«Wearables» bergen Risiken Datenschutz

Gesundheit Apps bergen Risiken für den Datenschutz

publiziert: Mittwoch, 28. Jan 2015 / 16:00 Uhr
«Wearables» wie Smartwatches bergen Risiken für den Datenschutz.
«Wearables» wie Smartwatches bergen Risiken für den Datenschutz.

Bern - Intelligente Fitnessbänder fürs Handgelenk oder andere «Wearables» wie Smartwatches bergen Risiken für den Datenschutz. An einer Konferenz zum Thema in Bern wurde deshalb eine Verschärfung des Datenschutzes gefordert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit Hilfe der trendigen Apps und «Wearables» überwachen die Nutzer ihre eigene Gesundheit - und der Anbieter sammelt die Daten mit. Die Konferenz über elektronische Gesundheitsdienste und Datenschutz fand am Mittwoch auf Einladung des Eidg. Datenschützers Hanspeter Thür statt. Anlass war der 9. Internationale Datenschutztag.

Der Vize-Präsident der Nationalratskommission für Rechtsfragen, Jean Christophe Schwaab (SP/VD), warnte im Vorfeld des Treffens gegenüber der Nachrichtenagentur sda, die Schweiz laufe Gefahr, in Sachen Datenschutz ins Hintertreffen zu geraten. Die EU sei derzeit dabei, ihre Datenschutz-Regeln zu verschärfen. Sollte die Schweiz nicht mitziehen, «werden wir es teuer bezahlen», sagte er.

Datenschützer Thür forderte in einer Mitteilung, das «Recht auf informationelle Selbstbestimmung» müsse auch im Gesundheitsbereich gewährleistet bleiben - technologischer Fortschritt hin oder her.

Intelligentes Accessoire

Seit einigen Jahre überfluten Gesundheit Apps und «Wearables» den Markt. So gibt es einen elektronischen Impfausweis (myViavac), eine elektronische Organspenderkarte für die bereits bestehende Smartphone-Applikation «Echo 112». «Echo 112» wiederum ermöglicht es den Nutzern, weltweit einen Rettungsdienst zu verständigen und den eigenen Standort zu übermitteln.

Es gibt elektronische Schrittzähler (fitbit) oder das Gerät zählt die Kalorien (calorie counter & diet tracker). Andere Geräte oder Apps registrieren gleich alle wichtigen Gesundheitsdaten eines Nutzers (Health von Apple).

Der Bund wiederum ist seit 2007 mit eHealth mit von der Partie. Ziel ist, sichere elektronische Gesundheitsdienste zu entwickeln. Doch staatliche wie private Dienste oder Anwendungen sammeln die Daten der Nutzer.

Der gläserne Mensch

Bereits heute verraten die eigene Cumulus-Karte, die eigene Facebook-Seite, Blogs, die Einkäufe im Internet und das Internet selbst viel über eine Person. Daten über die Gesundheit sind noch heikler.

Private Firmen und der Staat seien in der Lage, mit Hilfe solcher Daten genaue Informationen über eine Person zu ziehen, betonte Schwaab. Um solches zu verhindern, müsse der Datenschutz verbessert werden.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter, tritt nicht ohne Sorge ab.
Bern - Die Folgen der digitalen Revolution für die Privatsphäre ist vielen noch nicht bewusst. Dies ist das Fazit des eidgenössischen Datenschützers, Hanspeter Thür, nach 14 Jahren im Amt. Am ... mehr lesen
Belfast/London - Immer häufiger ... mehr lesen
Viele App-Nutzer überfordern sich oft.
Digitales Training.
eGadgets Las Vegas - Wie jedes Jahr hatten auf der Consumer Electronics Show (CES) ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fitness-Armbanduhr, Schritt- und Kalorienzähler in einem.
eGadgets Hombrechtikon - Der Markt für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen einen sehr leichtfertigen Umgang, der viele negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg haben kann. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten