Gesundheitsinitiative: Weniger Befürworter

publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2003 / 21:01 Uhr

Bern - Drei Wochen vor dem Abstimmungstermin schrumpft das Lager der Befürworter der SP-Gesundheitsinitiative. Im Vergleich zur ersten Umfrage vor einem Monat beträgt der Rückgang 13 Prozent. Grund ist eine Bewegung Richtung Stimmabstinenz.

36 Prozent der teilnahmewilligen Bürgerinnen und Bürger wollten drei Wochen vor dem Termin die Initiative annehmen. 35 Prozent wollten sie ablehnen, wie das GfS-Forschungsinistitut zu einer von der SRG SSR idée suisse veranlassten Umfrage mitteilte.

In einer ersten Umfrage von Ende März hatten sich noch 13 Prozent mehr hinter die Initiative gestellt. Die Absetzbewegung vollzog sich zugunsten der Stimmabstinenz und in geringerem Masse ins Untentschlossenen- oder Gegnerlager.

Die Umfrage zeigt laut dem Institut das typische Muster bei der Meinungsbildung zu Initiativen. Zuerst startet die Zustimmung mit einem Vorsprung, der dann aber schrumpft. Der allgemeine Trend bei Initiative gehe zum Nein. Dies treffe auch auf die SP-Initiative zu.

Die Annahmebereitschaft sank von 49 auf 36 Prozent, das Nein-Lager legte von 30 auf 35 Prozent zu. Die Unschlüssigen wuchsen von 21 auf 29 Prozent. Dies habe andere Ursachen als gewöhnlich, schreibt das Institut. Gewöhnlich nehme die Stimmbereitschaft und dadurch das Nein-Lager zu.

Mit 42 Prozent Beteiligungsabsicht sei im aktuellen Fall die Stimmbereitschaft um 11 Prozent erheblich gesunken. Namentlich die Romandie fällt ins Gewicht. Die Stimmwilligen verminderten sich von 68 auf 48 Prozent. Die meisten Rückzieher stammten von SP-nahen Personen.

Die grösste Veränderung wies die Gruppe der unteren Einkommensklassen auf. Die Zustimmung nahm überdurchschnittlich ab, die Ablehnung zu. Der Trend zum Nein zeigte sich abeschwächt auch bei SVP, CVP und in der Romandie.

Das GfS-Forschungsinstitut befragte zwischen dem 28. April und dem 2. Mai 1310 Stimmberechtigte in den drei Sprachregionen des Landes.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
9.2.2023 - 16.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Der lange Weg der Schweizer Frauen zur Teilhabe an zivilen und politischen Rechten wurde in einer multimedialen Projektion aufgearbeitet. Die Show ist nun im Landesmuseum Zürich ... mehr lesen
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz  in Bern gezeigt.
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=22&col=COL_2_1
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten