Gewaltsame Zusammenstösse in Athen

publiziert: Freitag, 12. Dez 2008 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Dez 2008 / 15:28 Uhr

Athen - Knapp eine Woche nach dem Tod eines Jugendlichen durch eine Polizeikugel in Athen sind in Griechenland erneut hunderte Schüler auf die Strassen gegangen. In Athen blockierten Schüler vier wichtige Kreuzungen rund um die Innenstadt.

Seit Tagen kommt es in der Griechischen Hauptstadt zu Zusammenstössen.
Seit Tagen kommt es in der Griechischen Hauptstadt zu Zusammenstössen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstration führte von der Universtät bis zum Syntagma-Platz, dem Sitz des Parlaments. Beteiligt waren vor allem Schüler, Studenten und Lehrkräfte, die gegen die Polizei gerichtete Sprechchöre riefen.

An der Spitze des Zuges hielten Demonstranten ein grosses Transparent mit der Aufschrift «Mörderstaat» hoch. Die Fassaden zweier Bankfilialen wurden durch Steine und andere Wurfgeschosse beschädigt.

Andere besetzten vorübergehend einen kleinen Athener Nachrichtensender und sendeten Parolen gegen die Staatsgewalt. Die Besetzung endete nach Angaben des Senders nach etwa einer Stunde friedlich.

Polizei-Reform angekündigt

Auch in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki versammelten sich mehrere hundert Studenten und Schüler zu einem Protest. Die Regierung kündigte eine Reform der Polizei an.

Kurz vor dem Beginn der Demonstration in Athen gab es gewaltsame Zusammenstösse zwischen Jugendlichen und Polizisten. Die Jugendlichen warfen Brandflaschen und Steine, die Polizei setzte Tränengas ein.

Mit Spannung wurde unterdessen das Ergebnis der ballistischen Untersuchung der tödlichen Kugel erwartet. Dabei soll geklärt werden, ob der Polizist direkt auf den 15-jährigen Alexandros Grigoropoulos geschossen hat oder ob er durch einen Querschläger starb. In diesem Fall ginge es um fahrlässige Tötung und nicht um Mord.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Ein Jahr nach dem Tod ... mehr lesen
Auch am frühen Morgen kam es noch zu vereinzelten Zwischenfällen. (Archivbild)
Der Fall hatte in Griechenland Unruhe und Krawall ausgelöst.
Strassburg - Der Europäische ... mehr lesen
Athen - Zehn Tage nach Ausbruch der schlimmsten Gewaltwelle in ... mehr lesen
Die Proteste gehen trotz der Eingeständnisse der Regierung weiter.
Athen - In Griechenland sind die gewaltsamen Proteste in die zweite Woche gegangen. Rund hundert Jugendliche griffen in der Nacht in der Hauptstadt Athen eine Polizeistation mit Molotow-Cocktails an. Erst bei Tagesanbruch beruhigte sich die Lage. mehr lesen 
In der Nacht zum Samstag wurden Brandanschläge auf Bankfilialen in der Athener Vorstadt Kalamaki verübt. (Archivbild)
Athen - Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag Brandanschläge auf fünf Bankfilialen in der Athener Vorstadt Kalamaki verübt. Auch ein Büro der regierenden Partei Nea Dimokratia wurde ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - In Griechenland ist ein Ende der Unruhen nicht in Sicht. Die Hauptstadt Athen ist auch am Donnerstag von Strassenschlachten und Plünderungen erschüttert worden. mehr lesen 
Athen - Auch während eines Generalstreiks der Gewerkschaften ist es in ... mehr lesen
In Athen blieben die Flieger am Boden.
Etwa 2000 Menschen waren gekommen, um dem Jugendlichen die letzte Ehre zu erweisen. (Symbolbild)
Athen - Unter Protestrufen gegen die Polizei ist der Jugendliche beigesetzt worden, der am Samstag bei Krawallen in Athen von einem Polizisten getötet worden war. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten