Am Brennpunkt des Nahostkonflikts
Gewaltvideo löst in Israel breite Debatte aus
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 15:23 Uhr

Jerusalem - Ein Video über einen israelischen Soldaten in Hebron hat eine breite Debatte über das Auftreten der Besatzungsarmee in den Palästinensergebieten ausgelöst. Der Amateurfilm wurde im Internetportal YouTube veröffentlicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Er zeigt einen Soldaten, der bei Protesten in Hebron sein entsichertes Gewehr auf palästinensische Jugendliche anlegt, die ihn beschimpfen, und danach dem Fotografen androht, ihn zu erschiessen.

Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der rechtsradikalen Siedlerpartei «Jüdisches Heim» erklärte am Donnerstag, der Soldat habe richtig gehandelt. Er hätte sich in der Situation genauso verhalten wie der fragliche Soldat, erklärte Bennet auf seiner Facebook-Seite.

Es sei gerade die Anwesenheit von Fotografen, die solche Ereignisse durch Provokationen auslösten. Der Minister äusserte sich aber nicht zu Presseberichten, wonach der Soldat dem Filmenden sagte: «Mach die Kamera aus oder Du bekommst eine Kugel in den Kopf, Du Hurensohn.»

Kleine israelische Minderheit

Hebron, die grösste palästinensische Stadt im Westjordanland, ist ein Brennpunkt des Nahostkonflikts, weil dort ultraorthodoxe Juden im historischen Stadtkern mehrere Kleinsiedlungen besetzen. Die rund 800 jüdischen Siedler müssen inmitten von 170'000 Palästinensern rund um die Uhr vom Militär geschützt werden.

Für die palästinensische Bevölkerung bringt die Anwesenheit der Siedler und Sicherheitskräfte schwere Beeinträchtigungen ihrer Bewegungsfreiheit mit sich. Fast täglich kommt es zu Zusammenstössen zwischen den Volksgruppen. Israelische Bürgerrechtler und internationale Menschenrechtsgruppen verteilten deshalb Kleinkameras an Aktivisten, um die tägliche Gewalt zu dokumentieren.

Solidarität in Israel

Zu einem viel diskutierten Ereignis wurde das Video, als ein Internetportal meldete, der fragliche Soldat sei wegen des Vorfalls am Sonntag von der Eliteeinheit Nachal suspendiert worden und sitze in Arrest. Sofort publizierten tausende Soldaten Solidaritätserklärungen mit dem Betroffenen.

Eine zu seiner Unterstützung eingerichtete Facebookseite fand binnen 24 Stunden 80'000 Unterstützer, berichtete am Donnerstag das staatliche israelische Radio. Die israelischen Streitkräfte erklärten inzwischen, die gegen den Soldaten verfügten Disziplinarmassnahmen seien bereits Stunden vor dem Zwischenfall verfügt worden.

Grund seien tätliche Angriffe auf zwei vorgesetzte Offiziere. Sein Verhalten in Hebron werde später untersucht; es sei «regelwidrig und nicht das, was wir von einem Soldaten erwarten», zitiert die Tageszeitung «Haaretz» am Donnerstag einen Armeesprecher.

Furcht sicherstellen

Die von Armeeveteranen gegründete Friedensgruppe «Brecht das Schweigen» erklärte dagegen, es gehe hier nicht um das Fehlverhalten eines Einzelnen. Dafür seien auch die zehntausende Solidaritätsbekundungen von anderen Soldaten ein Beleg.

Der Vorfall sei vielmehr die unabänderliche Folge einer Konfliktlage, in der «Soldaten in die besetzten Gebiete geschickt werden, um Millionen palästinensische Zivilisten zu kontrollieren». Sie hätten dazu nur eine Möglichkeit: «Indem sie sicherstellen, dass sie in Furcht leben.»

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Ein Schweizer Aktivist, der vergangene Woche in Hebron festgenommen wurde, ist am Donnerstag von den israelischen Behörden in die Schweiz abgeschoben worden. Der 25-Jährige traf an Bord einer El-Al-Maschine in Genf ein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten