Gewässerschutzgesetz kann in Kraft treten

publiziert: Samstag, 15. Mai 2010 / 00:36 Uhr

Bern - Der Bundesrat kann das revidierte Gewässerschutzgesetz in Kraft setzen. Dieses kam als Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Lebendiges Wasser» zustande. Weil niemand ein Referendum gegen das Gesetz einreichte, ist der Rückzug der Initiative definitiv.

Verbaute Flüssen und Bächen auf einer Länge von 4000 Kilometer sollen renaturiert werden.
Verbaute Flüssen und Bächen auf einer Länge von 4000 Kilometer sollen renaturiert werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizerische Fischereiverband, der für das Volksbegehren 160'000 Unterschriften gesammelt hatte, zog die Initiative im Herbst zurück. Er zeigte sich mit dem Gegenvorschlag einverstanden.

Allerdings machte das Initiativkomitee von einer staatspolitischen Möglichkeit Gebrauch, die es erst seit Februar 2009 gibt: Der Rückzug gilt nur, wenn kein Referendum gegen den indirekten Gegenvorschlag zustande kommt. Bis zum Ablauf der Referendumsfrist am Abend habe niemand ein solches eingereicht, teilte die Bundeskanzlei auf Anfrage mit.

Mit der Initiative wollte der Fischereiverband die Kantone verpflichten, die Renaturierung von Flüssen und Bächen zu fördern. Damit sollte der Rückgang der Fische in Schweizer Gewässern gestoppt werden.

Rücksicht auf Wasserkraft und Landwirtschaft

Der Bundesrat und das Parlament hielten diese Instrumente für übertrieben. Sie wollten das Problem stattdessen über eine Gesetzesrevision lösen. Darin sollten der Gewässerschutz und auch die Interessen der Wasserkraft-Produzenten und der Landwirtschaft berücksichtigt werden.

Das Gewässerschutzgesetz verlangt die Renaturierung von verbauten Flüssen und Bächen auf einer Länge von 4000 Kilometern. Jährlich soll dies 60 Millionen Franken kosten, von denen 65 Prozent der Bund übernimmt. Für die Renaturierung bleiben 80 Jahre Zeit. Von den 60'000 Kilometern Gewässern in der Schweiz sind 15'000 verbaut.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat will die erst vor kurzem beschlossenen Regeln zum ... mehr lesen
Zentrales Element des Kompromisses war die Festlegung des Gewässerraumes.
Der schweizer Fischerverband kritisiert die Motion die vom Nationalrat verabschiedet wurde.
Bergün - Schweizer Fischer fürchten um die von ihnen 2011 erkämpfte landesweite Renaturierung von Gewässern. Sie kritisieren den Nationalrat und die Bauern-Lobby, welche die neuen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten