Laboranalysen verteuern sich

Gesundheitskosten steigen weiter

publiziert: Donnerstag, 20. Mrz 2014 / 11:26 Uhr
Die Gesundheitskosten sind nicht zu bremsen.
Die Gesundheitskosten sind nicht zu bremsen.

Bern - Die Kosten für Gesundheitsleistungen, die von der obligatorischen Grundversicherung gedeckt werden, sind 2013 erneut gestiegen. Dies im Bereich der stationären Spitalbehandlungen sowie für Arztbehandlungen, Laboranalysen, Physiotherapie- und Spitex-Leistungen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Kostenwachstum betrug insgesamt 6,7 Prozent, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mitteilte. Dies entspricht einem Kostenanstieg von 217 Franken pro versicherter Person.

Aussergewöhnlich hoch war 2013 der Anstieg der Kosten für stationäre Behandlungen im Spital. Diese stiegen gemäss dem BAG-Kostenmonitoring um 14,7 Prozent.

Der Grund: Einerseits führte die Umstellung auf Fallpauschalen per Anfang 2012 zu verzögerten Rechnungsstellungen. Diese verspätete Rechnungen wurden erst im Jahr 2013 bezahlt, schreibt das BAG.

Zudem würden die Kantone derzeit noch unterschiedlich hohe Anteile an den Kosten für die stationären Behandlungen übernehmen. Je weniger der Kanton zahle, desto höher sei der Anteil, den die obligatorische Krankenpflegeversicherung vergüten müsse.

Höhere Kosten für Laboranalysen

Aus diesen Gründen seien zuverlässige Aussagen über die Kostenentwicklung in diesem Bereich derzeit kaum möglich, schreibt das BAG weiter. Schliesst man stationäre Spitalbehandlungen von der Gesamtrechnung aus, beträgt das Wachstum noch 4,3 Prozent.

Dieses ist unter anderem auf einen Anstieg der Kosten für Laboranalysen zurückzuführen. Die Analysen in den Arztpraxen wurden um 7,8 Prozent teurer, jene in Laboratorien um 7,3 Prozent. Laut Monitoring stiegen auch die Kosten für ärztliche Behandlungen in Arztpraxen deutlich an, nämlich um 6,6 Prozent pro Person.

Etwas moderater fiel demnach die Steigerung in der Physiotherapie aus (+ 5,8 Prozent) sowie bei der Spitex (+ 5,4 Prozent).

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der Einführung der Fallpauschale versprachen Gesundheitsexperten ... mehr lesen 1
Santésuisse schätzt, dass rund drei Prozent der Spitalrechnungen fehlerhaft sind, die pro Jahr Mehrkosten von rund 150 Millionen Franken verursachen.
Die Zunahme wird insbesondere auf die Spitalausgaben zurückgeführt.(Symbolbild)
Neuenburg - Die Gesundheitskosten sind 2012 im Vorjahresvergleich um 5,3 Prozent auf 68,0 Milliarden Franken gestiegen. Sie machten damit 11,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus, ... mehr lesen
Bern - Mit der Einführung der ... mehr lesen
Ärzte beklagen, sie müssten mehr Büroarbeit leisten. (Symbolbild)
comparis.ch warnt vor einem Prämienschock.
Zürich - Die Krankenkassenprämien steigen seit Jahren. Doch noch immer können sie die Gesundheitskosten nicht decken. Der Internetvergleichsdienst comparis.ch schlägt Alarm: Die wachsende ... mehr lesen
Bern - Eine Studie im Auftrag des Internetvergleichsdiensts comparis.ch zeigt, dass sich viele Kantone weiterhin in den Wettbewerb zwischen den Spitälern einmischen. Dieser «Spitalprotektionismus» komme den Steuer- und Prämienzahler teuer zu stehen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Botox ist ein starkes Nervengift, das die Kontraktion der Muskeln hemmt und dadurch Falten bügelt.
Botox ist ein starkes Nervengift, das die Kontraktion der Muskeln ...
Publinews Botox, ein Handelsname für Botulinumtoxin, hat seinen festen Platz in der ästhetischen Medizin gefunden. Ob Faltenreduktion, Gesichtskonturierung oder Behandlung von Hyperaktivität der mimischen Muskulatur - die Anwendungsgebiete scheinen vielseitig, jedoch überwiegend kosmetischer Natur. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Generika sind eine beliebte Alternative zu teuren Markenmedikamenten. Doch viele Menschen fragen sich, ... mehr lesen  
Generika können können eine gleichwertige Alternative zu teuren Markenmedikamenten sein.
Apotheke & Pharma News Kooperation aus Uni Bonn, den USA und den Niederlanden knackt die Wirkweise des Clovibactins  In einem vielversprechenden Durchbruch haben Forscher:innen ein neues Antibiotikum namens Clovibactin entdeckt. Es weist vielversprechende Eigenschaften auf und könnte gegen die bisher resistenten «Krankenhauskeime» eingesetzt werden. mehr lesen  
Hollywood-Feeling: Gebleichte Zähne.
Publinews Strahlend weisse Zähne: Wir alle möchten durch ein einnehmendes Lächeln überzeugen. Schliesslich verhilft uns ein gepflegtes Äusseres zu einem sicheren ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten