeitig kündigte er die Rückeroberung des seit 2002 von Rebellen gehaltenen Nordens des westafrikanischen Staates an. Das Land blute ökonomisch aus, sagte er. Er verteidigte den ivorischen Luftangriff auf die Rebellen-Hochburg Bouaké.

Der von der Afrikanischen Union (AU) als Vermittler eingesetzte südafrikanische Präsident Thabo Mbeki rief alle Konfliktparteien auf, die Feindseligkeiten zu beenden. Mbeki will am Dienstag in die Elfenbeinküste reisen.

Die Zeit in Abidjan stand still

In der Küstenmetropole Abidjan stand das öffentliche Leben fast völlig still. Das Verwaltungsviertel Le Plateau war nach dem Bericht eines AFP-Korrespondenten weitgehend menschenleer.

Die Leichen der am Samstag bei einem ivorischen Luftangriff auf die Stadt Bouaké getöteten neun französischen Soldaten wurden nach Paris überführt, wo für Mittwoch eine Trauerfeier im Invalidendom angesetzt wurde.

Evakuierung ist nicht geplant

Der französische Generalstabschef Henri Bentégeat erklärte, eine Evakuierung der rund 14 000 Franzosen aus der westafrikanischen Republik sei nicht geplant. Auch für die derzeit 267 Schweizer Staatsbürger gibt es keine solche Pläne, wie von Seiten des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu erfahren war.

Laut Angaben der UNO in New York flüchteten rund 800 Ausländer in die UNO-Vertretung in Abidjan. Sie würden von UNO-Soldaten beschützt, sagte der Sprecher von UNO-Generalsekretär Kofi Annan. Zwar sei wieder eine gewisse Ruhe in der Stadt eingekehrt, Banden patrouillierten aber weiterhin unkontrolliert in bestimmten Strassen.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abidjan - In der ivorischen ... mehr lesen
Michèle Alliot-Marie befahl mit UNO-Deckung die Zerstörung der ivorischen Luftwaffe.
Die Regierungstruppen wollen den Flughafen zurückerobern.
Abidjan - Die Lage in der Republik ... mehr lesen
Abidjan - Die Elfenbeinküste wird ... mehr lesen
Bei Ausschreitungen in Abidjan steckten Jugendliche französische Schulen in Brand.
Der UNO-Sicherheitsrat verlangt von Präsident Gbagbo den Abbruch seiner Offensive.
Nach Angriffen auf eine UNO-Stellung ... mehr lesen
Abidjan - Bei Angriffen von Regierungstruppen sind im westafrikanischen Elfenbeinküste acht französische Soldaten der UNO-Friedenstruppe getötet worden. 23 weitere französische Soldaten wurden verletzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten